3 weitere neue Maßnahmen

In wenigen Tagen ist das Tragen von Masken beim Einkauf verpflichtend!
Sehr viele Menschen in Österreich tragen derzeit dazu bei, die Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich zu verlangsamen. Leider gibt es trotzdem noch Unverbesserliche, die die Maßnahmen negieren. Insgesamt zeigen die Maßnahmen allerdings Wirkung, aber es sind weitere Schritte notwendig, damit es bei uns nicht zu einer ähnlichen Lage kommt wie beispielsweise in Italien. 

Deshalb hat sich die Bundesregierung zu weiteren drei Maßnahmen entschlossen, die ich Sie dringend ersuche zu befolgen:
Verstärkter Schutz für besonders gefährdete Personen. Vor allem Risikogruppen, wie ältere Personen oder Menschen mit Vorerkrankungen, müssen bestmöglich geschützt werden. Hier wird es verpflichtendes Homeoffice bzw. eine verpflichtende Freistellung vom Job geben. Im Gemeindedienst haben wir das bereits umgesetzt.
Konsequentes Einhalten der Maßnahmen sicherstellen. Derzeit sind Polizistinnen und Polizisten in ganz Österreich im Einsatz, um sicherzustellen, dass die Maßnahmen der Bundesregierung auch eingehalten werden. Wer sich nicht an die Anordnungen hält und damit andere gefährdet, wird konsequent angezeigt. Es ist traurig, das österreichweit bis heute ca. 10.000 polizeiliche Anzeigen gegen das Anti-Corona-Maßnahmenpaket ergangen sind.
Tragepflicht von Mund-Nasen-Schutz. Ab Mittwoch werden voraussichtlich Supermarktketten beim Eingang allen Personen eine Maske übergeben. Sobald die Masken ausgehändigt werden, ist es Pflicht, diese auch beim Einkauf zu tragen. Mit einer Bedeckung oder einer Schutzmaske sollen vor allem andere Menschen geschützt werden.
Wichtig ist weiterhin: Abstand halten, um sich selbst und andere Menschen zu schützen. Das Tragen der Maske ist kein Ersatz für das Abstandhalten, sondern eine zusätzliche verschärfte Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus bestmöglich zu reduzieren.

23 Gedanken zu „3 weitere neue Maßnahmen

  1. Wiener Neudorfer

    Lieber Herr Janschka!

    Dieser Mundschutz wird vermutlich ein “Fetzen” sein! Bestenfalls ein OP-Mundschutz.

    Genau das, was uns ja immer als wirkungslos verkauft wurde!

    Besser wäre es, die Bevölkerung mit, zumindestens (!!!!), FFP1 Masken, zu versorgen!

    Und jedem Bürger empfehle ich, wenn er welche zur Verfügung hat, verwendet diese.

    Ab FFP3 wäre ein gewisser Schutz gegeben!

    Liebe Politiker, wo bleiben die denn?

    Ansonsten für alle: Bleibt gesund!

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Bei diesen Masken geht es darum, andere besser zu schützen. FFP2- und FFP3-Masken filtern die Viren aus der Atemluft und schützen einen selbst besser. Das ist eine Frage der Finanzierung und vor allem der Verfügbarkeit.

      Antworten
    2. Roland Schuster

      Diese professionellen Masken MÜSSEN in oberster Priorität den relevanten Bereichen zur Verfügung gestellt werden. Halten Sie sich an die Regeln, dann wird Ihnen schon nichts passieren.

      Antworten
  2. Wiener Neudorfer

    Und, noch eine Frage sei mir gestattet!

    Was ist mit Einweghandschuhen und Schutzbrillen?
    Nicht, dass die verteilt werden sollen.
    Aber drei Monate war Zeit, das der Bevölkerung nahe zu legen…………..

    Den Rest spare ich mir!

    Antworten
    1. Roland Schuster

      Neudorfer, mit Verlaub, Sie sind ein ewiger Miesmacher und Idiot. Ich danke für die Aufmerksamkeit. LG Roland Schuster.

