Wiener Neudorf: Aktuelle Corona-News

Das Gemeindeamt ist telefonisch und elektronisch erreichbar und nur in dringenden Ausnahmefällen gegen Voranmeldung persönlich.

Wir werden die vor 2 Wochen verkündeten Maßnahmen beibehalten und erweitern.

Ab sofort gilt zusätzlich: Das Gemeindearchiv und die Bibliothek werden bis mindestens 6. Dezember geschlossen.

Aufgrund von positiven Testungen bleibt das Wichtelhaus vorerst bis 22. November zu. Die betroffenen Eltern werden am kommenden Wochenende darüber verständigt, wie es danach mit der Krabbelstube weitergeht.

Die anderen Kinderbetreuungseinrichtungen (Kindergärten, Volksschule, Horte) erheben derzeit den Betreuungsbedarf und treten dafür selbständig mit den Eltern in Kontakt. Sollten Sie die Möglichkeit haben, Ihr Kind zuhause zu betreuen, dann bitten wir Sie, dies während der nächsten drei Wochen zu tun. Wenn nicht, dann stehen Ihnen die Einrichtungen zur Betreuung zur Verfügung.

B.a.w. finden keine Untersuchungen der Schulärztin statt.

Die Sprechstunden (Bürgermeister, Vize-Bürgermeister, Pflege, Wohnungen) im Gemeindeamt werden ausgesetzt und finden bis mindestens 6. Dezember nur mehr telefonisch statt.

Die Tagesbetreuung im Sozialzentrum wird von der Volkshilfe nach Rücksprache mit der Gemeinde b.a.w. geschlossen. Besuche in der Kurzzeitpflege sind nur mehr 1 x pro Woche gegen Voranmeldung möglich.

Der Fun-Court in der Tennisstraße ist wie alle anderen Sporteinrichtungen bis vorerst 6. Dezember geschlossen.

Sitzungen der politischen Gremien werden unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen weiterhin abgehalten. Die Gemeinderäte müssen dabei durchgehend eine FFP2-Maske tragen. Das gilt auch für die Zuhörer bei der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 14. Dezember (Beginnverlegung auf 17.00 Uhr) im Festsaal des Freizeitzentrums.

So wie im privaten Bereich werden wir auch die Kontakte und Termine im Gemeindeamt auf das Allernotwendigste beschränken. Bereits vereinbarte Termine in den nächsten 3 Wochen werden auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Die Abteilungen der Gemeindeverwaltung sind dessen ungeachtet während der üblichen Zeiten weiterhin uneingeschränkt telefonisch und elektronisch erreichbar – in absolut dringenden Ausnahmefällen sind auch in den nächsten drei Wochen persönliche Termine gegen Voranmeldung möglich.

Lockdown 2: Jetzt liegt es an jeder/jedem einzelnen von uns!

Als vor 14 Tagen der “Lockdown light” verkündet wurde, da haben noch rasch sehr viele die letzten Stunden bis zum Inkrafttreten “ausgenützt”. Ich hoffe nicht, aber es steht zu befürchten, dass das (vor allem) am Montag wieder so sein wird. Viele Unternehmen versuchen mit Lockangeboten und Rabatten am Montag so viele Menschen wie möglich in die Geschäfte zu bringen, bevor sie am Dienstag für knappe 3 Wochen dicht machen müssen. Wirtschaftlich vielleicht verständlich, gesundheitspolitisch verantwortungslos. Ich hoffe, dass viele dem widerstehen und angesichts der horrenden Fallzahlen weder sich noch andere gefährden werden.

Wir wurden schon vor 2 Wochen eindringlich gebeten, möglichst zuhause zu bleiben und freiwillig auf sozialen Kontakte zu verzichten, solange bis sich die Situation gebessert hat. Es ist so schade mitzubekommen, dass für viele Eigen- und Selbstverantwortung Fremdworte sind und Menschen offensichtlich verordnete Regeln, Gebote und verschriftlichte Verbote dafür brauchen.

Es geht um unser aller Gesundheit. Es geht bei vielen um die finanzielle Existenz. Es geht auch darum, dass viele an psychischen und physischen Grenzen angelangt sind. In Bälde gehen uns die Intensivbetten aus. Es ist schade, dass das offenbar zu vielen egal ist und ihren persönlichen Egoismus über das Gemeinwohl stellen. Ansonsten sind diese Fallzahlen nicht erklärbar. Deutschland hat 3 bis 4 Mal höhere Werte als wir – bei 10 x so vielen Einwohnern. Und die so gescholtenen USA haben zwar um 20 Mal höhere Werte als wir – allerdings bei 37 x so vielen Einwohnern. Dass Österreich derzeit DER Corona-Hotspot weltweit ist, muss einen Grund haben.

