Archiv für den Monat: Januar 2017

Die wichtigsten Beschlüsse der Gemeinderatssitzung vom 30. Jänner 2017

Im Zuge der Öffentlichen Gemeinderatssitzung am 30. Jänner 2017 wurde beschlossen:

  • Der Gemeinderat hat die vom Land NÖ verfügte Erhöhung der Kindergartenbeiträge sozial abgefedert. Bei einem monatlichen Familiennettoeinkommen bis € 1.800,- (inkl. Kinderbeihilfe) kann um eine monatliche Reduktion um € 20,- für jedes Kindergartenkind angesucht werden. Liegt das Familieneinkommen darüber, kann um dieselbe monatliche Reduktion ab dem 2. Kindergartenkind angesucht werden. Voraussetzung: Hauptwohnsitz Wiener Neudorf.
  • Die Fa. Bösmüller, Stockerau, wird (zumindest) die nächsten 12 Ausgaben des Gemeindeblattes layouten und drucken. Die Kosten des Billigst- und Bestbieters bewegen sich pro Ausgabe zwischen € 2.380,- und  € 2.980,- (das kommt auf die Seitenanzahl an). Gegenüber der bisherigen Situation bedeutet das nahezu eine Halbierung der Kosten.
  • Die nächsten beiden Gemeinderatssitzungen am 6. März und 3. April 2017 werden wieder von Neudorf TV in voller Länge aufgenommen und  zwei bis drei Tage danach (solange dauert die Bearbeitung) über das Internet bereitgestellt.
  • Vom 2. bis 15. Juli 2017 findet wieder die traditionelle Ferialaktion für ca. 70 Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren im JUFA-Sportcampus Leibnitz statt. Der Kostenanteil für Kinder mit Hauptwohnsitz in Wiener Neudorf beträgt € 100,-. Nähere Information erfolgen über das Gemeindeblatt.
  • Vom 24. Juli bis 11. August 2017 findet wieder das traditionelle Ferienspiel im Rahmen einer Ganztagesbetreuung mit einem vielfältigen Programm in Wiener Neudorf statt. Die Kosten dafür übernimmt die Gemeinde bis auf einen Beitrag in Höhe von € 50,- pro Woche.
  • Die Kosten für die Tagesmiete des Festsaales im Freizeitzentrum wurde mit € 1.600,- neu festgelegt. Damit können zwar die Fixkosten noch immer nicht gedeckt werden, aber die Preise wurden damit, obwohl noch immer in der Region die vergleichbar günstigsten, den Beträgen für die Säle der Nachbargemeinden ein wenig angenähert. Bei einer karitativen Veranstaltung kann der Bürgermeister den Mietpreis um bis zu 50 % senken. Wie bisher besteht die Möglichkeit des Ansuchen um Mietsubvention.
  • Mit Taxi-Stern, Wiener Neudorf, Reisenbauer-Ring, wurde eine Vereinbarung hinsichtlich einer Verbilligung der Taxifahrten mit der Wiener-Neudorf-Card beschlossen.
  • An 7 Vereine bzw. Institutionen wurden Subventionen in der Höhe von insgesamt € 66.400,- beschlossen.
  • Aufgrund der Vielzahl an neuen Wohnungswerbern und weil sozial Benachteiligte vorrangig behandeln werden sollen, wurden Einkommensobergrenzen beschlossen: Für eine Person € 25.200,- netto pro Jahr, für Ehepaare/Lebensgemeinschaften: € 35.000,- netto pro Jahr, zuzügl. € 500,- für jedes Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird. Ist man volljährig, österreichischer Staatsbürger oder rechtlich gleichgestellt (EU-Bürger ..) und verdient man weniger als die Einkommensobergrenzen kann ein Ansuchen für eine Gemeindewohnung gestellt werden.
  • Für den Wirtschaftshof muss ein 28 Jahre alter LKW dringend ausgetauscht werden. Deshalb wurde beschlossen, bei der Fa. Pappas, Wiener Neudorf, ein geeignetes Fahrzeug im Wert von ca. € 270.000,- anzuschaffen und über Leasing zu finanzieren. Das alte Fahrzeug wird im Gegenzug um € 12.000,- an die Fa. Pappas verkauft.
  • Für die Betreuung bzw. Entleerung der zahlreichen Müllbehälter auf Geh- und Radwegen sowie in den Parkanlagen wurde ein Fiat Doblo inkl. Sonderumbau beim Lagerhaus Guntramsdorf zum Preis € 36.000,- exkl. Mwst. bestellt.

