Bausperre in Wiener Neudorf beschlossen

Der Gemeinderat hat eine 2-jährige Bausperre beschlossen, was allerdings nicht bedeutet, dass nicht gebaut werden darf. Die Baubehörde hat in diesem Zeitraum allerdings ein zusätzliches Prüfverfahren durchzuführen, ob das Bauvorhaben den formulierten Zielen der Bausperren-Verordnung entspricht oder nicht. Während der Zeit der Bausperre arbeitet die Gemeinde an der Ausarbeitung des örtlichen Entwicklungskonzeptes und die Neuerungen münden letztlich in eine Abänderung des örtlichen Raumordnungs- bzw. Bebauungsplanes, die die zukünftige Bebauung in der Gemeinde regeln.

Die konkreten Ziele dieser nunmehrigen Bausperre liegen in einer gesünderen Lebensqualität in unserem hochbelasteten, weil verkehrsreichen Ort. Um die Wohn- und Lebensqualität in Wiener Neudorf zu verbessern, für eine klimaneutrale Energieversorgung zu sorgen und um die Daseinsvorsorge und die notwendige Infrastruktur zu sichern, werden wir ein neues Ortsentwicklungskonzept erstellen. Weil das seine Zeit braucht, braucht es eine Bausperre.

Die Bausperre betrifft weniger die sogenannten „Häuslbauer“, aber doch sehr konkret größere Bauvorhaben und Betriebsansiedelungen. Unternehmen, die in Wiener Neudorf zukünftig neue Bauprojekte umsetzen wollen, werden bestimmte Vorgaben der Gemeinde erfüllen müssen. Dazu gehört die optimale Nutzung erneuerbarer Energieversorgung sowie ein Mobilitätskonzept zur Reduktion des Autoverkehrs in Verbindung mit einem Grünraumkonzept, das beispielsweise Baumpflanzungen entlang von Zufahrtsstraßen oder Parkplätzen vorsieht, aber auch Gründächer und Grünfassaden. Wir werden aber auch Konzepte zur Energie(rück)gewinnung verlangen. Das kann beispielsweise die unbedingte Teilnahme an einer Energiegemeinschaft oder Partnerschaften mit anderen Betrieben hinsichtlich Nutzung von Abwärme etc. bedeuten.

Im Detail werde ich Sie im kommenden Mai-Mitteilungsblatt, das Sie Ende April erhalten werden, darüber eingehend informieren, auch anhand von – wie ich meine – leicht verständlichen Plänen.

2 Gedanken zu „Bausperre in Wiener Neudorf beschlossen

  1. Christian Jindrich

    Wichtig wäre, dass die Müller Lkw`s nicht noch mehr werden. Die sind jetzt schon eine Katastrophe. Bitte keine weiteren Bodenversiegelungen.

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Zur Erläuterung: Die Gemeinde Wiener Neudorf hat seit über 20 Jahren keine neuen Baulandswidmungen erteilt, mit einer einzigen Ausnahme: Eine Sondergebietswidmung für das notwendig gewordene neue Abfallwirtschaftszentrum zwischen dem jetzigen und der Autobahn. Seit Jahrzehnten bestehendes – aber noch nicht genütztes – Bauland darf aber natürlich verwertet werden. Neue Baueinreichungen, aber auch baurechtlich bewilligungspflichtige Zubauten oder Sanierungen müssen sich jedoch selbstverständlich den Klimazielen der Gemeinde, die nun im Detail ausgearbeitet werden, unterwerfen.

      Antworten

Kommentar verfassen