      Antworten
  3. Oliver Woller

    Die Regierung hat diese Masken GRATIS auszuhändigen. Sollten diese Masken verkauft werden, dann mache ich da definitiv NICHT mit.

    Laut News werden diese Masken verkauft.
    Bin gespannt wer sich das gefallen lässt.

    Ich habe gesprochen.

    Antworten
    1. Maria

      Denken sie nicht dass unser Staat jetzt haushalten muss mit dem Geld????? Österreich braucht das Geld für: Das Gesundheitssystem, die Polizei, die Wirtschaft unterstützen, die selbstständigen bzw Kleinunternehmen unterstützen, viel Arbeitslosengeld uvm!!! Wie egoistisch sind sie? Sie müssen nicht mitmachen….ok…dann dürfen sie halt nicht mehr einkaufen gehen :–)) auf solche Egomanen wie sie können wir gerne verzichten! Zusammenhalt und Empathie = Fremdwörter, was?

      Antworten
      1. Inge

        Richtig Maria. Bravo !!!! Den Herrn Woller treffen wir dann eben nicht in den Supermärkten hahaha (Manche sortieren sich von selbst aus)

        Antworten
      2. Elli Denk

        Was ich nicht ganz verstehe, warum wurde der Bevölkerung nicht früher gesagt das Masken schützen!
        Es wurde negiert, gesagt das das Tragen von Masken nichts bringen würde…
        Jetzt hätte die Regierung am liebsten, wenn wir sie Tag und Nacht tragen würden, und sie sind, wirklich überall, auch online, ausverkauft!

        Antworten
        1. Caroline Ertl

          Wir sollen einen MUnd und Nasenschutz tragen. Das kann auch ein Tuch sein welches jeder zu Hause hat. Niemand wir gezwungen die Masken zu kaufen. Ein Schal, ein Tuch was umgebunden wird reicht.

          Antworten
          1. Herbert Janschka Artikelautor

            Vorsicht, wenn ich richtig informiert bin, dann reichen “selbstgemachte” Masken, ein umgewickeltes Tuch oder ein Schal reichen nicht. Aber wir bekommen am heutigen Tag sicherlich noch genaue Informationen, wenn der Verordnungstext veröffentlicht wird.

            Antworten
  4. Oliver Woller

    Da Österreich für jeden unnötigen Firlefanz über Jahre hinweg Geld hat bzw. hatte, wird es doch auch möglich sein Schutzmasken auszuhändigen. Mir geht es hierbei ums Prinzip.

    Gratis werde ich Schutzmasken tragen.
    Bezahlen werde ich dafür definitiv NICHTS. Keinen einzigen Cent.

    Im Bekanntenkreis sind wir hierbei einer Meinung und daher werden wir einen Großeinkauf machen. Wir klappern die Märkte gemeinsam ab. Ggf. schon bevor das Gesetz in Kraft tritt.

    Ich halte mit Menschen zusammen mit denen ich zusammenhalten möchte.
    Ob die aus Spanien, Russland, China, USA oder Österreich sind ist mir EGAL.
    Weiters kann mir das absolut niemand vorschreiben. Niemand.
    Auf eine Staatsbürgerschaft gebe ich überhaupt nichts. Gar nichts.

    Antworten
    1. Inge

      Blablabla…..Narzismus muss anstrengen sein hahaha! Prinzipenreiter mit einer Überdosis Egoismus. Na herzig loooooool

      Antworten
    2. Caroline Ertl

      Du kannst Dir auch ein Tuch umbinden. Mund und Nasenschutz heisst nicht= Maske. Wenn alle so denken wie Du, dann Prost Mahlzeit. WIr sitzen alle im gleichen Boot und es wäre schön, wenn wir alle mal zusammenhalten würden. Egal ob mit denMaßnahmen einverstanden oder nicht. Machen wir das beste daraus. Unterstützen wir jeden einzelnen der in NEudorf lebt und arbeitet, anstatt zu meckern

      Antworten
  5. Heinz Letofsky

    Wenn ich einen Mundschutz in meinem Garten trage, darf ich dann länger, als die zwei erlaubten Stunden, in meinem Garten arbeiten ??

