Unsere Energiegemeinschaft kann endlich gegründet werden

Vorne sitzend: Bgm. Herbert Janschka, Ing. Wolfgang Tomek, MBA und Mag. Robert Hofbauer (beide WNG), stehend von links: Ing. Fritz Hudribusch, DI Manuela Terzer (beide Bau- und Umweltamt), Dr. Michael Schweda (Gemeindeanwalt), DI Stelios Papadopoulos (zuständiger Gemeinderat), DI Roland Matous (GF EZN – Energie Zukunft NÖ), Vize-Bgm. DI Norman Pigisch.

Um eine Energiegemeinschaft zu gründen, braucht es mindestens zwei Partner, die einen diesbezüglichen Verein aus der Taufe heben. In unserem Wiener Neudorfer Fall sind das einerseits die Gemeinde und andererseits die WNG (Wiener Neudorfer Genossenschaft).

Da eine Wohnbaugenossenschaft vorher noch nicht Gründungsmitglied eines Vereins war, haben wir Neuland betreten. Es hat Monate gedauert, bis die WNG grünes Licht bekam. Nun ist es endlich so weit.

Ing. Wolfgang Tomek, MBA (als Vorstandsmitglied der WNG) und ich haben eine Grundsatzerklärung zur Gründung der Wiener Neudorfer Energiegemeinschaft unterfertigt. Das bedarf nun noch der Zustimmung durch den Gemeinderat bei der kommenden Sitzung am 25. September. Da alles im Vorfeld abgesprochen ist, sollte dieser Beschluss einstimmig gefasst werden.

Danach werden wir im Laufe des Oktober die formellen und verwaltungstechnischen Voraussetzung zur Führung einer Energiegemeinschaft erledigen und spätestens ab Anfang November sollte der Betrieb aufgenommen werden.

Der Sinn einer Energiegemeinschaft ist, dass die Energie im Ort erzeugt und auch verbraucht wird. Dazu werden sogenannte Einspeiser (also Besitzer einer Fotovoltaikanlage) und Verbraucher benötigt. Voraussetzung ist das Vorhandensein eines sogenannten intelligenten Maßgerätes (Smart Meter). Auf der Gemeinde-HomePage unter dem Suchbegriff „Energiegemeinschaft“ finden Sie alle notwendigen Informationen und die Interessensbekundung, wenn auch Sie dieser Gemeinschaft beitreten möchten.

Ein Gedanke zu „Unsere Energiegemeinschaft kann endlich gegründet werden

  1. Mathias

    Tolle Aktion!

    Gibt es schon Indikationen, wie hoch der Bezugspreis und der Einspeisetarif sein werden? In Mödling wurden meines Wissens 19cent/kWh fixiert.

    Gibt es aus aktueller Sicht neben PV weitere Erzeugungstechnologien in der Energiegemeinschaft (insbesondere interessant für Wärmepumpenbesitzer in der EEG, da z.B. bei einem BHKW auch in der Heizperiode größere Mengen eingespeist werden)?

    Antworten

Kommentar verfassen