Corona-Situation Wiener Neudorf: Ein Update!

Bereits eine halbe Stunde vor Testbeginn hat sich schon eine lange Warteschlange gebildet

Bis jetzt haben mehr als 900 Wiener Neudorfer/-innen die Möglichkeit zum Gratis-PCR-Test genutzt. Vielen, vielen Dank dafür. Heute, Mittwoch, sind die Teststationen im Freizeitzentrum noch bis 22.00 Uhr geöffnet.

Morgen, Donnerstag, gibt es für die Wiener Neudorfer die Möglichkeit sich zwischen 7.00 und 18.00 Uhr testen zu lassen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte nehmen Sie jedoch Ihre E-Card zur Testung mit.

Das Testergebnis liegt am nächsten bzw. übernächsten Tag vor und wird durch ein Salzburger Labor ermittelt. Die ersten Abstriche sind bereits zur genauen Untersuchung dorthin unterwegs.

Es ist geplant diese Massentestung bis inklusive Sonntag zu ermöglichen, wobei wir morgen die Uhrzeiten evaluieren werden. Bitte verfolgen Sie diesbezüglich meinen Blog bzw. die Homepage der Gemeinde http://www.wiener-neudorf.gv.at

Leider ist unser Ort heute von einer Stunde zur anderen in ganz Österreich zum Thema geworden. Ich möchte die Gelegenheit nützen und mich bei meinem Gemeinde-Team bedanken, die innerhalb von wenigen Stunden 10 Teststrecken zustande gebracht haben und bei der Zusammenarbeit mit dem Land NÖ (Notruf 144), dem Roten Kreuz sowie unserem Bezirkshauptmann. Die Koordinierung und Abstimmung hat heute wirklich sehr sehr gut funktioniert.

Diese hochansteckende Corona-Variante soll durch einen Reiserückkehrer trotz eines negativen Antigen-Test in unsere Gemeinde gebracht worden sein. Unsere Situation ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine einzige Aktion plötzlich einen ganzen Ort betreffen kann.

Ich bitte Sie deshalb inständig das Testangebot anzunehmen. Je mehr Personen sich testen lassen, desto genauer können wir die Situation einschätzen und desto früher können wir – hoffentlich – Entwarnung geben.

Dringender Aufruf an alle Wiener Neudorf zum PCR-Test!

Jetzt hat es uns in Wiener Neudorf mit voller Härte erwischt. Durch Sequenzierungen wurde bei sieben Personen die hochansteckende südafrikanische Variante des Corona-Virus festgestellt. Aus diesem Grund musste heute Mittag der Hort-Rathauspark geschlossen werden. Die Kinder können ab morgen nur mehr mit einem negativen PCR-Test-Ergebnis den Hort besuchen.

Die Landessanitätsstelle des Landes Niederösterreich hat entschieden, allen Wiener Neudorfer/-innen sofort einen kostenlosen PCR-Test zu ermöglichen. Bitte nutzen Sie dieses Angebot und helfen Sie mit, dass sich dieses Virus nicht noch mehr verbreitet.

Derzeit werden 10 Teststraßen im Freizeitzentrum eingerichtet. Diese werden heute von 17.00 bis 22.00 Uhr geöffnet sein. Es ist auch geplant, diese Teststraßen von Donnerstag bis Sonntag zu öffnen. Die genauen Details werden derzeit noch besprochen. Bitte informieren Sie sich laufend über meinen Blog bzw. die Home-Page der Gemeinde: http://www.wiener-neudorf.gv.at

Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Aber nehmen Sie bitte Ihre Sozialversicherungs-Karte mit.

Vorsicht: Dramatischer Anstieg der Corona-Fälle!

Vor allem die “britische Variante” des Corona-Virus breitet sich bei uns aus!

Seit zwei Wochen steigen sowohl in Niederösterreich, als auch im ganzen Bezirk Mödling und leider auch in Wiener Neudorf die Fallzahlen hinsichtlich positiver Coronavirus-Testungen an. Während die sogenannte “südafrikanische” Variante bei uns bislang keine Rolle spielt, dürfte sich die “britische” Mutation B.1.1.7 eingenistet haben. Das zeigen auch Kläranlagen-Proben.

