Corona-Virus: Bleiben Sie vorsichtig!

Wie alle Kindereinrichtungen steht auch unsere Volksschule unter besonderer Beobachtung. Sollte es notwendig sein, dann können wir sofort reagieren.

Die Bevölkerung da und dort wird unvorsichtiger. Wir haben das Virus ein wenig aus unserem Leben verdrängt. Das ist zu einem Teil auch gut und richtig, dass wir zu einem halbwegs normalen Leben zurückkehren (wollen), aber zum anderen Teil auch gefährlich. Die Fallzahlen steigen. Die Reisewarnungen werden mehr. Die bundesweiten, aber auch örtlichen Krisenstäbe werden wieder auf Bereitschaft gesetzt. Auch in Wiener Neudorf.

Die Situation ist bei weitem in Österreich nicht (auch nicht in Wiener Neudorf) besorgniserregend, aber nur dann, wenn wir vorsichtig und umsichtig bleiben. Und das ausnahmslos. Ich führe immer wieder Gespräche (allerdings nur mit den wenigen Uneinsichtigen) die einen Nasen-Mund-Schutz kategorisch ablehnen. Mir ist schon klar, dass ein derartiger Schutz nicht sich selbst, aber andere schützt. Und in einer Gesellschaft und einer Gemeinschaft gilt es auch Rücksicht auf andere zu nehmen und nicht nur den eigenen Vorteil und das eigene Wohlwollen im Sinn zu haben. Dass das einigen komplett egal ist, irritiert mich ein wenig. Aber dass es in einer 10.000-Seelen-Gemeinde auch eine Handvoll Verschwörungstheoretiker und Menschen gibt, die in Richtung Staatsverweigerung tendieren, liegt leider im durchschnittlichen Trend.

19 Covid-Fälle hatten wir bislang in Wiener Neudorf, derzeit einen aktuell positiven. 16 Personen sind wieder gesundet, zwei Herren sind leider an dem Virus verstorben.

Gerade in den Kindereinrichtungen werden wir ab September besondere Vorkehrungen treffen, die bei Notwendigkeit umgehend ein- und umgesetzt werden. Ich bitte die Eltern schon heute dafür um Verständnis. Wir werden alles tun, damit Wiener Neudorf keinen Cluster bekommt und wir Gruppen, Klassen oder ganze Einrichtungen sperren müssen.

So wird auch der erste Schultag für die einzelnen Klassen zeitlich gestaffelt beginnen. Diesbezüglich erhalten die Eltern Post von der Schuldirektion. Ich bitte auch um Verständnis, dass die Eltern heuer ihre Kinder nicht in das Schulgebäude begleiten können. Es wäre einfach unmöglich, die gebotenen Abstandsregeln einzuhalten. Wir werden Fotografen vor Ort haben, um dieses wichtige Ereignis Ihrer Kinder für Sie zu dokumentieren.

Auch sonst kann es sein, dass wir über Nacht in Schule, Horten, Kindergärten oder Krabbelstube neue Maßnahmen setzen müssen. Wenn wir das tun, dann um die Kinder, die Pädagogen und natürlich in weiterer Folge auch die Eltern und Großeltern zu schützen.

13 Gedanken zu „Corona-Virus: Bleiben Sie vorsichtig!

  1. Gerhard Karacson

    Lieber Herr Janschka!

    Ich lese solche Blogs wie die Ihren mit großem Interesse, halte mich aber mit Kommentaren immer zurück – auch wenn es mir manchmal schwer fällt.

    Weil Sie aber die Masken/Maskenpflicht ansprechen möchte ich auf das Interview von Herrn Univ.Prof.Dr. Franz Allenberger von der AGES in der Zib2 vom 19.08.2020 (gibt es in der ORF TVTHEK) hinweisen. In diesem Interview wird die Sinnhaftigkeit der Maskenpflicht in manchen Bereichen durchaus kritisch hinterfragt und ich denke nicht, dass man Herrn Allenberger als Verschwörungstheoretiker bezeichnen kann.

