Überwältigend: Der Tag der Offenen Tür des neuen Gemeindeamtes

Als im Oktober 2018 der Umbau des Gemeindeamtes begann, habe ich bereits den Fertigstellungstermin vereinbart und als Tag der Offenen Tür den 4. Dezember 2019 festgesetzt. (Als bekennender Rilke-Fan ist mir der Geburtstag des für mich besten Lyrikers aller Zeiten sowieso ein alljährlicher Festtag.)

Gratulation an die Architekten, die Professionisten und an das Bauamt der Gemeinde, dass der Zeitplan so perfekt eingehalten wurde.

Der gestrige Tag der Offenen Tür von 8.00 bis 18.00 Uhr hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Geschätzt haben etwa 1.000 Personen über den Tag verteilt die Gelegenheit genutzt, um das neue Gemeindeamt zu besichtigen und sich eingehend über die Details zu informieren. Gerechnet haben wir mit vielleicht 300 bis 400 Personen.

Auch etliche Klassen der Volksschule und Gruppen der Kindergärten nutzten die Gelegenheit, um zu erfahren wie und wo “der Bürgermeister wohnt”.

Die von den Mitarbeitern des Wirtschaftshofes aufgebauten und von den Kolleginnen und Kollegen des Freizeitzentrums und des Reinigungsteams betreuten Labestationen im Freien wurden extrem gut besucht und haben dazu geführt, dass wir ständig Würsteln, aber auch Maroni nachkaufen mussten.

Ich freue mich über das so große Interesse und die überwältigend positiven Reaktionen. Mir wurde so oft mitgeteilt, dass das neue Gemeindeamt und der Vorplatz stolz mache, Wiener Neudorf einen neuen Stellenwert gäbe und überhaupt unsere Gemeinde insgesamt schöner und schöner werde.

Von einigen Seiten wurde das Fehlen einer Uhr am Gemeindeamt bedauert. Wir werden diesbezüglich einen Lösungsvorschlag erarbeiten.

Die vielen Gespräche des gestrigen Tages haben mir eindrucksvoll bewiesen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich wurde so oft ersucht und aufgefordert genauso weiterzumachen. Und das werde ich tun: Versprochen! Großes Indianer-Ehrenwort!

1. Adventwochenende: Zukunftsklausur der ÖVP Wiener Neudorf

Tolle Stimmung, größtes Engagement und die allerbesten Bedingungen beim “Ramswirt” – mit Sicherheit eines der besten Seminarhotels unseres Bundeslandes.

Wenn sich 25 Personen zu einem Arbeitswochenende zurückziehen wollen, dann ist die Terminfindung einigermaßen schwer, nahezu unmöglich, wenn man dies auch noch mit einem Bürgermeister-Terminkalender koordinieren muss.

Natürlich stand diese Klausur unter dem Vorzeichen der Vorbereitung für die bevorstehende Gemeinderatswahl und so war Ende November sowieso der letztmögliche Zeitpunkt.

Wir haben uns deshalb von Samstag früh bis Sonntag mittags auf die Rams (Kirchber/Wechsel) ins Hotel “Ramswirt” zurückgezogen und intensiv am Programm und der Kandidatenliste gearbeitet. Wir sind, soviel kann ich vorwegnehmen, für die Gemeinderatswahl am 26. Jänner 2020 bestens gerüstet. Ich bin auch überzeugt, dass wir den Wiener Neudorferinnen und Wiener Neudorfern ein sehr gutes 5-Jahres-Programm anbieten können.

Wenn man heute durch Wiener Neudorf fährt und sich die Veränderungen und Errungenschaften der letzten Jahre ansieht, dann bekommt man sicher ein Gefühl, wohin mein Team und ich unsere Gemeinde weiterentwickeln möchten. Alles weitere erfahren Sie nach Weihnachten, wenn der Intensivwahlkampf so richtig beginnen wird.

