Prof. Dr. Kurt Janetschek 1930 – 2021

Archivbild: 1. 9. 2010: Schlüsselübergabe der Archivräumlichkeiten im Migazzihaus von Prof. Dr. Kurt Janetschek (r.) an Prof. Dr. Peter Csendes (l.)

Es gab letzte Woche EDV-technische Probleme bei der Veröffentlichung dieses Artikels. Da ich nicht weiß, wo und ob dieser Text angekommen ist, publiziere ich diesen – weil mir die Person des Dr. Kurt Janetschek so wichtig war und ist – noch einmal. Sollte dies für einige eine Wiederholung sein, dann entschuldige ich mich dafür.

Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer erreichte mich die Nachricht vom Ableben des früheren jahrzehntelangen Archiv-Leiters von Wiener Neudorf, Prof. Dr. Kurt Janetschek.

Aufgewachsen im Ostteil der Stadt Mödling, verbrachte er schon in seiner Jugend viel Zeit in der Nachbargemeinde Wiener Neudorf, wo er viele Jahre das Gemeindearchiv aufbaute und leitete, zuerst in der Brauhausstraße und dann im Migazzihaus im Klosterareal. Mit 80 Jahren übergab er die Leitung dann an Prof. Dr. Peter Csendes.

Nachdem ich mit seinem älteren gleichnamigen Sohn in eine Klasse ging, war mir Prof. Dr. Kurt Janetschek seit meiner frühesten Jugend ein Begriff. Aus diesem Begriff wurde spätestens im Jahr 2000, als ich das erste Mal das Bürgermeister-Amt bekleiden durfte, eine sehr innige Bekanntschaft und eine – ich hoffe, ich darf das schreiben – väterliche Freundschaft von ihm zu mir. Genau an seinem 70. Geburtstag, am 2. Mai, wurde ich zum Bürgermeister gewählt – ein Datum, das uns beide immer verbunden hat.

Dr. Kurt Janetschek war nicht nur Historiker, sondern ein begabter Erzähler und Wissensvermittler. Jahrzehntelang unterrichtete er in der früheren Gendarmeriezentralschule in Mödling Generationen von Gendarmen aus ganz Niederösterreich. Genauso legendär waren seine periodischen Treffen mit älteren Wiener Neudorfer/-innen zum Stammtisch „Damit es uns nicht verloren geht“. Unzählige Geschichten und Fotos über unsere Gemeinde wurden gesammelt, aufgeschrieben und ausgewertet.

Sein bereits in den 70er Jahren geschriebenes Buch „WIENER NEUDORF im Wandel der Zeit“ ist für mich ein unerlässlicher Teil meiner Bibliothek und ein Werk, in das ich immer wieder nachschaue, wenn ich etwas über die Vergangenheit von Wiener Neudorf zu erzählen oder zu berichten habe.

Über Anregung meiner Frau Gabriela entstand im Herbst 2000 neben dem Amtlichen Mitteilungsblatt auch die Reihe „Unser Neudorf“ mit Beiträgen aus dem Archiv, das vom derzeitigen Archivteam Dr. Peter Csendes und Josef Stoik bis heute weitergeführt wird.

Noch bei unserem letzten Besuch im Landespflegeheim Mödling hat Kurt meiner Frau und mir Interessantes über die NS-Zeit in der Hinterbrühl erzählt. Auch eine Gemeinde, deren Geschichte er in seinen Büchern aufgearbeitet hat.

Dr. Kurt Janetschek hat nie in Wiener Neudorf gewohnt, aber es gab und gibt nicht viele, die mehr über die Geschichte unseres Ortes wissen als er. Er hat sich oft als „Wahl-Neudorfer“ bezeichnet und es gibt niemand, der mich mehr über die Entwicklung unserer Gemeinde gelehrt hat, als Dr. Kurt Janetschek. Für seine Verdienste um Wiener Neudorf durfte ich ihm – nach einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss – im Jahr 2004 den Ehrenring der Gemeinde überreichen.

Vielen Dank Kurt für unsere jahrzehntelange Freundschaft, für das Viele, das Du mich gelehrt hast und für alles, was Du für Wiener Neudorf herausgefunden, aufgeschrieben und getan und für all das Wissen, das Du in Deinen Werken für unsere und die späteren Generationen gerettet hast. Durch Deine vielen Bücher und Werke in meiner Bibliothek wirst Du mich mein weiteres Leben lang begleiten – und weiter unterrichten. Schön, dass es Dir damals gelungen ist, mit Dr. Peter Csendes einen kongenialen Nachfolger für das Wiener Neudorfer Archiv zu finden.

Ein Gedanke zu „Prof. Dr. Kurt Janetschek 1930 – 2021

  1. Ramona

    Er war ein großartiger Mensch mit einer beeindruckenden Lebensgeschichte. Ich habe ihn bei einem Praktikum im pflegeheim mödling kennengelernt. Er war immer gut gelaunt, hat mir Geschichten erzählt und auf seinem keyboard vorgespielt. Ich werde eine Kerze für ihn anzünden. Meine Gedanken sind bei seiner Familie!

    Antworten

Kommentar verfassen