Ernüchternd: Nur 1 Drittel nahm an der PCR-Testung teil!

Bei der Organisation halfen alle zusammen: Gemeinde, Land, Rettung, Notruf NÖ und die Feuerwehr!

Zur Erinnerung: Mittwoch Mittag stand fest, dass erstmals in Niederösterreich die sogenannte hochansteckende “Südafrika-Variante” des Corona-Virus verstärkt festgestellt wurde – und zwar ausschließlich in Wiener Neudorf. Die zuständigen Gremien des Landes entschieden sich dafür, der Ortsbevölkerung so rasch wie möglich Gratis-PCR-Tests (Labortests) zu ermöglichen. Damit sollte Klarheit über die Verbreitung des Virus – vor allem der Virusvariante – geschaffen werden.

Kostenlos angeboten bei den herkömmlichen Massentests wird ausschließlich der Schnelltest (Antigen-Test). Der PCR-Test, der viel genauer ist und das Virus viel schneller nach der Ansteckung aufspüren kann, wird bei den normalen Massentests nicht angeboten, kostet privat durchschnittlich € 100,-, auch weil die Untersuchung in einem Salzburger Labor viel aufwendiger ist. Der Labortest schlägt schneller an, untersucht genauer und kann sequenzieren und damit Virus-Varianten feststellen.

Inklusive allem drum und dran hätte diese Aktion in Wiener Neudorf also gut € 1 Million kosten können. Dessen ungeachtet gab das Land grünes Licht und beauftragte die Gemeinde, Notruf NÖ und das Rote Kreuz mit der Organisation und der Durchführung. Wir hatten exakt 2 Stunden Zeit, alles zu koordinieren, weil bereits am Mittwoch Nachmittag – bis inklusive Sonntag – mit der Testung begonnen werden sollte. Danke an alle Beteiligten, dass das so rasch und toll umgesetzt werden konnte.

Ziel war es so viele Wiener Neudorfer/-innen wie möglich zu erreichen. Wie schaffen wir die Information? Alle gängigen Medien (Fernsehen, Rundfunk, Print- und Soziale Medien) haben sich bereit erklärt, umgehend zu informieren und Beiträge zu erstellen. Viele davon waren noch am Mittwoch vor Ort und haben sicher in den letzten Tagen immer wieder bei mir gemeldet, um zu fragen wie sie weiter unterstützen können.

Meine naive Annahme war, dass sich etwa 6.000 Personen testen lassen werden. 6.000 sind knapp 2/3 der Bevölkerung, das Ergebnis also aussagekräftig. Wie kam ich zu dieser Zahl? Wir haben knapp 9.500 Einwohner. 1.000 von uns, nahm ich an, schauen nicht fern, hören nicht Radio, lesen keine Tageszeitung und verfolgen keine Sozialen Medien, reden nicht mit Nachbarn, Freunden und Verwandten – und erfahren somit nichts von der Aktion. Weitere 1.000 sind Kinder, vor allem Kleinkinder, die sich zwar testen lassen hätten können, aber von denen ich annahm, dass die Eltern dies eventuell verweigern würden. Bleiben noch 7.500. 350 Wiener Neudorfer/-innen waren und sind bereits am Corona-Virus erkrankt, haben Antikörper entwickelt und sollen demnach gar nicht zum Test. Bleiben mehr als 7.000. Dann wird es, so meine Annahme, einige Hundert geben, die nie außer Haus gehen (können), sich nicht anstecken können und demnach der Testung fernbleiben. Und einigen Hundert geht das Thema sowieso irgendwo am A…. vorbei.

Also bleiben so um die 6.000 Personen, von denen ich annahm, dass ihnen, wenn schon nicht die eigene Gesundheit, so die der Familienangehörigen, der Kinder, der Eltern, der Nachbarn, der Bekannten (die man eventuell trifft) und der Arbeitskollegen nicht egal sein würde – und sich zur Sicherheit testen lassen werden. Bei aller Corona-Müdigkeit, die uns alle befallen hat.

Da habe ich mich ordentlich verrechnet. Von den letztlich getesteten 2.966 Personen, waren ca. 2.700 Wiener Neudorfer/-innen. Also weniger als 1/3 der Bevölkerung. Auch andere, die viel in unserem Ort zu tun haben, haben gebeten, sich testen lassen zu dürfen. Knapp 20 wurden positiv getestet, die keine Symptome spürten und von denen etliche davon kurz vorher durch einen Schnelltest “negativ” waren. Wie oben beschrieben, ist der Labortest sicherer, umfangreicher, genauer und erkennt den Virusbefall schneller – und ist damit aussagekräftiger.