In Wiener Neudorf wird der Corona-Krisenstab am Sonntag Nachmittag tagen und die weitere Vorgehensweise in unserer Gemeinde festlegen. Am Montag früh werde ich mit den Führungskräften der Gemeindeverwaltung die nötigen Schritte im Detail besprechen und organisieren. Danach werde ich Sie über meinen Blog und die Homepage der Gemeinde eingehend informieren.

Ich ersuche Sie inständig, in den nächsten drei Wochen die Anordnungen der Bundesregierung zu befolgen, die persönlichen, gesellschaftlichen und sozialen Kontakte bis auf ein Minimum herunterzufahren und mitzuhelfen, dass wir ab dem 7. Dezember wieder einen halbwegs normalen Rest-Advent und ein halbwegs normales Weihnachtsfest haben werden können.

COVID-19: Wichtelhaus vorübergehend geschlossen!

Aufgrund von positiven Testergebnissen im Betreuerinnen-Team unserer Krabbelstube Wichtelhaus in der Mühlgasse musste die Gemeinde aus Vorsichtsgründen im Laufe des Donnerstag rasch reagieren und den Betrieb beenden.

Diese Kindereinrichtung bleibt zur Sicherheit vorerst bis inklusive kommenden Montag geschlossen. Alle Mitarbeiterinnen dieses Hauses wurden bereits getestet und befinden sich bis zum Vorliegen des Ergebnisses und weiterer Entscheidungen der Gesundheitsbehörde in Heimquarantäne. Das Ergebnis sollte bis heute Freitag, spätestens bis morgen Samstag vorliegen. Am Montag werden wir dann nach Beratung mit der Bezirkshauptmannschaft Mödling die weitere Vorgehensweise beschließen. Die betroffenen Eltern halten wir umgehend informiert.

Wie sehr die angekündigten neuen – noch unbekannten – Verschärfungen die Entscheidung eventuell zusätzlich beeinflussen, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Anhand dieses Beispiels zeigt sich, wie rasch sich eine Situation praktisch von einer Stunde auf die andere verändern kann und Maßnahmen notwendig werden.

Warum schalten wir – so wie gestern – die Feuerwehrsirene laut?

Durch den Unfall (offenbar ohne Fremdverschulden) brannte nicht nur der PKW lichterloh, sondern auch die Böschung und die Lärmschutzwand!

Von Zeit zu Zeit bekomme ich Nachfragen, warum denn die Feuerwehrsirene eingeschalten wird. Vor allem in der Nacht wäre dies störend.

War die Feuerwehrsirene vor langer Zeit auch dafür da, um die Feuerwehrmänner(-leute) zum Einsatz zu rufen, passiert dies in der Regel heute über andere technische Möglichkeiten. Die Feuerwehrsirene wird heute nur mehr dann eingeschalten, wenn es um Menschenrettung geht, wie beispielsweise gestern um 23.00 Uhr, als die Meldung eines Verkehrsunfalles auf der A2 (Höhe Mozartgasse) mit einem PKW in Vollbrand und einer eingeklemmten Person kam.

Die Sirene wird vor allem deshalb laut geschalten, um der Bevölkerung Bescheid zu geben. Bei Menschenrettung müssen unsere Feuerwehrmänner einerseits so rasch wie möglich von zuhause zum Feuerwehrhaus und von dort zur Einsatzstelle kommen, weil es hier um wertvolle Sekunden und Minuten geht. Dass dabei nicht immer auf Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Ampelschaltungen Rücksicht genommen werden kann, versteht sich. Die Sirene zeigt dies an und soll die anderen Verkehrsteilnehmer warnen.

Bei uns in Wiener Neudorf ist dies bei ca. 4 bis 5 % aller Einsätze der Fall. Das heißt, dass bei uns durchschnittlich ca. alle 14 Tage bei Einsätzen die Sirene hörbar ist.

Beim gestrigen Horrorunfall auf der A2 kam leider jede Hilfe zu spät. Der verunglückte junge Lenker verbrannte hilflos. Mit Feuerwehr, Rotem Kreuz, ASFINAG und unserer Gemeindeärztin waren 23 Personen bis nach 2.00 Uhr im Einsatz.

Die verbrannte Lärmschutzwand zeigt die verheerenden Auswirkungen dieses Unfalls!

A2-Lärmschutzwände: Es geht los!

Jahrelange Gespräche, “Abschasselungen”, Autobahndemonstrationen und hartnäckige Verhandlungen haben letztlich zu einer Einigung mit der ASFINAG (und dem Verkehrsministerium) geführt. Es folgte ein schwieriges Ausschreibeverfahren, das Mitte letzter Woche endlich – nach Ablauf der Einspruchsfrist – abgeschlossen werden konnte: Das Konsortium “Habau/Bernegger” erhielt den Zuschlag. Da die Vorbereitungen bereits seit Wochen laufen (weil klar war, dass die unterlegenen Unternehmungen keinen fundierten Einspruchsgrund haben können) kann unmittelbar begonnen werden.