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Heinz, im eigenen Garten ja. Im gepachteten Kleingarten: definitiv nein! Beachte bitte bitte die Ausgehregeln und Ausgehbeschränkungen. Wir haben jetzt gemeinsam mit dem Vereinsvorstand eine Möglichkeit gefunden, die wir anbieten können. Wenn sich nicht alle daran halten, kann es gut sein, dass wir gegensteuern müssen. Also bitte.

      Antworten
  6. Oliver Woller

    In einer anderen News sagt man es ist auch ein Tuch oder Schal erlaubt.
    Siehe an, siehe an.
    Okay, damit bin ich natürlich einverstanden.
    Wie schon mehrmals erwähnt erfüllt ein Schal bzw. Tuch denselben Zweck wie die günstigste Variante der Schutzmaske.
    Weiters muss man bei Profi-Geräten, die tatsächlich zu 95% gegen Viren schützen können den Filter wechseln. Sind also Klasse 4 bzw. 5 Masken. Nicht Klasse 1.
    Das ist so oder so nicht umsetzbar. Die Einfachen Masken reduzieren “nur” die Tröpfchenübertragung. Gut, tut ein Schal, Tuch auch.

    Antworten
  7. Erika

    Ach hört doch auf zu meckern und Negatives zu verbreiten,wir haben nun einmal die Verpflichtung und Verantwortung uns so zu verhalten um niemanden zu gefährden.Seien wir dankbar in Wr.Neudorf zu wohnen wo wir über alles gut informiert werden und der Bürgermeister mit seinen Mitarbeitern ( trotz allem freundlich ) für uns da sind.
    Lieber Hr Woller,haben sie in ihrem Leben nicht schon so einiges Unnötiges gekauft und freudig bezahlt….warum tun sie das nicht auch für die Gesundheit wo es besser angelegt ist.Das ewige Nörgeln und mies machen bringt gar nichts….versuchen sie es einmal mit lächeln und freundlich sein,hilft im Leben sicher mehr weiter.

    Antworten
    1. Gerhard Klöbl

      Ganz meiner Meinung – dem ist nichts hinzuzufügen!

      Außer, dass der Schreibdurchfall einiger, die zu jedem Blog ihre Duftmarke absondern – oft nicht einmal zum Thema/Kontext passend – extrem nervt.

      Antworten
  8. Oliver Woller

    Diese Schönrederei von kostenpflichtigen Einwegmasken, die jedoch laut Auskunft doch umsonst verteilt werden nervt einfach nur.
    Weiters wird laut News vom Spar alles durchgewunken dies selbst gebastelt ist.
    Ein Schal, Tuch etc. wird ebenso akzeptiert.

    Die Masken sind sowieso innerhalb kürzester Zeit weg und es wird dann auch keine mehr geben.
    Ob das nun so eine gute Idee war die Bevölkerung mit Billig-Einwegmasken kurzfristig in Sicherheit zu wiegen, wird sich zeigen.
    Der Großteil wird die zukünftigen Virenschleudern vermutlich mehrmals verwenden.

    Zitat:
    Die jetzige Knappheit an echter Schutzausrüstung – seien es Atem- oder Mund-Nasen-Schutzmasken, lastet der Politik an. Die Bundesregierung und die Länder hätten die eigenen Pandemiepläne und Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht befolgt. Sie hätten keine entsprechenden Reserven an persönlicher Schutzausrüstung für die Einrichtungen der kritischen Infrastruktur – etwa Kliniken und Rettungswesen – vorgehalten.
    Es habe der Fachbereich Rettungsdienste des Verbandes für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit “bereits Anfang Februar” das Bundesgesundheitsministerium davor gewarnt, dass in vielen Rettungsdiensten die persönliche Schutzausrüstung zu Ende geht.

    Antworten

Kommentar verfassen