    Eine weitere Erfahrung die ich selbst machen musst ist, wie manche Behörden (da ist aber jetzt nicht die Gemeinde Wiener Neudorf gemeint) mit Informationen/Anfragen von “Normalbürger“ umgehen (Anfrage an das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz wie genau eine Verordnung rechtskonform umzusetzen ist – seit nunmehr 4 Tagen, mehreren Emails und Telefonaten keinerlei Rückmeldung/Auskunft).

    Wenn dann eben durch solche Erfahrungen “am eigenem Leib“, die Skepsis an den Anordnungen der Behörden wächst und Dinge kritisch hinterfragt werden, würde ich das auch noch nicht als Verschwörungstheorie bezeichnen.

    Achtung – Ironie! Möglicherweise habe aber auch ich mich durch diese Antwort bereits als Verschwörungstheoretiker geoutet.

    Mit besten Grüßen,
    Gerhard Karacson

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Da habe ich mich offenbar etwas missverständlich ausgedrückt. Zur Klarstellung: Nicht jeder Verschwörungstheoretiker ist für mich ein Nasen-Mund-Schutz-Skeptiker und umgekehrt nicht jeder diesbezügliche Skeptiker ist ein Verschwörungstheoretiker. Ich wollte nur festhalten, dass ich es als Bürgermeister mit beiden Persönlichkeitsstrukturen zu tun habe.

      Auch ich bin kein besonderer Freund einer Schutzmaske. Aber ich denke, es schadet nicht, sondern kann im besten Fall nur mithelfen – bis zur Zulassung eines Impfstoffes – gut durch die Corona-Krise zu kommen. Das Tragen einer Schutzmaske ist ein Schutz für andere, nicht für mich – und sollte kein allzu großes Problem darstellen. Ein Problem hat man, wenn man selber oder ein Familienangehöriger durch das Virus krank oder arbeitslos wird. Das Problem des Tragens eines Nasen-Mund-Schutzes ist für mich – wenn überhaupt – ein Luxusproblem.

      Und natürlich ist es nicht in Ordnung, wenn eine Behörde nicht oder zu spät antwortet. Ich weiß auch nicht, wie ein Ministerium strukturiert ist. Aber ich weiß, dass alleine die Gemeinde Wiener Neudorf mehr als Hundert E-Mails (und das ist weit untertrieben) täglich bearbeiten muss. Hochgerechnet werden es dann für ein Ministerium mehrere Tausend sein. Das setzt natürlich sehr viel Geduld des(der)jenigen voraus, die auf eine Antwort wartet.

      Wenn Sie natürlich diese Geduld gar nicht haben können, weil Sie umgehend wissen müssen, wie eine möglicherweise unklar formulierte Verordnung zu handhaben ist, dann ist das ärgerlich. Das verstehe ich – auch deshalb, weil es mir manchmal nicht anders geht. Auch wir Gemeinden erhalten gar nicht selten Verordnungen, Anweisungen, Empfehlungen, die schwer oder nicht durchführbar und auch oft aus meiner Sicht überhaupt nicht zielführend sind.

      Ich denke, wir müssen allesamt viel Verständnis füreinander aufbringen. Auf ein derartiges Krisenszenario war niemand vorbereitet. Viele müssen Neuland beschreiten. Und dass da Fehler und Unzulänglichkeiten passieren, ist eigentlich klar und vorhersehbar.

      Wir lernen alle in diesen Tagen dazu.

      Antworten
  2. Oliver Woller

    Die Verschwörungstheoretiker sitzen eher in der Regierung.