Wie die zuständigen Behörden jetzt mit dem Ergebnis der geringen Beteiligung umgehen, kann ich noch nicht sagen.

Rechnen wir weiter. Wenn bei 1/3 der Bevölkerung 20 Fälle herausgearbeitet wurden, so ist davon auszugehen, dass etwa weitere 40 Wiener Neudorfer/-innen das Virus haben, nichts merken, herumspazieren und es weitergeben – hoffentlich nur das “normale” Virus und nicht eine Variante. Da ich weiter annehme, dass sich diejenigen eher testen lassen, die vorsichtig mit der Situation umgehen als andere, wird die Dunkelziffer mit Sicherheit höher sein.

Ich habe mich verrechnet. Ich dachte, dass im Zweifelsfall und im Eventualfall die Wiener Neudorfer zusammenstehen, aufeinander Rücksicht nehmen, gegenseitige Sicherheit wollen und geben – und sich ein paar Minuten für die Gesundheit der Allgemeinheit Zeit nehmen (die maximale Wartezeit betrug 10 Minuten). In guten Dorfgemeinschaften funktioniert das so. Aber vielleicht führen wir die Bezeichnung “Dorf” wirklich nur mehr im Namen, ohne uns mehrheitlich damit zu identifizieren.

Ich bedanke mich herzlich bei allen, die diese Sicherheits-Testung ermöglicht und bei dem Teil der Bevölkerung, die daran teilgenommen haben.

Aber, wenn bei einem Fußballspiel bei einer 11-köpfigen Mannschaft 4 eine Weltklasseleistung bringen, die anderen 7 aber auslassen, zu müde sind, herumstehen und ihnen das Ergebnis wurscht ist, dann wird eher das andere Team gewinnen. Das Match lautet: Wiener Neudorf gegen Virus.

63 Gedanken zu „Ernüchternd: Nur 1 Drittel nahm an der PCR-Testung teil!

  1. Krammer Rudi

    Ich versteh die Welt nicht mehr,was muss noch alles kommen…wie wenig den Menschen die Eigene und die der Anderen Gesundheit wert ist.
    BEI FREIBIER RENNEN ‘S WEIß GOTT WO HIN….

    Antworten
  2. Manfred Rapolter

    Ich habe leider erst am Sonntagabend zufällig erfahren das es einen Massentesst in Wr.Neudorf gegeben hat und hätte gern daran teilgenommen (auch mit Angehörigen)! Ich habe vorher nirgends etwas davon gehört oder gelesen! Wenn man nicht gezielt danach sucht oder es zufällig im Radio hört weiss man nichts davon. Vielleicht hätte man diese Aktion mehr bekannt machen müssen anstatt sich dann zu wundern warum keiner hinkommt!

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Es ist in fast allen Tageszeitung (mehrfach) gestanden, in jeder Print- und Onlineausgabe. Es war in allen Nachrichten. Es war in allen Sozialen Medien. Es gab keine Vorlaufzeit. Die Teststraßen wurden innerhalb von 2 Stunden organisiert, aufgebaut und in Betrieb genommen. Alleine meine diesbezüglichen Blogbeiräge wurden von mehr als 5.000 Personen – ich nehme an mehrheitlich Wiener Neudorfer – gelesen. Ich habe ja erwähnt, dass davon ausgegangen wurde, dass knapp 1.000 Personen – aus welchen Gründen auch immer – nichts davon erfahren haben. Dazu gehören offenbar Sie und Ihre Familie.

      Antworten
    2. Brigitte Spielauer

      Mir geht das ALLES schon so auf die Kehrseite – ich hab genug von dem ewigen Geraunze wegen der Testungen. Ich warte jetzt seit rund 100 Stunden auf das Ergebnis! Siehe mein Kommentar vom 25.2.! Ich geh sicher nicht mehr testen, außer ich MUSS. Ich halt mich an die Vorschriften, geh kaum aus dem Haus. Fangt lieber die Idioten ein, die es noch immer nicht kapiert haben, dass man nur gemeinsam zum Ziel kommt. DIE gefährden alle andern.

