Aktion „Wir räumen auf“: Manche sind wirklich …….

Von drei Stationen aus haben sich heute etliche Wiener Neudorfer/-innen (darunter viele Kinder) aufgemacht, um achtlos weggeworfenen Müll aufzusammeln. Wiener Neudorf zählt zwar durch die Arbeit unseres Wirtschaftshofes und die Sorgfalt eines großen Teiles der Bevölkerung mit Sicherheit zu den saubersten Gemeinden, aber trotzdem war noch vieles zu finden.

Ausfassen der Utensilien beim Standort KIGA Anningerpark.

Was mich besonders ärgert ist, dass vieles direkt bei Parkbänken auf den Boden geworfen wird, obwohl gleich daneben Mistkübeln stehen oder hängen. Da muss man schon über eine ordentliche Portion Gleichgültigkeit und Ignoranz verfügen. Es ist doch nicht zu viel verlangt, seinen Müll in einen Mistkübel zu werfen, selbst wenn man dafür ein paar Schritte gehen muss. Auch die einfach irgendwohin geworfenen Tschickstummel werden immer mehr zum Problem. Es kann doch nicht sein, dass wir im Gemeinderat allen Ernstes eine Ordnungsstrafe dafür überlegen müssen. Tschickstummel haben weder auf Gehwegen, noch auf der Straße, noch in Grünflächen oder Blumenbeeten etwas verloren. Tschickstummel gehören in die eigens dafür aufgestellten Behälter geworfen. Manchmal werden auch Raucher beobachtet, die die Stummel einfach in den Kanalgittern entsorgen, obwohl alles, was da hineingeworfen wird, 1:1 in den Mödlingbach kommt.

Völlig unverständlich: Parkbank, gleich daneben der Mistkübel und trotzdem Müll und Tschickstummel rund um die Bank

Es tut mir leid das schreiben zu müssen, aber manche von uns sind wirklich Schweine, ohne damit diese Tiere beleidigen zu wollen.

Ich bedanke ich beim weitaus überwiegenden Teil der Bevölkerung, der tagtäglich mithilft unseren Ort sauber zu halten und vor allem bei denjenigen, die bei der heutigen Aufräumaktion mitgemacht haben.

Obwohl Wiener Neudorf ein sichtbar sauberer Ort ist, hatten wir am Ende doch einiges aufgesammelt.

Kommentar verfassen