    Fakten
    1) 2017 hatten wir etwa 3000 Grippe-Tote , die mit einem gippalen Infekt gestorben sind, jedoch nicht an einem grippalen Infekt!
    2) 2020 hatten wir bislang etwa 1000…

    Leute die tatsächlich AN “Virus XYZ” gestorben sind, sind verschwindend gering.
    Liegt laut den pathologischen Untersuchungen irgendwo zwischen 2% bis 5%.
    In Deutschland hat man die Zahl (4,2%) veröffentlicht und danach die Untersuchungen eingestellt.
    Seitdem gilt jeder Tote als Corona-Tote!

    Somit hatten wir auch in Wiener Neudorf Menschen die leider MIT, aber nicht AN gestorben sind.

    Absolut absurd was einem hier die Regierung versucht unterzujubeln.
    Ein Fahrer ist nach einem Autounfall tödlich verunglückt. Der Fahrer hatte Krebs im Endstadium.
    Somit ist er ein Krebstoter…

    Herzlichst, Ihre Lügenregierung (Parteifarbe hier einsetzen).
    Schlussendlich geht es uns, wie so oft, nur um eines – €€€ und $$$

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Oliver, leider nein. Ich hatte – teilweise sehr engen – Kontakt zu Angehörigen der beiden Covid-Todesopfer. Beide Herren sind definitiv nicht mit, sondern an Corona gestorben. Einer der beiden war sogar bis zu seiner Einlieferung in das Spital trotz seines fortgeschrittenen Alters “pumperlgesund”. Seine Tochter hat den Fall auch durch einen Artikel im Mitteilungsblatt öffentlich gemacht.

      Ich denke, dass diese Fälle für die Angehörigen zu schmerzvoll und zu eindeutig sind, als dass sie in einer – wie von dir versuchten – verniedlichenden Form abgewertet werden sollten.

      Der von mir sehr geschätzte Ludwig Wittgenstein hat einmal einen sehr weisen Satz geschrieben: Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen!
      Darüber solltest Du in einer ruhigen Stunde einmal nachdenken.

      Antworten
  3. Oliver Woller

    Das sind nur Vermutungen von Laien.
    Ich nannte Fakten von Pathologen und der Statisik Austria.

    Den Pathologen hat man jedoch seitens der Regierung den “Mundschutz” angelegt.
    Es darf ja niemand wissen…
    Obduktion. Wo kämen wir dahin, wenn es tatsächlich nur knapp über 4% sind, die an und nicht mit Corona gestorben sind.
    Das darf einfach nicht sein!

    Und deswegen sind auch alle zukünftigen Toten nun mal Corona – Tote.

    Ich finde es mittlerweile amüsant, da 2017 trotz einer wesentlich höheren Sterberate komischerweise alles in Ordnung war.
    Bei 700 werden auf einmal Gesetze geändert bis hin zum Menschenrecht der Reisefreiheit.

    Die ÖVP fährt dieses Land in Rekordzeit an die Wand, da es so gewollt ist.
    Anders kommt man nun mal nicht an die Milliarden oder kann ein Land angleichen, also in unserem Fall abwerten.
    Dahinter steckt System.

    Ich kenne zwei Corona-Infizierte die sich beim Arzt angesteckt haben.
    Beide über 80 und beide haben es überlebt.
    Behaupte ich jetzt das Corona harmlos ist? Nein.

    IT IS HOW IT IS

    Den Mundschutz kann die Regierung verordnen.
    Die Reisefreiheit lasse ich mir auf Grund der Sicherheit jedoch nicht nehmen. Ich lasse mich doch nicht freiwillig in einem Land einsperren. No Way. Niemals!

    Antworten
  4. MR

    Geschätzter Herr Bürgermeister,

    Dass Sie es mit den Maßnahmen übergenau nehmen, ausser es betrifft Sie selbst haben Sie ja gut dokumentiert, als sie den Mindestabstand königlich ignoriert haben auf dem Foto mit den Clowns vom Circus, aber sei’s drum.