Bekanntlich ist die in Österreich angepeilte Wochen-Inzidenz unter 50 (pro 100.000 Einwohner). Vergleichsweise hat die Bundesrepublik Deutschland einen Wert von 35 angegeben, bei dessen Erreichung neue Lockerungen angedacht werden können.

In Österreich liegt der Wert per heute bei bereits über 130. In Niederösterreich haben wir derzeit bis zu 500 Fälle pro Tag. Wenn sich dieser hohe Wert stabilisiert, dann kommen wir auf eine landesweite 7-Tages-Inzidenz von etwa 200. Das wäre äußerst besorgniserregend.

Im Bezirk Mödling liegt der Wert derzeit bei 120, in Wiener Neudorf immerhin bei derzeit sehr hohen 160, also bei dem 3-fachen des angepeilten Zieles.

Ich ersuche Sie deshalb in Ihrem eigenen Interesse, auch auch zum Wohl von uns allen, um besondere Sorgfalt und Rücksichtnahme. Nützen Sie auch die mittlerweile 18 Teststraßen im Bezirk, die verteilt 7 Tage pro Woche geöffnet sind, in Wiener Neudorf jeden Dienstag von 7.00 bis 10.00 und jeden Freitag von 15.00 bis 18.00 Uhr. Die Übersicht aller Teststraßen finden Sie auf der Webseite www.testung.at

So bekommen Sie am schnellsten eine Antwort!

Immer wieder bekomme ich Screenshots oder andere Hinweise auf Spekulationen und Diskussionen über verschiedenste Themen, die die Gemeinde Wiener Neudorf oder das Ortsgebiet betrifft. Manchmal wird auch bemängelt, dass sich weder die Gemeinde noch ich als Bürgermeister an der Diskussion beteiligen und Klarheit schaffen.

Weder die Gemeindeverwaltung noch ich sind normalerweise in den sozialen Medien unterwegs, um uns an Diskussionen zu beteiligen bzw. um Antwort auf Fragen zu geben oder Unklarheiten zu beseitigen. Wir verwenden die Sozialen Medien vorrangig um Informationen weiterzugeben.

Die sicherste und schnellste Art einer Fragenbeantwortung ist und bleibt die altbekannte E-Mail. Wenn Sie eine Frage an gemeinde@wiener-neudorf.gv.at richten, dann sind Sie augenblicklich im Bürgermeister-Sekretariat. Ihre Anfrage wird dann umgehend entweder an die Amtsleitung, eine zuständige Fachabteilung oder an mich zur Behandlung weitergeleitet. Wenn Sie eine Telefonnummer anfügen, dann rufen wir Sie alternativ auch gerne zurück um Ihr Anliegen zu besprechen, ohne langwierig hin- und herzuschreiben.

Und bei der Beantwortung von Anfragen sind wir normalerweise sehr sehr schnell.

Das außergewöhnliche Wetter verlangt den Gemeindemitarbeitern heuer einiges ab!

Ich mache das nicht gerne, einige Personen oder eine Abteilung hervorzuheben und vor den Vorhang zu bitten. Denn in jeder einzelnen Abteilung der Gemeindeverwaltung wird wirklich Großartiges geleistet. Von den Kinderbetreuungseinrichtungen über die Rathausabteilungen bis zur Musikschule, dem Freizeitzentrum und den Reinigungskräften.

In diesen Tagen und Wochen ist die Abteilung “Wirtschaftshof” allerdings mit Sicherheit am meisten gefordert. Schon jahrelang hatten wir keinen solchen Winter. Schon jahrelang haben uns Schnee, Eisglätte und Wind nicht so beschäftigt wie heuer. Für die betroffenen Kollegen heißt das: 3 Uhr Tagwache, damit ab 5.30, 6.00 Uhr die wichtigsten Straßen und Wege schnee- und eisfrei gemacht und so sicher wie möglich befahren und begangen werden können.

Genau an solchen Tagen passieren dann auch zumeist durch die Verhältnisse zeitgleich Feuerwehreinsätze, vor allem auf den Bundes- und Landesstraßen. Und unser Feuerwehrsystem wird von vielen Freiwilligen, darunter etliche Wirtschaftshofmitarbeiter, aufrecht erhalten.

Waren es in den letzten Jahren einige Tage, die Wintereinsätze erforderlich machten, sind es heuer schon etliche Wochen, unterbrochen von kurzzeitigen Vorfrühlingseinbrüchen. Oftmals schwanken die Temperaturen bis zu 10 Graden innerhalb weniger Stunden. Das macht die Koordinierung der Einsätze besonders schwierig.