Kein Autobahnabschnitt (mit Ausnahme der Tangente) ist so belastet wie der Straßenabschnitt “Wiener Neudorf”. Deshalb ist es mehr als verständlich, dass gerade dort der allerbeste Lärmschutz errichtet werden muss – und einer, den es bisher nicht gibt. Zwischen den beiden Autobahnbrücken (Eumigweg und Hauptstraße) wird eine 13-Meter-hohe hoch absorbierende Wand errichtet. Um das Wohngebiet bestmöglich zu schützen werden zusätzlich bis zu 7,5-Meter-höhe Zusatzwände entlang des Eumigweges und der Hauptstraße aufgestellt. Die bestehende Lärmschutzwand nördlich des Eumigweges wird verlängert und der bestehende Lärmschutz “Weidenweg” wird erhöht.

Bereits am 9. November beginnen die Vorbereitungsarbeiten und notwendige Rodungen. 14 Tage später beginnen die Hauptarbeiten, die ein knappes Jahr dauern werden. Die A2-Richtungsfahrbahn Graz wird für die Dauer der Hauptarbeiten auf 80 km/h gedrosselt.

Wiener Neudorf: Crona-Virus: Auch wir fahren weiter “runter”!

Nicht nur in Österreich allgemein gibt es permanent Höchststände an corona-positiv-gemeldeten Fällen, auch bei uns in Wiener Neudorf steigen die Zahlen. Heute über Nacht waren es erstmals 9 neue Fälle.

Deshalb gibt es auch in unserer Gemeinde neue Maßnahmen:

Die Veranstaltungen und von der Gemeinde organisierten Zusammenkünfte wurden bereits b.a.w. abgesagt.

Da die Gemeindeverwaltung systemrelevant ist, müssen wir besondere Vorkehrungen treffen. Das Gemeindeamt ist nur mehr nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung (62501-0) betretbar. Die MitarbeiterInnen des Gemeindeamtes sind b.a.w. in zwei Gruppen geteilt und arbeiten täglich abwechselnd im Amt bzw. im Homeoffice, sind aber telefonisch und elektronisch selbstverständlich durchgehend erreichbar.

Durch dieses “Radl” darf auch ich nur mehr jeden zweiten Tag im Amt sein. D.h. meine Mittwoch-Sprechstunden werden abwechselnd persönlich (14-tägig ab 4.11.) bzw. telefonisch (14-tägig ab 11.11.) durchgeführt. Dasselbe gilt für die Wohnungssprechstunden und die Sprechstunde des Vize-Bürgermeisters.

Die politischen Gremien werden bis zumindest Jahresende so tagen, dass sie bis längstens 19.45 Uhr beendet sein werden, um den Mandataren ein Heimkommen vor Beginn der Ausgangssperre zu ermöglichen.

Die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes/Abfallwirtschaftszentrums sind ebenfalls in zwei Gruppen geteilt, um im Eventualfall den Betrieb – wenn dann auch eingeschränkt – weiterführen zu können.

Die Sporteinrichtungen in der Sporthalle und unter dem Festsaal des Freizeitzentrums sind aufgrund der Verordnung der Bundesregierung derzeit geschlossen. Wir öffnen diese wieder, wenn die Bundesregierung dafür grünes Licht gibt. Die Umbauarbeiten in der Sporthalle gehen allerdings weiter.

Der Friedhof und der Durchgang durch die Alte Volksschule wird um 19.30 Uhr geschlossen. Das hat den Grund, damit auch der damit beauftragte Mitarbeiter rechtzeitig nachhause kommen kann.

Für den Betrieb der Musikschule haben die LehrerInnen mit ihren SchülerInnen bereits individuelle Lösungen gefunden.

Für eventuell neue Maßnahmen in den Kinderbetreuungseinrichtungen, wie Volksschule, Horte, Kindergärten und Wichtelhaus halten die jeweiligen Leiterinnen die Eltern informiert.

NOCH EINE DRINGENDE BITTE: Wir informieren Sie umgehend von wichtigen Maßnahmen, Neuerungen, Ereignissen bzw. Katastrophenfällen in Wiener Neudorf über SMS. Bitte melden Sie sich dafür über die Homepage der Gemeinde http://www.wiener-neudorf.gv.at Rubrik: Bürgerservice/SMS-Inforservice an. Der Vorgang dauert ca. 1 Minute und ist sehr einfach. Mittlerweile nutzen bereits knapp 800 Personen diesen Service.