Die neuesten Wiener Neudorfer Archivnachrichten erschienen

Die ersten druckfrischen Exemplare durfte ich gemeinsam mit Vize-Bgmin. Dr. Elisabeth Kleissner, Josef Stoik, Dr. Peter Csendes und meiner Gattin GR Gabriela Janschka stolz der Presse präsentieren. Einen ausführlichen Filmbericht über die Präsentation sehen Sie wie gewöhnlich in “Wiener Neudorf TV” bzw. “N1TV”.

Gestern, Donnerstag, durfte ich das aktuelle Heft des Wiener Neudorfer Archives gemeinsam mit unserem Archivleiter, Dr. Peter Csendes, im Migazzihaus präsentieren, an dem auch wieder Archivmitarbeiter Josef Stoik mitgearbeitet hat.

Eigentlich wurde das Heft bereits im Dezember 2016 fertig. Aufgrund der vielen Termine in der Adventszeit  haben wir uns allerdings entschlossen, die Präsentation in den Jänner 2017 zu verschieben.

Auf 52 Seiten erfährt man wieder Interessantes aus der Geschichte von Wiener Neudorf. Darunter ist ein Bericht über die Beschlüsse des Gemeinderates in der Biedermeierzeit. Es wird über ein Ehedrama eines Society-Paares vor 120 Jahren im Linkehof berichtet, genauso wie über den letztjährigen Georgsumzug. Sie erfahren Hintergründe über das “Hackl-Wappen”, das frühere Wiener Neudorfer Kino, die Maikäferplage 1894 und das Gemeindehaus  in der Laxenburger Straße.

Hauptstück der Veröffentlichung ist aber ein umfassender Beitrag und Bildbericht über die Geschichte und Entwicklung des Mödlingbaches, an dem Wiener Neudorf entstanden ist.

Sie erhalten die neuesten Archivmitteilungen im Gemeindeamt – eine Pflichtlektüre für alle, die sich für die Geschichte Wiener Neudorfs interessieren und mehr über die Entwicklung unseres Ortes erfahren möchten.

Die Archivmitteilungen gibt es seit dem Jahr 2000, in der “neuen Reihe” ist soeben das Heft 6 erschienen.

Die Fotos stammen wie zumeist aus der Kamera von Willy Kraus.

Bürgermeister-Neujahrsempfänge ab sofort online: Der erste offizielle Auftritt der neuen Landeshauptfrau fand in Wiener Neudorf statt

Sichtbare Freude unter Freunden: Der erste offizielle Auftritt der neuen Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner fand am Freitag im Freizeitzentrum in Wiener Neudorf anlässlich meines Bürgermeisterempfanges statt. Persönlich verbindet mich mit der neuen Landeschefin seit über 15 Jahren eine sehr sehr gute Bekanntschaft.

Es sind zwei Neujahrsempfänge, zu denen ich heuer wieder eingeladen habe. Einen im Namen der Liste “Herbert Janschka/ÖVP/Unabhängige” im Migazzihaus, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen wurden.

Einen ausführlichen Bildbericht über den “offenen” Empfang sehen Sie auf der Webseite der ÖVP-Liste Wiener Neudorf unter http://www.oevp-wienerneudorf.at

Auch zum zweiten Bürgermeister-Neujahrsempfang am letzten Freitag, zu dem ich im Namen der Gemeinde eingeladen habe, gibt es einen ausführlichen Bericht – und zwar auf der Homepage der Gemeinde unter http://www.wiener-neudorf.gv.at

Zu diesem “geschlossenen” Empfang waren Persönlichkeiten geladen, die sowohl jetzt als auch früher viel für die Gemeinde geleistet haben, darunter u.a. die katholischen und evangelischen Pfarrer, Abgeordnete, Bürgermeisterkollegen des Bezirks Mödling, Gemeinderäte, Alt-Gemeinderäte, Vertreter der Blaulichtorganisationen und der Wirtschaft, der Flüchtlingshilfe, Vereinsfunktionäre und die Abteilungsleiter der Gemeindeverwaltung.