      Antworten
          1. Rene Hofer

            Darf man sich nicht gleich ins Höschen machen wenn mal was nicht funktioniert! Ich war bis jetzt ca 15 Mal testen und es hat immer funktioniert,… einfach wieder versuchen und der gemeinen Homepage von testung.at oder 144.at nich eine Chance geben!

            Antworten
    3. Mic

      Dann würde ich empfehlen sich für den SMS Infodienst anzumelden. Da hat man es gleich am Mittwoch nachmittags noch vor Beginn erfahren.

      Aber ja ein Flyer im Postkasten wäre auch gut gewesen, aber das war zeitlich wahrscheinlich nicht drinnen.

      Aber ansonsten super organisiert!

      Antworten
  3. Anton

    Wenn Einzelne keine Info von den Tests haben , naja, aber ganze Familien sehen tagelang nicht ORF hören keine Nachrichten, lesen keine Zeitung…dort überall gab es Berichte über die gefährliche Lage und Testungen in Wiener Neudorf! Unverständlich wenn da jemand nicht informiert wurde!
    Der schlendrige Umgang mit Corona zeigt sich bei jedem Einkauf wo kaum Abstand gehalten wird.Mehr Eigeninteresse und Gemeinschaftsdenken sind gefragt!

    Antworten
  4. Viktoria Lintner

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Herbert,

    Vielen Dank, dass es diese Möglichkeit bei uns gegeben hat und dass so viele Menschen/Organisationen geholfen haben, dass alles so derart schnell zur Verfügung stand.
    Keine Wartezeit, freundliche Mitarbeiter, in 5 min fertig. Großartig!
    Gern hätte ich 20 min gewartet, wenn das bedeutet hätte, dass deutlich mehr NeudorferInnen zum Test kommen.
    Leider!
    Ich versteh es nicht mehr. Der Test war gratis, in der eigenen Gemeinde. Ich hatte dadurch die Chance zu erkennen, ob ich asymptomatisch Virusträgerin bin und eventuell meine Mitmenschen gefährde. Mir war das wichtig!

    Danke an die OrganisatorInnen!!!!

    Mir freundlichen Grüßen,
    Viktoria Lintner

    Antworten
    1. Angst vor Diffamierung

      Wie kommen sie darauf das sie asymptomatisch jemanden anstecken können ?

      Der Test ist nicht Gratis. Steuerzahler bezahlt es.

      Der Test kann nicht nachweisen ob sie Infektiös sind, er kann eine oder mehrere Gensequenzen auf deren Existenz überprüfen, und diese “vervielfachen” (=vergrößern).

      Das bedeutet nicht das sie Krank sind, auch nicht das sich der Virus repliziert, und auch nicht das sie ansteckend sind.
      Ja das sag ich seit einem Jahr, ja die WHO hats mittlerweile auch veröffentlicht:

      WHO Link:
      https://www.who.int/news/item/19-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2021-01

      Studie bezüglich asymptomatischer Ansteckung:
      https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.10.20097543v1.full.pdf

      2te Studie bezüglich asymptomatischer Ansteckung:
      https://news.st-andrews.ac.uk/archive/covid-19-study-sheds-light-on-transmission/

      Wenn sies lieber auf Deutsch und in österreichischer Qualität haben, empfehle ich ihnen die Erkentnisse von der UNI Innsbruck zu lesen.

      https://www.i-med.ac.at/pr/presse/2021/05.html
      https://www.i-med.ac.at/pr/presse/2020/40.html

      Zusammenfassend : 2/3 der Bevölkerung in Ischgl hat Antikörper entwickelt, obwohl 80% der Teilnehmer nichts davon gemerkt hat. Keine Symptome, keine Krankheit, trotzdem Antikörper.

      Statt schwache Selbsttests zu verwenden, und dann symptomlose und k1 Personen in 10 tägige Quarantäne zu stecken, könnte man endlich anfangen, AntiKörper Tests zu finanzieren und sie zu unterstützen. Wer keine Antikörper hat, kann auch eine T-Zellen Analyse tätigen, die erkennt auch bei niedrig schwelligen Anti Körperen, ob eine Zell Immunität noch wehrt.

      Warum hören sie davon nichts in den Nachrichten ?
      Warum macht Sie darauf keiner Aufmerksam das es diese Möglichkeit gibt ?

