Auch Kindergartenkinder werden getestet: Wiener Neudorf in der Vorreiter-Rolle!

Heute wurden die “Spucktests” an die Eltern – wie hier im KIGA Europaplatz – übergeben.

Bislang werden die Kinder ab dem 1. Schuljahr kostenlos getestet. Wir kennen diesen Vorgang als “Nasenbohrer-Test”. Aus meiner Sicht ist das zu spät. Wir werden deshalb in Wiener Neudorf ab sofort kostenlos auch den Kindergarten- und Krabbelstubenkindern Tests anbieten. Für diese Altersgruppe haben wir uns für die sogenannten “Spucktests” entschieden.

Die betreffenden Eltern wurden heute bereits mit Tests ausgestattet und werden gebeten, die Kindergarten- und Krabbelstubenkinder auch – analog der Volksschule – 3 x wöchentlich, am Montag, Mittwoch und Freitag freiwillig zu testen. Ist der Test negativ, dann ist alles okay. Ist der Test positiv, dann werden die Eltern gebeten, das Kind zu Hause zu lassen, 1450 anzurufen und die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Warum machen wir das? Bekanntlich werden die Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet werden, immer jünger. Wir bemerken in Wiener Neudorf, dass das immer häufiger auch unsere Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen betrifft. Viele Familien haben Kinder sowohl in der Volksschule als auch in einem unserer Kindergärten. Wir wollen “corona-positive” Kinder frühestmöglich erkennen und eine eventuelle Verbreitung von Anfang an bekämpfen. Wir wissen, dass Kinder durch das Corona-Virus nicht so schwer erkranken wie Erwachsene, aber sie können das Virus gut übertragen, sowohl innerhalb der Familie als auch in der Kinderbetreuungseinrichtung.

Wir verstehen diese Aktion als Pilotprojekt und werden den zuständigen Behörden der NÖ Landesregierung über unsere Erfahrungen zeitnah berichten. Und natürlich hoffe ich insgeheim, dass unser Vorstoß Nachahmer findet und am besten auf das ganze Land ausgerollt wird.

Ich freue mich sehr, dass dieser Antrag die einhellige Zustimmung im Gemeindevorstand (ÖVP, SPÖ und UFO) gefunden hat. Die monatlichen Kosten dafür werden ca. € 15.000,- betragen und sind aus meiner Sicht sehr sehr gut angelegt, auch wenn ich natürlich darauf hoffe, dass diese Kosten demnächst vom Bund oder vom Land übernommen werden.

11 Gedanken zu „Auch Kindergartenkinder werden getestet: Wiener Neudorf in der Vorreiter-Rolle!

  1. Wiener Neudorfer

    Lasst doch endlich einmal die Kinder in Ruhe!

    Ihr nehmt ihnen seit einem Jahr die Jugend!

    Nur, weil sich die ganz Alten und die ganz Jungen am wenigsten wehren können, stürzt man sich wie die Geier darauf.

    Lieber Herr Janschka, ich bitte Sie das nicht persönlich zu nehmen, weil ich damit auch am Wenigsten Sie meine.

    Aber hätte ich Kinder in diesem Alter würde ich Sie und alle anderen Verantwortlichen bis zum obersten Gerichtshof verklagen!

    Es ist, und das ist meine persönliche Meinung, ein ungeheuerliches Verbrechen, das hier geschieht!
    Mit den Kindern.

    Aber, das sollen die betroffenen Eltern entscheiden!

    Auf diese Vorreiterrolle wollen Sie sich etwas einbilden?

    Antworten
    1. Susanne

      Ich empfinde es sehr bedauerlich, dass es noch immer Menschen gibt, die der Politik die Schuld geben. Schuld an der derzeitigen Situation der Kinder (und aller anderen) ist einzig und allein eine globale Pandemie, die entsprechendes Handeln nötig macht. Je besser wir jetzt alle notwendigen Maßnahmen treffen und auch einhalten, um eine Ausbreitung des Virus einzudämmen, umso schneller ist der Spuk vorbei.
      Ich bin sehr froh, dass wir eine so engagierte Stadtregierung haben. Vielen Dank für diesen top Einsatz!

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Liebe Frau Susanne!

        Kennen Sie überhaupt die Definition einer Pandemie?
        Vermutlich nicht, oder?

        Wenige Tage, bevor Corona auf den Plan trat, mögen es ein paar Monate sein, hat die WHO die Definition einer Pandemie geändert.

        Vorher wäre Corona, zum Beispiel wegen der geringen Mortalität, NIE als Pandemie durchgegangen.

        Wussten Sie das?

        Wir alle reden immer Verführern nach, es ist halt bequemer.

        Wussten Sie, dass die WHO vor ein paar Monaten die Definition von Herdenimmunität geändert hat?
        Vermutlich nicht.

        Bis dahin, war Herdenimmunität durch eine Durchseuchung der Bevölkerung definiert.
        Nun, die WHO hat beschlossen, dass eine Herdenimmunität nur mehr durch eine Durchimpfungsrate erreicht werden kann!

        Das alles können Sie gerne überprüfen.

        Denken Sie nicht nach? Sehen Sie nicht, warum das gemacht wird?

        Ich kritisiere unsern Herrn Janschka da kaum, obwohl ich manches nicht verstehe.

        Allerortens kommen die Ortskaiser hoch! Sei es ein Söder, ein Schneeberger, alle wollen Vorzeige-Bürgermeister sein.

        Hallo EU? Hallo, tiefstes Mittelalter!