Jetzt einmal wünschen wir Ihnen, Ihrer Familie und allen Ihren Lieben eine besinnliche Adventzeit und hoffen für Sie, dass die “stille Zeit” keine allzu laute und hektische wird.

4.12.: Tag der Offenen Tür im Gemeindeamt

Am kommenden Mittwoch, den 4. Dezember ist es so weit: Das Gemeindeamt Wiener Neudorf feiert anlässlich der Beendigung der Umbauarbeiten von 8.00 bis 18.00 Uhr einen Tag der Offenen Tür. DAzu lade ich Sie herzlich ein.

Im Innenbereich ist bereits jetzt alles fertig. Im Außenbereich wird noch sichtbar unermüdlich gearbeitet. Aber ich sicher, dass nächsten Mittwoch um 7.59 Uhr alles fertig sein wird.

Kommen Sie vorbei und schauen Sie hinter die Kulissen in jeder einzelnen Abteilung, die sich auf Ihren Besuch besonders freut. Besuchen Sie unsere Labestellen und informieren Sie sich über die einzelnen Maßnahmen.

Machen Sie ein müheloses und kostenloses Probetraining der neu in Wiener Neudorf ansässigen Firma “bixpack” in einem unserer Besprechungszimmer. Sie werden überrascht sein.

Und besuchen Sie unser neues Passamt. Ab kommender Woche können Wiener Neudorfer/-innen ihren Pass oder Personalausweis auch im Gemeindeamt beantragen oder verlängern und ersparen sich damit den Weg zur Bezirkshauptmannschaft Mödling.

Wir haben versucht, das Gebäude aus den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts bestmöglich optisch, aber auch thermisch zu sanieren.

Ein Rückblick ins Frühjahr 2019:

Und so sieht der neue Saal heute innen und außen aus:

Aus meiner Sicht haben sich das Architekturbüro DI Strixner (Wiener Neudorf, Schloßmühlgasse) und die Firma kosaplaner (Außenbereich) mit der Gestaltungsplanung wirklich übertroffen. Auch sämtliche Professionisten haben sich besonders ins Zeug gelegt.

Es gab im Vorfeld viele, viele Besprechungen, Planungen, Umplanungen. Ideen wurden geboren, verworfen, Pläne immer wieder umgezeichnet. Auch wenn die notwendigen Beschlüsse letztlich nur mehrheitlich (ÖVP, UFO, FPÖ) getroffen wurden, hoffe ich, dass das Endergebnis möglichst vielen gefällt.

Das Inhalatorium schließt am 2. Dezember

Aufgrund der milden Temperaturen können wir das Inhalatorium Ecke Raimundweg/Wiesengasse heuer länger geöffnet halten als vorgesehen. In einer Woche allerdings ist es so weit. Am Montag, den 2. Dezember wird das Reisig von den Mitarbeitern des Wirtschaftshofes entfernt und die Anlage winterfest gemacht.

Ich freue mich, dass sich immer mehr Personen bei mir melden und berichten, dass ihre Atemwegserkrankungen deutlich besser geworden sind. Daran erkennt man wie wichtig der Bau dieser Gesundheitseinrichtung gewesen ist.

Geplant ist, dass das Inhalatorium Anfang April wieder geöffnet wird.

Lindenweg-Neugestaltung: Positive Anrainerversammlung

Das größte Straßenbauprojekt des kommenden Jahres in Wiener Neudorf wird die längst notwendige Neugestaltung des Lindenweges sein.

Heuer wurden die Einbauten erneuert und 2020 folgt die Oberflächengestaltung. Wie immer bei solchen Projekten habe ich zu einer Anrainerversammlung eingeladen, weil ich erstens möchte, dass die Betroffenen umfassend informiert werden und weil ich zweitens möchte, dass diese auch mitreden und mitgestalten. Und der Glassaal im Migazzihaus war gut gefüllt.