      Immunisiert sie eine Impfung ? Datenlage zur Zeit : NEIN
      Immunisiert sie eine Infektion mit dem Corona Virus : JA !

      Können sie eine Infektion überstanden haben ohne Symptome ? JA !
      Sind die erworbenen Anti Körper stabil? JA !

      Machen Sie einen Antiköper Test bevor Sie sich impfen lassen, und warten sie auf den Abschluss der noch ausständigen Impfstoff Auswertung.

      Die Impfstoffe haben eine Pandemie Zulassung. Sie sind weit entfernt von einer regulären Zulassung. Gehen sie nicht voreilig impfen sondern analysieren sie einfach mal ihre Antikörper.

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Es ist wirklich wohltuend, dass sich hier ein paar kritische Stimmen melden.

        Dann fühlt man sich nicht so allein gelassen.

        Was Sie gut machen, ist, dass Sie Links bringen, aber wer sieht sich die dann noch an?
        Ich habe die alle schon vorher gekannt, lege mir aber kein Archiv deswegen an.

        Ich versuche eher mit Logik und Vernunft zu argumentieren.

        Ebenso habe ich schon zur Genüge erfahren müssen, dass auch solche Links dann schlicht angezweifelt, umgedeutet, und lächerlich gemacht werden.
        Dann habe ich das irgendwann aufgegeben.

        Ihren Kommentat kann ich zu 100 Prozent unterschreiben.
        Bleiben Sie aufrecht und kommentieren Sie bitte hier weiter!

        Alles Gute!

        Antworten
      2. Michael

        stimme ihnen na schon auch zu !
        war andererseits heute 050321 beim kebab Stand in WN nebst der BB.
        Ich meine dort sollte man entweder nicht zu nah am innenraumfenster stehen, oder mal einfach gezielt nachtesten.

        Antworten
  5. Elisabeth Klampfer

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
    danke für Ihr stetiges Bemühen und Ihr grosses Engagement! Ich verstehe, dass Sie die Ergebnisse der Beteiligung frustrieren.
    Eine Gruppe haben sie jedoch in Ihrer Berechnung vergessen – all jene, die sowieso aus beruflichen Gründen sowieso einmal wöchentlich zum PCR Test müssen – also Gesundheitspersonal, zum Teil der Bildungsbereich.
    Nicht alle, die nicht bei der Testung waren sind schwarze Schafe 😉

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Liebe Frau Klampfer, da haben Sie absolut recht. Auch diejenigen, die bereits geimpft sind, sind natürlich von meiner Frustration ausgenommen.

      Antworten
  6. Inge

    Mir tut das so leid. Ich spüre ihren Ärger und auch mein Unverständnis dafür ist groß! Das war so flott und hervorragend organisiert. Ich war am Donnerstag vormittag. Sehr nettes Team dort uns ruckzuck war ich wieder draussen. Keine Wartezeit! Ich bin ja auf FB in der Mödlinger Gruppe und auch in Wiener Neudorf in 2 Gruppen. Dort sehe ich immer wieder die “Streitereien” wenns um Corona/Test und die Beschränkungen geht. Da rennen halt schon viele Ungläubige bis hin zu Verschwörungstheoretiker. Angefangen von: Das ist lächerlich und harmloser als eine Grippe; Maskenpflicht ist gegen meine Menschenrecht; die PCR Test sind lt. WHO gar nicht für Covid geeignet, also ist testen gehen Schwachsinn. Bis hin zu den totalen Coronaleugnern mit den absurdesten Verschwörungen. Und desto mehr diese Dinge viral gehen (und das tun sie!!!) desto mehr springen auf diesen Zug mit auf > und wenns nur solche sind, die einfach schon genervt sind von allem! Zwangstest wird schwer möglich sein! Man braucht sich ja nur die vielen Demos der vergangenen Monate ansehen (viele in Wien), Menschenmassen dicht gedrängt, sehr viele ohne Maske mit schreienden Parolen “Pilz muss weg und Beschneidung der Menschenrechte” Wenns jetzt die nächsten Demos gibt und aufgrund der wärmeren Temperaturen kommen da sicher wieder Tausende und dann wird der einzige Gewinner der Virus sein, weil er die Gelegenheit bekommt schön von einem zum anderen zu hüpfen. Beim Impfen wirds das selber sein. Die meisten oder alle Pensionistenheime sind ja bereits durchgeimpft. Die Pensionisten haben da auch brav mit gemacht (vielleicht ein paar wenige Ausnahmen aufgrund ärztlicher Begründung), doch unter alle anderen, gibt es immer noch eine nicht zu unterschätzende Großzahl die strikt dagegen sind > weil ja einige immer noch glauben mit Impfung eine Chip implantiert bekommen oder andere einfach kein Vertrauen haben in den Impfstoff oder Angst vor Nebenwirkungen/Langzeitschäden (was man ja noch halbwegs verstehen kann). Meine Angst ist dass wird diese Veränderungen/ Einschränkungen noch lange mitmachen müssen. Ich vermisse meine Familie und meine Freunde und vor allem meine knapp 95jährige Mama die ich seit Monaten nicht sehen konnte und wenn Besuch mal erlaubt war nur 45 Minuten 🙁 AUCH BIN STOCKSAUER! Danke an den Bürgermeister und das gesamte Team!!!
    .