    2017 hatten wir 3.000 Tote in der Influenza-Welle. Die Maßnahmen die wir gesetzt haben: Keine
    2020 haben wir 700 Tote durch Corona. Und Österreich spielt verrückt. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit?
    Und bitte kommen Sie mir jetzt nicht mit Impfstoff… Wir haben seit über 10 Jahren einen “Impstoff” gegen Influenza, und trotzdem gibt es jedes Jahr eine Grippewelle – selbst in den Ländern die großflächige Impfungen haben.
    Fakt ist: Wir haben wieder einmal einen Virus im Umlauf der ähnliche Symptome hervorbringt wie Influenza, der ähnliche Gefährlichkeit hat wie Influenza und der ähnliche Ansteckungsraten hat wie Influenza. Nicht mehr und nicht weniger.
    Und ja, vielleicht gehören die zwei Wiener Neudorfer die Sie genannt haben zu den “an Corona gestorben” Opfern, es gab meines Wissens nach keine Autopsie, also können wir hier nur spekulieren. Nur was sagt uns denn das? Beide Personen waren meines Wissens nach bereits älter als die durchschnittliche Lebenserwartung in Österreich. Wären diese zwei Personen vor neun Monaten gestorben hätten wir sie in einem Nachruf beglückwunscht für das lange Leben und die tolle Gesundheit bis zum Ende. Heute machen wir eine Tragödie daraus. Natürlich haben die Familien mein aufrichtiges Beileid für den Verlust, nur dieses Beileid haben auch alle anderen Familien die einen nahen Angehörigen verloren haben. Oder sind Corona-Tote mehr wert als die anderen? (Und wir reden immerhin von 200-250 Menschen täglich (!) die in Österreich sterben)

    Und hören wir bitte mit der Scheinheiligkeit des Schutzes alles Lebens auf.
    1) Sterben weltweit etwa 5x mehr Personen an den Folgen des Rauchens als an Corona, und 1/5 davon (also etwa genau soviele wie an Corona) an den Folgen des Passivrauchens, und da tun wir gar nichts. (Obwohl die jedes Jahr sterben, und das Verbieten von Tabak weit weniger massiv in die Rechte der Bevölkerung eingreifen würde als der Unsinn den wir jetzt machen – und bei weitem besser helfen würde.)
    2) Starben im Strassenverkehr in etwa gleich viele Menschen weiltweit dieses Jahr wie an Corona, und trotzdem nehmen wir nicht allen Menschen den Autoschlüssel weg
    3) Gibt es inzwischen recht eindrucksvolle Studien wie schädlich das Tragen einer Maske eigentlich für uns Menschen ist, sowohl physisch wie auch psychisch, und trotzdem pochen viele Leute (so wie Sie) immer noch darauf, daß wir uns auf diese Weise selbst schädigen sollen nur um potentiell irgendwen zu schützen
    4) Die Liste der Experten die sich kritisch zu all dem äußern und die Maßnahmen als entschieden überzogen ablehnen ist inzwischen unglaublich lang. Und gerade Prof. Allerberger ist hier eine Autorität die man nicht ignorieren darf in Österreich, immerhin ist er in DER zentralen Behörde verantwortlich für dieses Thema.

    Wann werden Sie endlich aufhören hier die Paniktrommel zu rühren und anfangen objektiv und nüchtern auf ALLE Experten zu hören und sich eine sinnvolle Meinung zu bilden?

    Antworten
  5. Oliver Woller

    Weiters lasse ich mir auch nichts unterstellen.

    Fakt ist nämlich
    1) Ich trage Maske und zwar überall dort wo es durchaus sinnvoll bzw. verordnet ist
    2) Ich halte Abstand, auch im Freien.
    3) Hände waschen. Das mache ich nicht erst seit Corona regelmäßig bzw. sowieso automatisch und vor allem nachdem ich unterwegs war.
    4) Ich meide seit März jegliche Veranstaltung und Menschenversammlungen. Dazu zählt u.a. auch die SCS.

    Wenn ich an Corona erkranke und das ggf. vielleicht nicht überlebe, dann habe ich schlichtweg Pech gehabt.

