Ein bisschen Hauch Normalität: Der Maibaum steht!

Heimlich, still und leise wurde der Maibaum heute Vormittag von den Kollegen des Wirtschaftshofes aufgestellt!

Das Maibaum-Aufstellen, das Maibaum-Bewachen, die 1. Mai-Feier und der Maibaum-Umschnitt: Das waren in der Vergangenheit immer größere Events, von langer Hand geplant und vorbereitet – und bei allen diesen Gelegenheit war der Rathauspark voll mit vielen Menschen.

Auch heuer wurde den Gemeinden gestattet, einen Maibaum aufzustellen, aber nur in aller Stille und Heimlichkeit, ohne Publikum. Einige Gemeinden haben deshalb auf die Aufstellung verzichtet, andere wie Wiener Neudorf, haben sich dennoch entschlossen, diese Tradition zu leben. Die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes haben heute Vormittag den 22-Meter-Baum aus unserer Partnergemeine Bärnkopf aufgestellt. Der Baum wurde wie seit vielen Jahren vom Bärnkopfer Vizebürgermeister Erich Bauernfried gefällt und entrindet und vom Bärnkopfer Transportunternehmen Franz Hofer nach Wiener Neudorf gebracht.

Der Ursprung des Maibaum-Aufstellens soll auf einen germanischen Brauch zur Huldigung von Waldgottheiten mit Kultpfählen zurückgehen. In seiner heutigen Form mit kahlem Stamm und belassener grüner Spitze und mit einem Kranz geschmückt, ist der Maibaum seit dem 16. Jahrhundert bekannt und seit dem 19. Jahrhundert kam er als “Orts-Maibaum” für die selbständigen Gemeinden – als Symbol ihres Selbstbewusstseins – auf.

Für das nächste Maibaum-Aufstellen am Samstag, den 30. April 2022 wünsche ich mir, dass der Rathauspark wieder gerammelt voll ist.

Ein Gedanke zu „Ein bisschen Hauch Normalität: Der Maibaum steht!

Kommentar verfassen