Das Wichtigste in aller Kürze für Wiener Neudorf

  • Für morgen Montag, den 17. Jänner sind ab 6.00 Uhr schwere Sturmböen bis 110 km/h angekündigt. Passen Sie also auf, wenn Sie Ihre Wohnung verlassen. Der Wirtschaftshof ist gerade dabei, herumliegende Christbäume einzuholen. Bitte legen Sie ab sofort keine Christbäume mehr zur Abholung ins Freie. Erst wieder ab kommendem Dienstag.
  • Ich darf alle, die sich noch nicht für den Gratis-SMS-Service angemeldet haben, ersuchen dies zu tun. Wir informieren Sie über wichtige Ereignisse des Ortes umgehend über diesen Service. Die sehr einfach gestaltete Anmeldung erfolgt über die HomePage der Gemeinde http://www.wiener-neudorf.gv.at/sms-infoservice
  • Es gab bei der Zustellung des Jänner-Mitteilungsblattes Probleme, die zwar nicht im Einflussbereich der Gemeinde, aber bei unserem Vertragspartner lagen. Wie uns mitgeteilt wurde, wurde das Amtsblatt nur teilweise ordnungsgemäß verteilt. Die Firma Red-Mail entschuldigt sich dafür. Sie können das Amtsblatt über die Gemeinde-HomePage herunterladen. Wenn Sie ein gedrucktes Exemplar nachgeliefert bekommen wollen, dann ersuchen wir um eine E-Mail oder einen Anruf unter 02236/62501-DW145.
  • Hinweisen möchte ich Sie noch auf die laufende Ausstellung unseres Archives, die sich mit den verschiedenen Zentren in unserer Gemeinde beschäftigt. Die Ausstellung können Sie zu den Öffnungszeiten des Archives bzw. der Bücherei besuchen. Einen diesbezüglichen Video-Beitrag sehen Sie auf der Gemeinde-HomePage.

6 Gedanken zu „Das Wichtigste in aller Kürze für Wiener Neudorf

  1. Ein_Iraner

    Wann treten die ÖVP Marionetten endlich zurück?
    Jede Woche protestieren immer mehr und mehr Menschen gegen die ÖVP.
    Wenn das so weitergeht, wird es bald eskalieren.

    So einen Aufstand gab es in Österreich die letzten Jahrzehnte nicht gegen eine Regierung!
    Und das ist erst der Anfang.

    Was machen Sie eigentlich wenn 3000 Leute vor dem Gemeindeamt stehen, Herr Bürgermeister?

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      3.000 wäre wahrscheinlich eine zu große Gruppe für den Platz vor dem Gemeindeamt – aufgrund der notwendigen Abstandsregeln. Die Gruppe müsste sich also im ganzen Ort verteilen, was wiederum die Kommunikation einigermaßen erschweren würde. Also als Erstes würde ich Ihnen sagen: Habedieehre. Nein eher: Grüß Gott oder Guten Morgen oder Guten Abend, falls es ein Abendprotest ist. Dann würde ich die Frage stellen, die mir schon lange auf der Zunge liegt: Warum sie gegen Menschen demonstrieren und nicht gegen das Virus. Aber wahrscheinlich würden mich dann einige entgeistert fragen: Welches Virus? Ob ich denn nich wüsste, dass …. Ob ich denn nicht Servus TV schaue oder mich auf Facebook informiere. Dann würde ich diejenigen, die das Plakat „Djokovic ist unser wahrer Bürgermeister“ in die Höhe halten zurufen, dass es Regeln gibt und dass das nicht geht. Aber das würden diejenigen nicht hören, entweder weil es zu laut ist oder weil sie immer nur den anderen zuhören. Den Falschen zuhören könnte derzeit unser aller Gesundheit gefährden. Aber wer sind jetzt die Falschen? Das ist auch eine der entscheidenden Fragen.

      Antworten
  2. Elisabeth

    Werter Herr Bürgermeister, die neuen Altpapiersammelbehälter sind dem Sturm am Reisenbauerring nicht gewachsen. Die Deckel sind so leicht, dass der Sturm sie alle aufbläst und daher das Papier durch die Gegend fliegt. Man schließe sie und die nächste Böe öffnet sie wieder!

    Antworten

Kommentar verfassen