Archiv für den Monat: Februar 2018

Am Rosenmontag ins Genossenschaftshaus!

Archivfoto von einer der früheren Faschingsausklänge im Genossenschaftshaus

Wenn Sie am Faschingsmontag, den 12. Februar noch nichts vorhaben, dann habe ich einen Tipp für Sie. Kommen Sie zum traditionellen (39.) Faschingsausklang der ÖVP Wiener Neudorf ins Genossenschaftshaus Frieden in die Mühlfeldgasse. Wir beginnen um 19:00 Uhr (Saaleinlass: 18:00 Uhr).

Bei freiem Eintritt erwartet Sie ein Kabarettabend mit dem Titel “Für Gabi tun wir alles” des Gabi Stur Ensembles.

Luise Mahlberg (02236/63819 oder 0664/7361 1503) nimmt Ihre Kartenwünsche gerne entgegen und reserviert persönliche Tischplätze für Sie.

Sie werden auch weder Hunger noch Durst leiden müssen: Es werden Vorspeisen, Suppe, Hauptspeisen sowie Käseteller, hausgemachte Mehlspeisen und Kaffee angeboten. Sämtliche Getränke sind bereits eingekühlt. In der Pause des Programmes und im Anschluss daran erwarte ich Sie in der Sektbar.

Auch die Wiener Neudorfer Faschingsgilde hat sich mit Kurzprogramm angesagt.

EUMIG-Abend in Wien

Ganz im Zeichen des früheren Wiener Neudorfer Weltunternehmens EUMIG stand ein Abend im restlos gefüllten Saal des Wiener Wirtschaftsmuseums. Als Bürgermeister bekam ich eine Einladung über die Bedeutung des Unternehmens für Wiener Neudorf zu erzählen. Gemeinsam mit mir sprachen Ing. Otto Pferschy, ehemaliger Direktor der Firma EUMIG und Wolfgang Pferscher, Geschäftsführer einer “quasi-Nachfolgefirma” In-Vision. Einbegleitet wurde der Abend vom Obmann des Eumig-Museumsvereins, HR Prof.Ing.Mag. Gerhard Pahr. Zwar liegt die Schließung des früheren Weltmarktführers schon über 35 Jahre zurück, aber die Faszination über den rasanten Aufstieg und noch rasanteren Fall weckt offenbar noch immer großes Interesse.

1919 wurde die “Elektrizitäts- Und MetallwarenIndustrieGesellschaft” in Wien Meidling gegründet, die anfangs Zigarettendosen und Taschenfeuerzeuge (aus Patronenhülsen), aber schon sehr bald verschiedene Elektroartikel erzeugten, darunter ab 1924 Radio- und ab 1931 Filmgeräte.

EUMIG mauserte sich in den 60er und 70er Jahren zum der Welt größten Hersteller von Tonprojektoren. Zum Programm zählten neben Filmkameras auch Projektoren, HiFi-Geräte, Videokameras und Lasergeräte. EUMIG exportierte rund 92 Prozent seiner Erzeugnisse in mehr als 130 Länder.

Vom Himmel aus sollte der Schriftzug “EUMIG” sichtbar sein. Das Hochhaus war als das “I” gedacht. 1982 wurde das Gebäude von der Fa. Palmers übernommen und nach einem Brand verglast.

1958 erfolgte die Übersiedelung des Werkes von Wien nach Wiener Neudorf. Das 10-stöckige Hochhaus, in das später die Fa. Palmers zog, ist eines der Wahrzeichen von Wiener Neudorf geworden. Auch sozialpolitisch war die EUMIG Vorreiter, so wurde bereits 1956 – gegen den großen Widerstand der Industriellenvereinigung – die 40-Stunde-Woche bei vollem Lohnausgleich eingeführt. Der Mitarbeiterhöchststand betrug 7.000, wobei über 3.000 Mitarbeiter/-innen in Wiener Neudorf beschäftigt waren. Viele frühere Wiener sind durch die Werksübersiedelung in Wiener Neudorf ansässig geworden und andererseits haben viele Wiener Neudorf in dem Unternehmen einen Job gefunden.

Durch einige Managementfehler, aber auch durch Druck und verfehlte Einmischung sowie überbordende Wünsche der Bundespolitik, musste 1981 der Konkursantrag gestellt werden. Das Verfahren wurde 1985 abgeschlossen und der Name EUMIG am 13.2.1986 aus dem Handelsregister gelöscht.

Im Gebäude der Alten Feuerwehr, Parkstraße 6, wurde mittlerweile das EUMIG-Museum untergebracht und im letzten Jahr deutlich erweitert. Mit dem EUMIG-Museum wird Wiener Neudorf auch Teil der NÖ. Landesausstellung 2019 sein.

Die wichtigsten Beschlüsse der Gemeinderatssitzung vom 29. Jänner

Gemeinderatssitzung: Im Bild Gastreferent Steuerberater Günter Toth neben ÖVP-GRin Irene Orchard. Die Sitzung wurde von Neudorf-TV aufgenommen und kann unter http://www.youtube.com/user/wienerneudorftv nachgesehen werden.