    Antworten
  7. Dagmar Giglinger

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

    Ich möchte mich auch bei Ihnen bedanken, für Ihre Bemühungen und Ihr Engagement bei den Testungen. Es war alles wie immer sehr gut organisiert, und die freundlichen Mitarbeiter sorgten für schnelle Abfertigung. Ich nutzte die Chance einen kostenlosen PCR Test zu machen am Samstag Nachmittag, ohne Wartezeit, leider warte ich bis Heute auf mein Ergebnis, irgendwas lief falsch, das kann auch passieren, trotzdem werde ich weiterhin die Teststraße bei Notwendigkeit benutzen.

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Sie haben einen Zettel mit Ihrem Code bekommen. Mit diesem können Sie auf http://www.144.at – wie beschrieben – Ihr Ergebnis ablesen. Die Ergebnisse von Samstag liegen – gemäß meinen Informationen – alle vor.

      Antworten
      1. Dagmar G.

        Danke,das ist mir bewusst, leider auch 5 Tage später gibt es kein Ergebnis, es steht immer nur „ Zu Ihrer Anfrage wurde kein Ergebnis gefunden „ …

        Antworten
  8. Wiener Neudorfer

    Lieber Herr Janschka!

    Eines stimmt sicher, Sie können solche Herausforderungen perfekt managen! Hut ab!

    Hätten Sie das gesamte Ereignis seit einem Jahr in WN regeln können, wer weiß, wie sich das entwickelt hätte?

    Weil eines machen Sie (fast) immer, Sie berichten offen und ehrlich über alle Dinge!
    Und das zeichnet Sie aus!

    Aber, was ist denn jetzt wirklich passiert?
    Man hat im nachhinein per Sequenzierung 7 (sonst korrigieren Sie mich bitte) Menschen als mit dem Südafrika-Mutanten (was für ein blödes wording ist das?) infiziert erkannt.
    Alle offensichtlich genesen, oder, was eher bedeutet, ohne jegliche Symptome.

    Jetzt hat man bei 2.800 Testungen 20 positive Tests erhalten.
    Positiv, offensichtlich symptomlos.
    Wieviele davon den SA-Mutanten haben, wird sich zeigen.

    Aber, wo zeichnet sich denn da eine kommende Katastrophe ab?

    Es gibt für Seuchen genau zwei Werte, die sie definieren:
    Hospitalisierung (+ Intensivbetten-Belegung) sowie Mortalität (vgl. mit Letalität).

    Diese Werte gehen laufend zurück, weltweit! Siehe WHO-Berichte!

    Also, es scheint, dass diese “Mutanten” in diesem Geschehen diesbezüglich überhaupt keine Rolle spielen.

    Und das sage nicht ich als Aluhut-Träger und Verschwörungstheoretiker, als Nazi und AFD Anhänger, der ja eigentlich schon ausgebürgert gehört.

    Warum wird das dann jetzt so gemacht?

    Erkennen Sie nicht, dass die Bevölkerung da nicht mehr mitspielen will?
    Das ist beileibe nicht Ihr Verschulden!

    Aber hören Sie doch bitte auf, die mehr als 70 Prozent der Neudorfer, die das nicht gemacht haben, oder vielleicht auch einfach nicht mehr mittragen wollen, zu verunglimpflichen!

    Wollen Sie Wiener Neudorf auch zerspalten?
    Wenn ich mir so manche Kommentare zu meiner Person so ansehe, kommt mir das Grausen!

