Weiterer Hilfstransport in die Ukraine unterwegs

Heute früh ging der nächste Wiener Neudorfer Hilfstransport an die ungarisch/ukrainische Grenze ab. Von den Gemeindebediensteten wurden weitere über 4 Tonnen Hilfsgüter (vorwiegend Lebensmittel, Hygieneartikel und Medikamente) besorgt, verpackt und geladen. Durch die vorhandenen Kontakte in das Kriegsgebiet wissen wir genau, welche Waren von der Zivilbevölkerung benötigt werden und wie sie zielgerichtet in das betroffene Gebiet kommen. Große Hochachtung auch für die Kollegen des Wirtschaftshofes und des Freizeitzentrums, die sich für die Fahrten gemeldet haben.

Das Ukraine-Hilfekonto wurde seitens der Gemeinde mit € 100.000,- und durch weitere private Spenden in Höhe von bislang € 13.000,- dotiert.

Wenn Sie auch einen Beitrag für den nächste Hilfskonvoi, den wir in Vorbereitung haben, leisten können, dann ersuche ich Sie um Ihre Einzahlung auf das Volksbank-Konto AT81 4300 0418 0010 9005 ltd./Gemeine Wiener Neudorf – Spenden Ukraine.

An Hilfsgütern sammeln wir Schlafsäcke, Isomatten, neuwertige Taschenlampen (am besten aufladbar) und gut funktionierte Power-Banks am Wirtschaftshof zu den Öffnungszeiten.

Insgesamt haben wir in Wiener Neudorf bereits 15 Flüchtlinge (vorwiegend Frauen und Kinder) in Einrichtungen der Gemeinde unterbringen können. Eine zusätzliche freie Wohnung wird gerade für eine weitere Familie adaptiert.

2 Gedanken zu „Weiterer Hilfstransport in die Ukraine unterwegs

  1. Christiane Mieth

    Es ist toll, dass die Gemeinde so aktiv ist, ich frage mich nur wann die Gemeindebediensteten das zustande bringen. Ich war am Mittwoch und Donnerstag umsonst auf dem Gemeindeamt um meinen frisch gewaschenen Schlafsack abzugeben – geschlossen wegen Korona. Im Wirtschaftshof habe ich mich am Mittwoch umgesehen, fand aber keinen Hinweis und niemanden zum Abgeben. Noch liegt er im Auto, vielleicht gibt es noch eine Gelegenheit zum Abgeben.

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Liebe Christiane Mieth.
      Es hat uns auch im Gemeindedienst voll erwischt – ich habe das in einem Blogbeitrag bereits erwähnt. Da vor allem die Abteilung „Bürgerservice“ massiv mit positiven Coronafällen belastet ist, mussten wir im Gemeindeamt Schließtage festlegen.

      Das Abfallwirtschaftszentrum ist jedoch zu den bekannten Öffnungszeiten auch immer personell besetzt. Natürlich haben die Mitarbeiter auch manchmal Hintergrundarbeiten zu erledigen – mögllicherweise ist ihr Besuch genau in diesem kurzen Zeitraum passiert. Wir haben auch bereits viele Hilfsgüter im Abfallwirtschaftszentrum gesammelt. Es reicht natürlich auch, die Waren auf den Übergabetisch beim Container zu legen.

      Antworten

Kommentar verfassen