Die Tatsache, dass auf unseren Gemeindestraßen verhältnismäßig wenig Unfälle passieren, beweist, dass auch diesbezüglich eine hervorragende Arbeit geleistet wird.

Die Welt der Videokonferenzen

Tägliche Videokonferenzen ersetzen derzeit den persönlichen Kontakt

Natürlich ist es auch angenehm, nicht irgendwo hinfahren zu müssen, um jemand zu treffen, sondern zu Hause im Büro (Homeoffice) sitzen zu können. Aber diesbezüglich geht es mir natürlich besser als vielen anderen. Die Kinder sind seit vielen Jahren “draußen”, eines der früheren Kinderzimmer längst zu einem Büro umgestaltet. Die Enkelkinder kommen meist nur an Wochenenden und “Homekindergarting” gibt es sowieso noch nicht.

Andererseits ist die digitale Welt nicht ganz meine. Menschen, mit denen ich mich unterhalte, sollten gefälligst mit mir in einem Raum sitzen – und da meine ich nicht den virtuellen. Ist es mein fortgeschrittenes Alter? Ist es jahrzehntelange Gewohnheit? Keine Ahnung. Ich weiß nur, irgendwie gehen mir die Videokonferenzen, bei allen Vorteilen, langsam irgendwohin. Mir ist schon klar, auch für die Unwelt hat es einen positiven Aspekt. Heute um 16.00 Uhr gibt es eine landesweite Bürgermeister-Videokonferenz. Normalerweise müssten sich über 500 Bürgermeister/-innen zwischen 14.00 und 15.00 Uhr ins Auto setzen und nach St. Pölten – oder an einen anderen ausgesuchten Ort – fahren. Ich hätte dabei nicht einmal ein sonderlich schlechtes Gewissen. Ich fahre elektrisch. Es hat auch einen zeitlichen Vorteil. Statt zwei Stunden hin- und herzufahren schalte ich nur den Bildschirm ein. Oben: Hemd und Sakko. Unten: Jogginghose – wenn überhaupt. Und eine Videokonferenz dauert weit kürzer als eine Präsenzveranstaltung. Und statt des normalerweise anschließenden Buffets geht man halt zum Eiskasten.

Diskussionen und längere Gespräche kommen bei Videokonferenzen sowieso kaum auf. Es läuft alles ein wenig “straight” ab. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sowieso alle froh sind, wenn so eine Videokonferenz schnell vorbei ist.

Ich habe immer ein wenig über knapp 60 Weihnachtsfeiern während drei Dezemberwochen geraunzt. Zugegeben: Es war schon eine Herausforderung. Aber der Rückfall auf 0 Weihnachtsfeiern ist schon ein wenig dramatisch. Heute weiß ich: 60 Weihnachtsfeiern sind mir lieber als 0. Der Vergleich macht mich sicher und so freue ich mich im Februar schon auf Dezember 2021 – falls das Corona-Virus bis dahin nicht noch weiter irgendwohin mutiert.

Manchmal hat mich mein übervoller Terminkalender mit den zig-Terminen wöchentlich und den Hunderten Personen, die ich zu treffen hatte, schon ein wenig überfordert. Aber den Kontaktstillstand der letzten Monate brauche ich noch weniger. Ich bin ja nicht Politiker geworden, weil ich das Leben eines Einsiedlers bevorzuge.

Ich will Menschen begegnen. Ich will Menschen die Hand schütteln. Ich will mit meinen Freunden zum Heurigen gehen. Ich will das Haus verlassen, ohne ständig wieder umkehren zu müssen, weil ich die FFP2-Maske vergessen habe. Ich will mich mit jemand unterhalten, ohne mit einem schlechten Gewissen zusammenzuzucken und zwei Meter auszuweichen und mir kurz zu überlegen: Darf ich das jetzt eigentlich?

Viele haben eine Wut auf die Regierung und gehen gegen sie demonstrieren. Ich habe eine Wut auf das Corona-Virus, aber das würde sich nur freuen, wenn ich mit Tausenden anderen demonstrieren gehe – ohne Maske und ohne Abstand. (PS: Jetzt hätte ich mich fast vertippt und “Anstand” geschrieben).