    Ich halte mich an alle Regeln! Ungeachtet dessen, was ich davon halte, aber wir brauchen doch keine aufgeheizte Gesellschaft, die sich gegenseitig zerfleischt.

    Ich wünsche Ihnen viel Kraft, uns durch diese seltsame Zeit durchzubringen, das können Sie schon!

    Alles Gute!

    Antworten
    1. H von hier

      Lieber Wiener Neudorfer,

      nur kurz zusammengefasst:

      Ihre Worte:

      Aber, wo zeichnet sich denn da eine kommende Katastrophe ab?

      Es gibt für Seuchen genau zwei Werte, die sie definieren:
      Hospitalisierung (+ Intensivbetten-Belegung) sowie Mortalität (vgl. mit Letalität).

      Diese Werte gehen laufend zurück, weltweit! Siehe WHO-Berichte!

      Die Katastrophe der exponentiellen Steigerung kurz erklärt, vielleicht klappt es ja diesesmal: Zuerst tut sich wenig. Kaum merkbar. Alles leiwand, oder? Sie kennen sicher die Geschichte mit dem Schachbrett und den Reiskörnern. Aufs erste Feld 1 Reiskorn, aufs 2. Feld 2, immer verdoppeln. 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512. Und so weiter. Sie kennen das Ergebnis? Man würde mehrjährige(!) weltweite(!) Jahresernten(!) benötigten, um die Aufgabe mit dem Schachbrett, welches gerade mal 64 Felder hat, benötigen. Klingt komisch, ist aber so. So etwas macht auch dieses Virus. Exponentielle Steigerung. Lesen Sie es gerne nach, aber bitte auf seriösen Seiten.

      Alles weitere ergibt sich von selbst. Die Zahl jener, welche medizinische und intensivmedizinische Behandlung benötigen, wird etwas zeitversetzt ebenfalls nach oben schießen. Bald darauf die Zahl der Toten. Die Prozentsätze sind nachlesbar.

      Stichwort WHO-Berichte: Warum Sie hier falsche Informationen verbreiten, wäre vielleicht noch zu hinterfragen (obwohl es eh egal ist, Sie sind eben einfach dagegen):

      https://orf.at/stories/3203501/

      Soviel zum Wahrheitsgehalt Ihrer hingeschmissenen Aussagen.

      Schade, dass immer wieder mit falschen Aussagen (auch Halbwahrheiten sind falsch) negative Stimmung gemacht werden muss. Wo war das Problem? Hingehen, Staberl rein, Staberl raus, raus gehen, fertig. Und man hätte all jene entdeckt, die nun in nächster Zeit munter das Virus verbreiten und in letzter Konsequenz Todesopfer fordern werden. Klingt komisch? Ist es aber längst nicht mehr.

      PS: Ich ertappe mich immer mehr, dafür zu sein, die Vorgangsweise “Corona-Test” mit jener des “Alko-Tests” anzugleichen. Test verweigert = automatisch positiv.

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Lieber Herr H!

        Was Sie nicht alles überlegen!
        Was Sie nicht alles gerne hätten?

        Sie bringen einen Link vom Regierungssender ORF?

        Nun, mittlerweile können Sie auch hier schon gute Verweise finden.

        Es bleibt spannend!

        Antworten
  9. Anton

    Herr Wiener Neudorfer ! BITTE halten Sie sich an Ihre vorweihnachtliche Zusage nicht mehr zu posten! Destruktiver als Sie das tun geht nicht mehr! Sich noch dazu als Verweigerer zu rühmen in dieser Rubrik schlägt dem Fass den Boden aus!
    Leute wie Sie sind es welche die Lockdowns verlängern und die vernünftigen Menschen verärgern!

    Antworten
    1. Inge

      Genau Anton 😉 Auch ich dachte wir werden ihn mit Anfang des Jahres endlich weg haben. Er kann nicht anders als laufend zu provozieren und sich als “Wissender” darzustellen. Wenn er alles besser weiß oder kann, warum ist er dann noch in einem hohen Amt der Regierung? ER NERVT und das gewaltig!

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Liebe Inge!

        Weghaben?
        Das ist Ihr höchstes Gut?

        Leute wie Sie sind für mich die Gefährter jeder Demokratie.
        Aber ich reagiere nicht so wie Sie.

        Aus Ihnen spricht blanker Hass und blanke Ignoranz.

        Ich habe halt den Mut, Ihnen das zu sagen.