        Ich bin ein großer Unterstützer des Herrn Janschka, aber den Mund halte ich deswegen nicht!

        Den Rest können Sie sich selbst finden, wenn Sie denn möchten!

        Alles Gute!

        Antworten
        1. Mustermann

          Zu Ihren “Fakten”:

          “Wenige Tage, bevor Corona auf den Plan trat, mögen es ein paar Monate sein, hat die WHO die Definition einer Pandemie geändert. Vorher wäre Corona, zum Beispiel wegen der geringen Mortalität, NIE als Pandemie durchgegangen.”

          FALSCH. Die Sterblichkeitsrate spielte in den WHO Definitionen nie eine Rolle. Auch nach der Definition von 2005 wäre COVID-19 eine Pandemie.

          https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/22/nein-eine-hohe-sterblichkeitsrate-war-bei-der-who-nie-voraussetzung-fuer-pandemie-definition/

          “Wussten Sie, dass die WHO vor ein paar Monaten die Definition von Herdenimmunität geändert hat?”

          FALSCH. Die WHO hat keine Definition geändert. Laut WHO kann eine Herdenimmunität selbstverständlich auch auf “natürlichem” Wege erreicht werden. Das dauert dann halt nur sehr lange und hat sehr viele vermeidbare Todesfälle zur Folge.
          https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116050/WHO-Herdenimmunitaet-bei-Coronavirus-nur-durch-Impfung-sicher

          Vielleicht sollten Sie sich einmal selbst an der Nase nehmen und etwas recherchieren bevor Sie das allen anderen empfehlen….

          Antworten
        2. Mustermann

          Schämen sollten Sie sich. Ihre “Fakten” sind ausnahmslos Lügen. Die Mortalität war nie ein Kriterium bei der WHO Pandemiedefinition. Auch nach der Definition von 2005 wären wir in einer Pandemie. Natürlich ist laut WHO eine Herdenimmunität auch auf natürlichem Weg erreichbar – das würde nur sehr lange dauern und sehr viele vermeidbare Todesfälle zur Folge haben. Nehmen Sie sich selbst an der Nase und recherchieren Sie 5 Minuten bevor Sie hier so einen Unsinn Posten!

          Antworten
    2. Christian

      @wiener neudorfer bei ihren Kommentaren kann man einfach nur mehr Kopfschüttelnd abdrehen …. So ein gellter schmarren der da von sich gegeben wird, es wäre besser sie vertreiben ihre Freizeit in einschlägigen nforen, dort kriegen sie für ihre absoluten Gedanken und Theorien sicher ein paar schulterklopfer…. Ein Verbrechen sehe ich dann, wenn man dem Virus ohne entgegenzutreten freien Lauf lässt… Ich sehe kein Verbrechen daran, Kindern 1cm mit einem stabeel in die Nase zu fahren…. Machen Sie sich keine Sorgen um die Kinder, schauen lieber Sie selber, dass sie nicht bald an Frust und Gramm untergehen….

      Antworten
    3. Mustermann

      Eigentlich ist es ja sinnlos mit “Trollen” zu diskutieren.

      Aber wo genau soll hier das Problem für die Kinder liegen? Dieser Test kann über eine Stuhlprobe durchgeführt werden! Das Kind bekommt gar nicht mit, dass es getestet wird und hat NUR Vorteile (es kann – bei deutlich niedrigerem Infektionsrisiko – in den Kindergarten gehen anstatt daheim zu sitzen).

      Ich als Elternteil mit 2 Kindern in einem Kindergarten in dem in den letzten Fällen einige Fälle aufgetreten sind bin ausgesprochen froh und dankbar über diese einmalige Aktion der Gemeinde. VIELEN DANK DAFÜR!

      Bisher waren für Kinder kostenlose Tests nur im Verdachtsfall als PCR-Test möglich – bei der Schnelltestaktion sind Kinder unter 6 Jahren ausgenommen und Impfungen sind auf absehbare Zeit für Kinder auch nicht möglich.

      Und schön, dass Ihnen das Infektionsrisiko anscheinend egal ist – ich bin über jede Maßnahme froh, die das Risiko, dass sich meine Kinder mit einer Krankheit anstecken senkt froh und dankbar.

      Antworten
  2. Anton

    @Wiener Neudorfer
    Vernünftige Einträge von Ihnen hier sind so selten wie Olympische Spiele! Unglaublich ! Einem positiven Wort von Ihnen folgen 1000 negative … eigentlich verdienen Sie schon Mitleid!

    Antworten
  3. Oliver Woller

    Donald Trump hat zu seiner Amtszeit 600 Mio Impfdosen vorbestellt und bezahlt.

    Kurz und Anschober haben zu diesem Zeitpunkt in die Luft geschaut und tun dies noch immer.
    Es fehlt uns in Österreich u.a. auch an Krankenhauspersonal, da die Entlohnung zu gering ist.
    Deswegen können viele Krankenhäuser nicht zur Gänze ausgelastet werden.
    Das wissen wir schon seit vielen, vielen Jahren. Es ist aber auch dieser Regierung egal. Krankenhauspersonal wird (leider!) nicht besser bezahlt und deswegen wird es auch weiterhin an Personal fehlen.
    Spanien hat schon eingelenkt. Österreich (wie immer) NICHT!

    (x) Kurz und Anschober müssen zurücktreten
    (x) Übergangsregierung mit Brigitte Bierlein
    (x) Neuwahlen

    Antworten

Kommentar verfassen