Ich habe in meiner Festansprache versucht, auf die wichtigsten Zukunftsthemen in Wiener Neudorf einzugehen. Breiten Raum habe ich dabei meinen Vorstellungen über die kommunale Bildungspolitik gelassen. Ich habe auch berichtet, dass das Generalverkehrskonzept nach Monaten der Vorbereitung vor wenigen Tagen mit dem Land NÖ endbesprochen wurde und über die Beweggründe des alternativlosen Verlangens nach Tempo 80 auf der A2 im Ortsgebiet von Wiener Neudorf, das mittlerweile zur Feinstaubhochburg Österreichs geworden ist. Die Situation von Tausenden Einwohnern hinsichtlich der Lärm-, Schadstoff- und Feinstaubbelastung ist mittlerweile extrem gesundheitsbedrohlich geworden und bedarf einer umgehenden Verbesserung, die das Verkehrsministerium aus völlig diffusen und nicht nachvollziehbaren Gründen verweigert.

Bauamtsleiter Ing. Fritz Hudribusch und unser Verkehrsplaner Wolfgang Aujesky (Raumplanungsbüro DI Friedmann und Aujesky OG) beantworteten in einer Interviewrunde mit dem Moderator des Abends, GfGR Mag. Patrick Lieben-Seutter, aktuelle Fragen zum soeben fertiggestellten Generalverkehrskonzept und dem Ortsentwicklungsplan, an dem derzeit bereits eifrig gearbeitet wird.

Der ultimative Höhepunkt des Abends war der erste offizielle Auftritt von Mag. Johanna Mikl-Leitner nach Bekanntwerden ihrer Nominierung zur ersten Landeshauptfrau von Niederösterreich zwei Tage zuvor. Neben Landes- und Europathemen ging die zukünftige Landeschefin auch auf die Problemthemen von Wiener Neudorf ein und versprach mir ihre volle Unterstützung bei der Lösung der Verkehrsprobleme unseres Ortes.

Schön, dass so viele Ehrengäste meiner Einladung gefolgt sind, darunter NR Hannes Weninger, L-Abg. Bgm. Hans-Stefan Hintner (Mödling), GR DI Otto Kleissner, Bgm-Stv. Robert Stania, Pfarrer Pater Josef Denkmayr, Vize-Bgmin. Dr. Elisabeth Kleissner, ev. Pfarrer Markus Lintner, designierte Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, L-Abg. Bgm. Martin Schuster (Perchtoldsdorf), Bgm. Arnold Bauernfried (Bärnkopf), GR Gabriela Janschka, Bgm. Rainer Schramm (Gaaden), Bgm. Ferdinand Köck (Gumpoldskirchen). Dass fast alle Gemeinderäte von Wiener Neudorf anwesend waren, ist ein schönes Zeichen der Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen.

 

Phänomen am Mödlingbach

 

Das ist ein Ereignis, das nur alle zig Jahre vorkommt und ein Naturschauspiel, das schon viele Fotografen angezogen hat. Das Machaczek-Wehr in Wiener Neudorf (Höhe Linkegasse) zeigt sich zutiefst winterlich. Selbst der Wasserfall ist teilweise eingefroren. Der Mödlingbach kämpft sich zwischen Eisflächen nach Osten. Zuletzt gab es vor 30 Jahren eine derart lange Periode mit solchen Tiefsttemperaturen wie heuer.

Es reißt nicht ab: Der nächste Wohnhausbrand in Wiener Neudorf

Für die Bewohner/-innen der Wohnanlage Reisenbauer-Rings 6/3 war es ein wahrer Freitag, der 13. Gegen 8.00 Uhr begann eine Wohnung im 5. Stock zu brennen. Der Brand, aber vor allem die Rauchgasentwicklung erfasste bald das gesamte Stockwerk und die darüber liegenden beiden Etagen. Die Brandursache ist zur Zeit noch unbekannt.