Einstimmig wurde ein neues Organisationsstatut für alle Kinderbetreuungseinrichtungen beschlossen. Da der Betrieb unserer Kinderbetreuungseinrichtungen nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, kann der begünstigte Mehrwertsteuersatz von 10 % angewendet werden. Unser Steuerberater Günter Toth hat dem Gemeinderat als Gastreferent die steuerrechtlichen Vorteile erläutert.

Einstimmig wurde beschlossen, die Räumlichkeiten im Erdgeschoß des Wichtelhauses einer Generalsanierung zuzuführen. Mit der Planung, Ausschreibung und Bauaufsicht wurde die Firma Breser Baumanagement GmbH. beauftragt.

Mehrheitlich (ohne die Zustimmung der SPÖ) wurde beschlossen, dass auf der freien Fläche Ecke Wiesengasse/Raimundweg ein Inhalatorium (Gradieranstalt) errichtet werden soll. Mit der Planung, Ausschreibung und Bauaufsicht wurde die Firma Breser Baumanagement GmbH., Hornstein, beauftragt. Wir haben uns für eine nahezu idente Anlage wie in Gutenbrunn entschieden. Bei Interesse, oder wenn Sie nicht genau wissen, wie ein Inhalatorium funktioniert, dann können Sie die Anlage in Gutenbrunn googeln.

Mehrheitlich (ohne die Zustimmung der SPÖ) wurde beschlossen, dass die öffentliche Beleuchtung im gesamten Ort licht- und elektrotechnisch optimiert werden soll. Dazu sind umfangreiche planerische Vorleistungen erforderlich, wofür die Fa. Kosaplaner GmbH., Leobersdorf, zum Preis von € 62.400,- inkl. Mwst. beauftragt wurde.

Mehrheitlich (ohne die Zustimmung der SPÖ) wurden Förderrichtlinien für die Neuvergabe von Gemeindewohnungen erlassen, damit unter gewissen Bedingungen ein vergünstigter Mietpreis verrechnet werden kann.

Mehrheitlich (ohne die Zustimmung der SPÖ) wurde auf Empfehlung unseres Anwaltes, Dr. Michael Schweda, ein neuer Mustervertrag für unbefristete Mietverhältnisse in Gemeindewohnungen beschlossen, der alle gesetzlich notwendigen Passagen enthält.

Einstimmig wurde beschlossen, dass in der Zeit vom 1. bis 14. Juli für 70 Kinder ab dem 10. Geburtstag bis zum vollendeten 15. Lebensjahr mit Hauptwohnsitz in Wiener Neudorf im JUFA Leibnitz die traditionelle Ferialaktion durchgeführt wird.

Einstimmig wurde beschlossen, dass vom 23. Juli bis 10. August das traditionelle 3-wöchige Ferienspiel für Kinder ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 15. Lebensjahr wochentags von 7:30 bis 17:00 Uhr durchgeführt wird.

Einstimmig wurde beschlossen, dass am 11. und 12. August das 3. Mittelalterfest im Klosterareal durchgeführt wird. Die Gemeinde wird diese Veranstaltung mit € 10.000,- unterstützen.

Einstimmig wurde beschlossen, dass der schmale Weg zwischen der Apotheke bis zum Durchgang Reisenbauer-Ring (Höhe Fa. Halwachs) zu einem kombinierten ca. 3,0 bis 3,5 m breiten Geh- und Radweg umgestaltet werden soll. Dafür wurde die Fa. Kosaplaner GmbH., Leobersdorf, mit der Planung, Ausschreibung und Bauaufsicht zum Preis von € 17.820,- inkl. Mwst. beauftragt.

Einstimmig wurde beschlossen, anstatt der alten großen Kehrmaschine eine weitere kleine Kehrmaschine (Marker Bucher Municipal, City-Cat), die wesentlich flexibler einsetzbar ist, zum Preis von € 130.200,- mittels Leasingfinanzierung anzuschaffen.

Einstimmig wurde beschlossen, bei Bushaltestellen dynamische Fahrplaninformations-Anzeiger (zeigt an, in wievielen Minuten der nächste Bus kommt) aufzustellen. Dazu war der Beschluss einer Grundsatzvereinbarung notwendig. Den Beginn werden wir bei der Haltestelle Schloßmühlplatz machen.

Einstimmig wurden Subventionen an 13 Vereine und Organisationen im Gesamtbetrag von € 83.500,- beschlossen.

Einstimmig wurde dem Vergabevorschlag des Bürgermeisters zugestimmt, den bisherigen  Stadtamtsdirektor-Stv. von Mödling, Herrn Dr. Peter Klumpp, mit Wirksamkeit 1. Mai 2018 zum Amtsleiter der Marktgemeinde Wiener Neudorf zu bestellen.

Im nicht-öffentlichen Teil wurden Gemeindewohnungsangelegenheiten, Garagen- und Parkplatzvergaben sowie Personalangelegenheiten beschlossen.