    Lock-Down. Geht überhaupt nicht. Reisefreiheit ist Menschenrecht. Ende der Diskussion.
    Die “Locken” mir überhaupt nichts. Da bin ich bei der Hofburg und zwar persönlich :-))

    Die Reisefreiheit ist als individuelles Recht in internationalen Abkommen verankert. Es gilt vorrangig die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN mit den Artikeln 12 bis 15.
    Als völkerrechtliche Vereinbarung gilt der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte in Artikel 12 die Reisefreiheit. Dort regelt Artikel 12 das Recht auf Ausreise und Rückkehr.

    Die Reisefreiheit gilt als Teil des Rechtes auf Freizügigkeit, das jedem Bürger eines Landes das Recht gibt, sein eigenes Land nach Belieben zu verlassen und wieder zurückkehren zu dürfen.

    Antworten
  6. Wiener Neudorfer

    Lieber Herr Janschka!

    Bei allem Respekt, aber:

    “Aber dass es in einer 10.000-Seelen-Gemeinde auch eine Handvoll Verschwörungstheoretiker und Menschen gibt, die in Richtung Staatsverweigerung tendieren, liegt leider im durchschnittlichen Trend.”

    Das Menschen, die sich durchaus moderat kritisch zu den Vorgängen äußern, von Ihnen so bezeichnet werden, empfinde ich schon (fast) als persönliche Beleidigung.

    Sie haben einmal erwähnt, die Volksschule und die Kindergarten/Horte auf Oberflächenkontamination prüfen zu lassen.

    Irgendwann in einem Nebensatz haben Sie erwähnt, dass nichts gefunden wurde.
    Ebenso gibt es ja die Untersuchung vom Herrn Streeck, der sogar in hochkontamierten Wohnungen keine lebensfähigen Viren mehr gefunden hat.

    Ebenso sind die Zahlen in Ö und D seit April, was die Hospitalisierungen und Intensivbetten-Belegungen betrifft, KONSTANT!

    Und das sind offizielle Zahlen.

    Also, was für ein totes Pferd wird da weiter geritten?

    Sogar der ORF berichtet diese Zahlen. 1,5 Prozent positiv getestete Personen seit April.

    Vergisst aber dabei zu sagen, dass der PCR-Test eine “False-Positive-Rate” von 1,4 Prozent hat!!!!

    Das Virus ist derzeit quasi “tot”, Labore versuchen “verzweifelt” noch echte Virenstämme zu finden, um weiter zu forschen.

    Was soll denn das?

    Finden Sie es wirklich gut, Ihre Leute, und das sind wir, weil wir (also ich auch), haben Sie als unseren Anführer gewählt, permanent in einem Furchtmodus zu halten?

    Lieber Herr Janschka, dafür habe ich Sie NICHT gewählt.

    Wir werden sehen, was sich noch ergibt.
    Aber, als Politiker würde ich sehr (!) aufpassen, den Bogen NICHT zu überspannen.

    Ansonsten, wie immer,

    alles Liebe und Gute!

    Antworten
  7. Oliver Woller

    Geh, lasst’s unseren Bürgermeister in Ruhe!
    Es haben alle Gemeinden die Anweisungen der Regierung zu befolgen. Die Gemeinde hat null Handlungsspielraum.
    Der Diskurs ist keine Handlungsaufforderung.

    Antworten
  8. Edda Krammer

    Es gibt immer verschiedene Meinungen Herr Janschka wurde zum Bürgermeister gewählt da war eine Pandemie nicht vorher zusehen. Die Regierung sowie alle Menschen wurden damit überrascht. Meiner Meinung nach haben die Verantwortlichen es gut gemacht .Dazu zählt auch unser Bürgermeister. Er hat die Verantwortung für uns Wienerneudorfer und ich denke er macht das sehr gut.

    Antworten

Kommentar verfassen