        Ich wünsche Ihnen denn doch alles Gute!

        Antworten
    2. Wiener Neudorfer

      Lieber Anton!
      Das hatten wir doch schon besprochen.
      Unwahrheiten, immer wieder wiederholt, werden deshalb nicht zur Wahrheit.
      Wo, bitte habe ich mich als Verleugner präsentiert?
      Eigentlich ist es eine bodenlose Frechheit, was Sie von sich geben!

      “Ich halte mich an alle Regeln! Ungeachtet dessen, was ich davon halte,….”

      Wieso erfrechen Sie sich, mich als “Verleugner” zu bezeichnen?

      Sie sind also vernünftig?!

      Antworten
      1. Anton

        Herr Wiener Neudorfer, ich habe Ihnen Ihre Aussage sich hier zurückzuziehen schon einmal in Kopie zukommen lassen. Scheinbar kommt zur Impertinenz auch Demenz hinzu. Jedenfalls sind Sie der Sieger,denn wenn der Klügere nachgibt, gewinnt der Dumme! Gratuliere!

        Antworten
        1. Wiener Neudorfer

          Lieber Anton!

          Haben Sie außer Beleidigungen noch etwas zu sagen?

          Impertinenz, Demenz?

          Ich sage hier nicht, was ich mir zu Ihrer Person denke.

          Aber das machen genug andere, stille Mitleser.
          Aber das meine ich halt nur so………

          Antworten
  10. KEIN Wiener Neudorfer

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister.

    ihre Arbeit für Wiener Neudorf ist einfach großartig. Sie sind es, der sich den A….aufreißt für wirklich ALLE in diesem “Dorf”. Womit ich beim eigentlichen Thema bin. Neudorf ist schon lange kein Dorf mehr, leider. Es wurde schon vor vielen vielen Jahren immer nur darauf geachtet zu wachsen und zu bauen, bauen ,bauen. In einem Dorf ist es nicht von Nöten zig Supermärkte, Tankstellen,..etc zu sammeln, sondern meiner Meinung nach entspricht ein “Dorfcharakter” eher EIN Frisör, EINE Tankstelle, EIN Nahversorger, EIN Gasthaus, etc., je nach Größe des Dorfes natürlich!!! Mit knapp 10.000 Einwohner ist man davon weit entfernt sich “Dorf” zu nennen. Neudorf ist doch schon längst eine Stadt mit Einwohnern denen der “Dorfcharakter an ihrem zitierten A….. vorbeigeht. Schauen sie doch in die Vereine, wie viele der Mitglieder in so manchem Verein ist ein “Eingeborener”? In Wahrheit wohnen hier mehr NICHTWIENERNEUDORFER als Neudorfer: Wie man an der Testbeteiligung ablesen kann, kommen auch sie mit ihrem Willen Gutes zu tun nicht weiter, leider. Sie haben schon so tolle und großartige Projekte für die Menschen in Wiener Neudorf realisiert, versuchen sie doch bitte aus Neudorf wieder ein “Dorf” zu machen.

    Ich möchte hier niemanden beleidigen und ausgrenzen, sorry wenn sich jemand angesprochen fühlt.

    Antworten
    1. Mustermann

      Jagen wir doch einfach alle Nachbarn, deren Vorfahren nicht schon vor 200 Jahren hier gewohnt haben mit Mistgabeln aus dem Ort – vll. bekommen wir dann unser schönes “Dorf” wieder zurück.

      P.S.: Alle Personen die zwischen 1900 und 2021 geboren wurden sind Idioten. Ich möchte hier niemanden beleidigen und ausgrenzen, sorry wenn sich jemand angesprochen fühlt.

      Antworten
  11. Doris

    Lieber Herbert,
    Ich mache , beruflich bedingt, jede Woche einen Pcr Test, somit habe ich mich weiterer möglicher Ansteckung bewusst nicht ausgesetzt. Ich verstehe, dass du enttäuscht bist. Ich glaube, mittlerweile unterziehen sich doch viele Menschen dieser Testung. Auch Kranke, chronisch Kranke, werden oft auf diese Weise getestet. Vielleicht sind die Zahlen gar nicht so schlecht…
    Liebe Grüße Doris

    Antworten
  12. Natascha

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
    Ich bin Ihnen auch sehr dankbar für Ihre rasche Organisation der Teststraßen, dies war bestimmt nicht einfach. Da bin ich mir sehr sicher.

