Ich lade Sie herzlich ein zur Konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates

Jetzt ist es endgültig und amtlich: Herr Wöhrleitner hat die konstituierende Sitzung des Gemeinderates zum gesetzlich spätestmöglichen Termin angesetzt: Dienstag, 10. März, 19.00 Uhr und die diesbezüglichen Einladungen samt Tagesordnung gestern verteilen lassen.

Diese Sitzung ist wie alle Sitzungen des Gemeinderates öffentlich und findet im großen Sitzungssaal des Gemeindeamtes statt. Ich lade Sie herzlich ein, dabei zu sein, wenn der Gemeinderat die Weichen für die politische Arbeit der nächsten 5 Jahre in unserem Ort stellt.

Mit dieser Sitzung findet die Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 endgültig ihr Ende. Die Beschlüsse der konstituierenden Sitzung sind das Ergebnis der Stimmabgabe der Bevölkerung und der nachfolgenden Gespräche und  Verhandlungen der gewählten Gruppierungen und Mandatare. Mit dem Tag danach beginnt die Arbeit – und wie ich hoffe – eine fruchtbare, positive und konstruktive Zeit der Zusammenarbeit für Wiener Neudorf.

 

Einladung konstituierende Sitzung

4 Gedanken zu „Ich lade Sie herzlich ein zur Konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates

  1. knoestel@kabsi.at

    Sehr geehrter Herr Janschka!

    Vorerst möchte ich Ihnen, zur neuen Regierungsbildung in Wiener Neudorf, gratulieren und Ihnen viel Einfühlungsvermögen in Ihrem verantwortungsvollen Amt wünschen.

    Mich persönlich hätte interessiert, wie Sie in Zukunft zur Unterstützung der Musikschule und die Zusammenarbeit mit dem Musikverein “LYRA” stehen werden?

    Mit freundlichen Grüssen
    Karl Nöstelbacher
    (seit 1966 beim MV Lyra)

  2. Herbert Janschka

    Lieber Herr Nöstelbacher!
    Ich war ja schon einmal 5 Jahre Bürgermeister. Und ich denke, aus dieser Zeit weiß man, wie positiv ich zur Unterstützung unseres Musikvereins und der Musikschule stehe. Nur das Talent zum Spielen eines Musikinstrumentes wie mein Vorgänger Christian Wöhrleitner habe ich leider nicht. Aber dessen ungeachtet liegt mir enorm viel an der musikalischen Ausbildungsstätte (Musikschule) und dem Musikverein Lyra. Aber das ist ja sowieso bekannt.

    Ich bedanke mich für Ihre Gratulation und bin überzeugt, dass ich die nötige Empathie für dieses Amt mitbringe.

    Wir sehen uns spätestens beim Lyraball.

    Herbert Janschka

  3. rudi

    Wie kann ein Bürgemeister Bürgermeister werden der nicht die Mehrheit der Bevökerung hinter sich weis????
    Macht Gierig? Oder warum paktieren sie mit dem rechten Lager??

    Sie sollten sich schämen!

  4. Herbert Janschka

    Zur Erklärung: Bürgermeister wird in Niederösterreich der, der von den Gemeinderäten gewählt wird. Ich habe 18 Stimmen erhalten, Christian Wöhrleitner 15. Deshalb wurde ich Bürgermeister, weil ich die Mehrheit der Gemeinderäte und damit die Mehrheit der Wähler/-innen hinter mir weiß. Ich müsste mich schämen, wenn ich diesen Vertrauensbeweis hintergehen würde.
    Ich paktiere doch nicht mit dem rechten Lager. Wie kommen Sie auf diesen Unsinn? Ich bin in einer Partnerschaft mit weiteren 17 Persönlichkeiten des Gemeinderates. Wir haben uns auf ein Arbeitsprogramm für Wiener Neudorf geeinigt. Rechte oder linke Gedanken haben in keiner einzigen Minute unserer Verhandlungsgespräche eine Rolle gespielt.

    Nachdem auch die SPÖ bis zum letzten Tag versucht hat, eine Koalition mit der FPÖ einzugehen, sollte dies Beweis genug sein, dass die beiden Mandatare der FPÖ keinem rechten Lager zuzurechnen sind. Oder wollen Sie behaupten, dass sich die SPÖ Wiener Neudorf um einen Partner aus dem rechten Lager bemüht hat?

    Also bitte!

Kommentare sind geschlossen.