Neue Lärmschutzwände A2: Demnächst geht es los!

Die Verbesserung bzw. die Neuerrichtung des Lärmschutzes betrifft die komplette Strecke zwischen den beiden Autobahnab- bzw. ausfahrten Mödling und Wiener Neudorf

Bis zum 25. August läuft noch das Ausschreibungsverfahren der ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-AG). Bis dahin haben die Baufirmen Zeit, ihre Angebote abzugeben. Danach erfolgt die Vergabe an das bestbietende Unternehmen.

In der zweiten Oktoberhälfte soll, so ist der Plan, mit den eigentlichen Bauarbeiten begonnen werden. Bis dahin werden bei den unmittelbaren Anrainern Beweissicherungen durchgeführt und wird die Strecke auf eventuell noch vorhandene Kriegsrelikte untersucht. Wir rechnen mit einer Bauzeit von ziemlich exakt einem Jahr. Während dieser Zeit wird auf der Richtungsfahrbahn Graz die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h gesenkt.

Im Bereich zwischen den beiden Autobahnbrücken (Eumigweg und Hauptstraße) wird direkt an den Fahrbahnrand eine neue 13 Meter hohe Wand errichtet. Eine derart hohe Wand wurde entlang von Autobahnen in Österreich noch nie errichtet. Dafür notwendig sind Punktpilotierungen, die bis zu einer Tiefe von 18 Meter gebohrt werden, um der Wand die erforderliche Stabilität zu geben und sie auch vor Stürmen zu schützen. Am vergangenen Montag wurden die unmittelbaren Anrainer im Rahmen einer Info-Veranstaltung über die Details informiert. Es wird temporär zu Wahrnehmungen der Arbeiten kommen.

Darüber hinaus wird die bestehende Lärmschutzwand (Plexiglaswand) bei der Firma Müller-Transporte nach Norden bis zur Autobahnabfahrt Mödling erweitert. Zusätzlich werden Lärmschutzwände (bis 7,5 Meter Höhe) entlang des Eumigweges und der Hauptstraße errichtet. Auch von der Hauptstraße Richtung Süden bis zur Autobahnabfahrt Wiener Neudorf werden die Wände verbessert und erhöht.

Derzeit liegen viele Wohnbereiche in Wiener Neudorf deutlich über den erlaubten Grenzwerten und weit im gesundheitsschädlichen Bereich. Es wird deutliche Lärmreduktionen (durchschnittlich 10 – im Extremfall bis zu 18 Dezibel) geben. Laut unserem Lärmsachverständigen bedeutet das im Extremfall eine Reduktion des Lärms, wie wenn nur mehr 1/10 des Autoverkehrs auf der A2 fahren würde.

8 Gedanken zu „Neue Lärmschutzwände A2: Demnächst geht es los!

    1. DI. Dr. Wolfgang Lederbauer

      Die Freude würde sicher viel größer sein, wenn statt der ausgeschriebenen Lärmschutzwände aus ” Holzbeton ” bzw ” gelochten Metallpaneelen ” eine ” Begrünte Lärmschutzanlage ” entstehen könnte.
      Bei zwei ausgeführten ECOWALL Projekten ( ECOWALL Autobahnumfahrung Völkermarkt bzw ECOWALL Klagenfurt Bahngasse hat sich gezeigt, dass bei solchen begrünten Projekten Millionen von Pflanzen bestens gedeihen – und dies ohne laufende Bewässerung und ohne jede Beteuung.

      Vgl.:www.ecooowall.at

      ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd.
      1010 Wien
      Dominikanerbastei 6
      Tel.: 0664 954 52 54
      E Mail: wolfgang.lederbauer@a1.net

      Antworten
    1. DI. Dr. Wolfgang Lederbauer

      Eine besonders interessante Frage.
      Die ausgeschriebenen Lärmschutzwände aus ” Holzbeton ” bzw ” gelochten Metallpaneelen ” sind nicht in der Lage, Schadstoffe aufzunehmen. Bei solchen Konstruktionen stellt sich zusätzlich die Frage, ob nicht die gegenüber liegenden Anrainer wegen der Schallreflexion durch einen höheren Lärm belastet werden.

      Wir werden – selbst wenn Alternativangebote nicht zugelassen werden sollten – dennoch unsere Alternative ” Begrüntes Lärmschutzsystem ECOOO-WALL anbieten. Unsere Alternative kann niedriger ausgeführt werden,, die Fundierung ist wesentlich wirtschaftlicher und – das ist der besondere Vorteil – es kann später ohne großen Aufwand bei der bestehenden ECOOO-WALL Wand zusätzlich eine ” Schirmkonstruktion ” aufgesetzt bzw eine vollkomenne Überbauung in einer Leichtkonstruktion ( ECOOO-WALL GREEN TUNNEL ” errichtet werden.
      Milllionen von Pflanzenblättern können CO 2 assimilieren und Schadstoffe aufnehmen.

      Vgl.: http://www.ecooowall.at

      ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd.
      1010 Wien
      Dominikanerbastei 6
      Tel.: 0664 954 52 54
      E Mail: wolfgang.lederbauer@a1.net

      Wir freuen uns schon auf die Angebotseröffnung.
      DI. Dr. Wolfgang Lederbauer

      Antworten
  1. DI. Dr. Wolfgang Lederbauer

    Antwort Dr. Lederbauer vpm 16.8. 2020 …. Eine besonders interessante Frage. Die ausgeschriebenen Lärmschutzwände aus ” Holzbeton ” bzw ” gelochten Metallpaneelen ” sind nicht in der Lage, Schadstoffe aufzunehmen. Bei solchen Konstruktionen stellt sich zusätzlich die Frage, ob nicht die gegenüber liegenden Anrainer wegen der Schallreflexion durch einen höheren Lärm belastet werden. Wir werden – selbst wenn Alternativangebote nicht zugelassen werden sollten – dennoch unsere Alternative ” Begrüntes Lärmschutzsystem ECOOO-WALL anbieten. Unsere Alternative kann niedriger ausgeführt werden,, die Fundierung ist wesentlich wirtschaftlicher und – das ist der besondere Vorteil – es kann später ohne großen Aufwand bei der bestehenden ECOOO-WALL Wand zusätzlich eine ” Schirmkonstruktion ” aufgesetzt bzw eine vollkomenne Überbauung in einer Leichtkonstruktion ( ECOOO-WALL GREEN TUNNEL ” errichtet werden. Milllionen von Pflanzenblättern können CO 2 assimilieren und Schadstoffe aufnehmen. Vgl.: http://www.ecooowall.at ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd. 1010 Wien Dominikanerbastei 6 Tel.: 0664 954 52 54 E Mail:

    Antworten

Kommentar verfassen