Unter schwierigsten Bedingungen gelang es der Feuerwehr Wiener Neudorf, mit Unterstützung der Wehren aus Mödling, Maria Enzersdorf, Laxenburg und Biedermannsdorf, unter der Einsatzleitung unseres Kommandanten Walter Wistermayer, dem Brand Herr zu werden und vor allem alle Menschen aus dem tief verrauchten Haus zu retten. Insgesamt mussten 11 Personen ins Krankenhaus Mödling, großteils mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung, eingeliefert werden. Ein großes Kompliment an dieser Stelle auch an das Rote Kreuz und die Polizei, die jeweils mit ausreichend Kräften vor Ort bestens unterstützte.

Wieder einmal eine großartige Leistung der über 80 vor Ort tätigen freiwilligen Feuerwehrmänner. Es war ein schwieriger und gefährlicher Einsatz, bei dem auch eine Person mit der Drehleiter geborgen werden musste.

Als Vorsichtsmaßnahme musste ich ein vorläufiges Betretungsverbot für die obersten 3 Stockwerke aussprechen. Die Bewohner kamen entweder bei Verwandten, Freunden oder in einem Hotel, aber auch in der Kurzzeitpflegestation der Volkshilfe unter. Bereits Morgen werden wir entscheiden, welche Wohnungen zur Benützung wieder freigegeben werden können und welche Wohnungen länger nicht betreten werden dürfen.

Wir haben vor Ort ein mobiles Büro seitens der Gemeinde eingerichtet, um die Betroffenen bestmöglich zu unterstützen. Da ich um die Mittagszeit zu einer für Wiener Neudorf wichtigen Besprechung nach St. Pölten musste, hat Bgm.-Stv. Robert Stania die Gemeindekoordination übernommen.

Die völlig zerstörte Wohnung, in der der Brand ausgebrochen ist.

ÖVP-Neujahrsempfang in Wiener Neudorf: Ein tolles Fest

Vorweg: Eine komplette Aufzeichnung des Neujahrsempfanges mit allen Highlights finden Sie auf der Webseite der ÖVP-Liste Wiener Neudorf unter www.oevp-wienerneudorf.at 

 

Am Sonntag lud die ÖVP-Liste Wiener Neudorf zum traditionellen Neujahrsempfang. Der Einladung sind trotz des kalten und winterlichen Wetters viele gefolgt. Durch die Matinee führte unser geschäftsführender Gemeinderat Mag. Patrick Lieben-Seutter (im Bild links), der auch unsere Gemeindevertreter DI Norman Pigisch (Bild Mitte) und Erhard Gredler (im Bild rechts) zu den Arbeiten in ihren Ressorts, Verkehr bzw. Vereine, befragte.

Die vor etwas mehr als einem Jahr aus dem Gemeinderat ausgeschiedenen Funktionäre Luise Mahlberg und Peter Pfeiler wurden für ihre Verdienste um die Ortspartei geehrt.

Zwischen den Programmpunkten sorgte ein Gitarrenduo für die musikalische Umrahmung des Vormittags.

Den Schlusspunkt machte meine Festansprache, in der ich auf die grundsätzliche Situation aus meiner Sicht eingegangen bin, im Detail auf die zukünftige Mobilität, die aktuelle Situation rund um das IZ-Nord und meine Gedanken zur Bildung.  Ich bedanke mich an dieser Stelle für die vielen positiven Rückmeldungen die ich bekommen habe – auch dafür, dass ich mit meinen Worten offenbar viel Zuversicht für die Zukunft gegeben habe.

Entschuldigen möchte ich mich bei unseren Gästen dafür und ersuche dafür um Verständnis, dass ich die Veranstaltung aufgrund des Brandeinsatzes in der Mitterfeldgasse rascher als vorgehabt verlassen musste.

Ausgeklungen ist das Fest mit zahlreichen Gesprächen, zu denen ich später noch dazugestoßen bin, und einem Buffet von “Tom’s Schmankerl, Freizeitzentrum”, alkoholfreien Getränken, aber auch Wein von Weinbau Geiszler sowie WieNeuBräu-Bier von Helmut Dobritzhofer.