Im Vorfeld gab es zwar Unruhe, weil irgendein Wirrkopf absolute Faschinformationen in einer Nacht- und Nebelaktion durch Flugblätter auf die Lindenbäume befestigt und darin behauptet hat, die Bäume würden gefällt. Verständlich, dass das einige Anrainer beunruhigt hat. Von einigen Anrainern wurde mir zwar ein- und derselbe auffällige Person als Verursacher genannt, aber nachdem es sich um eine feige anonyme Aktion handelt, möchte ich die Sache gar nicht weiter verfolgen. Alle, die bei der Versammlung anwesend war, haben schnell erkannt, dass die Flugblatt-Aktion eine glatte Lüge war.

Bis auf zwei, drei leider kranke Bäume, die ersetzt werden müssen, wollen wir die anderen Lindenbäume bestehen lassen.

Der Gemeinderatswahl-Tag am 26. Jänner 2020 rückt näher. Und offenbar ist für manche bereits Wahlkampf – und das reicht scheinbar, um mit Falschinformationen wie dieser zu versuchen, die Bevölkerung zu verunsichern.

Wichtig und entscheidend ist, dass sich die Anrainer auf eine bestimmte Gestaltung verständigt haben, die von unserem Straßenplaner nun in eine Detailplanung und in eine Ausschreibung eingearbeitet werden. Sollte, wovon auszugehen ist, das Budget 2020 vom Gemeinderat beschlossen werden und sich auch eine Mehrheit, wovon ebenfalls auszugehen ist, für die Neugestaltung des Lindenweges aussprechen, dann können die Bauarbeiten im Frühling (Anfang bis Mitte April) 2020 beginnen. Es wird auch zwei Ladestationen für E-Autos geben und wir werden versuchen, eine weitere E-Car-Sharing-Station mit dem Betreiber zu verhandeln.

Gleichzeitig mit dem Lindenweg wird 2020 auch die Laxenburger Straße vom Lindenweg bis zur “Kargl-Kurve” neu gestaltet. Auch dieses Projekt wurde vorgestellt und punktuell erarbeitet.

Erfolgsmodell “Pflegeberatung Wiener Neudorf”

Wenn ein Pflegefall in der Familie eintritt, dann sind die Angehörigen oft überfordert. Genau deshalb gibt es die wöchentliche Pflegeberatung im Gemeindeamt, die für Wiener Neudorfer/-innen kostenlos ist.

Frau Christa Tauschek hat sie sich durch einen familiären Schicksalsschlag des Themas „Pflege“ angenommen und eine entsprechende Ausbildung absolviert.

Nachdem wir beide uns schon etliche Jahre persönlich kennen, wurde nach einem gemeinsamen Gespräch vor über 2 Jahren sehr rasch vereinbart, im Gemeindeamt wöchentlich eine Pflegeberatung abzuhalten. Seit Oktober 2017 nehmen immer mehr Wiener Neudorfer/-innen die Beratungsstunden an. Durch das Erreichen von höheren Lebensjahren wird die Beschäftigung mit der Pflege für Familien immer wichtiger. Auch bei meinen wöchentlichen Geburtstagsbesuchen bei älteren Mitbürger/-innen wurde und werde ich immer wieder damit konfrontiert – vor allem mit der Notwendigkeit der Hilfestellung bei den vielfältigen oft undurchschaubaren Details. Das war für mich Grund und Ansporn eine fundierte derartige Beratung direkt im Gemeindeamt einzuführen.

Wenn auch Sie Fragen zu diesem Thema haben oder Unterstützung brauchen, dann kommen Sie einfach an einem Mittwoch zwischen 16.00 und 18.00 Uhr im Gemeindeamt bei Frau Tauschek im Erdgeschoß des Gemeindeamtes vorbei. Egal, ob es um einen Heimplatz geht, oder um eine 24-Stunden-Pflege, eine Tagespflege, eine Kurzzeitpflege, um das Pflegegeld generell oder um irgendeine andere Frage rund um dieses Problem.