    Danke auch an das ganze Team, die das ganze gewuppt haben.

    Ich selber war mit meiner Tochter testen. Dieses ist sehr schnell gegangen und das Testergebnis war auch wie versprochen in zwei Tagen da.

    Ich wollte auch nachfragen ob morgen die Antigen Test stattfinden wie zur gewohnten Uhrzeit?

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Ja, die Tests finden wie gewöhnlich am Dienstag und Freitag statt. Übrigens konnte man auch letzten Freitag einen Antigentest machen. Einige haben auch davon Gebrauch gemacht, beide Tests durchzuführen.

      Antworten
  13. Gerhard Karacson

    Sehr geehrter Herr Janschka!

    So eine Testung in so kurzer Zeit zu organisieren war sicher eine riesige Herausforderung und hat ganz offensichtlich perfekt funktioniert. (Warum die Testauswertung nur in Salzburg möglich ist/war, wenn wir hier das DNA Labor der ARGES quasi vor der Türe haben würde mich zwar interessieren ist aber nicht von Bedeutung – abgesehen vom Aspekt des Umweltschutzes – Salzburg ist ja „nicht um‘s Eck“).

    Das Sie als verantwortliche Organisator natürlich enttäuscht sind, wenn „Ihr Projekt“ nicht entsprechend angenommen wird ist menschlich mehr als verständlich.

    Über Sinn und Nutzen dieser Testung will ich jetzt bewusst NICHT diskutieren – man sieht ohnehin wie hier die Meinung aufeinander prallen.

    Eines möchte ich aber festhalten.
    Wenn ein Projekt – und wenn es auch mit noch so „viel Herzblut“ umgesetzt wurde – nicht angenommen wird, bringt es NICHTS der potentiellen Zielgruppe zu erklären das sie zu dämlich sind die Genialität/den Nutzen des Projektes zu erkennen, oder gemeingefährliche Egoisten, oder was auch immer – auch wenn dies sehr nett verklausuliere erfolgt.

    Um hier den Projektnutzen zumindest indirekt noch zu erhöhen und auch um für die Zukunft zu lernen (leider wir uns Corona sicher noch länger erhalten bleiben) bleibt wohl nur eine umfassende und unvoreingenommene Analyse (gekränkte Eitelkeit hat dabei keinen Platz) warum sind nicht mehr Einwohner gekommen.

    Sollte es dazu an Knowhow/Manpower fehlen bin ich gerne behilflich.

    Mit besten Grüßen
    Gerhard Karacson

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Lieber Herr Karacson, da muss ich etwas zurecht rücken. Ich darf mich nicht als der zuständige Organisator bezeichnen. Testungen und Impfungen sind schon Angelegenheit der überörtlichen Gesundheitsbehörden. Die Gemeinden stellen nach ihren Möglichkeiten Manpower und Räumlichkeiten zur Verfügung, natürlich auch die benötigte EDV-Hardware. In all diesen Bereichen ist Wiener Neudorf ganz gut aufgestellt und da konnten wir in den letzten Monaten und Jahren auch viel Erfahrung sammeln.

      Meine Enttäuschung war auch nicht die eines Organisators, sondern die eines Bürgermeisters und eher nicht gegen andere, sondern gegen mich gerichtet, weil ich die Situation offenbar völlig falsch eingeschätzt habe, natürlich auf die Hoffnung gebettet, dass mehr Personen in ihrem eigenen Interesse das Angebot annehmen. Aber das eigene Wünschen ist halt oft wirklich nur der Vater eines Gedankens und die Realität hat eben genauso oft eine andere Begründung.

      Ohne präpotent wirken zu wollen, aber mit der Abwicklung der Arbeiten, die unserer Gemeinde übertragen wurden, bin ich schon einigermaßen zufrieden. Da habe ich schon ein ganz gutes Team neben mir.

      Antworten
  14. Freue mich über inhaltliche Kritik

    Der Test kann nicht nachweisen ob sie Infektiös sind, er kann eine oder mehrere Gensequenzen auf deren Existenz überprüfen, und diese “vervielfachen” (=vergrößern).

    Das bedeutet nicht das sie Krank sind, auch nicht das sich der Virus repliziert, und auch nicht das sie ansteckend sind.
    Ja das sag ich seit einem Jahr, ja die WHO hats mittlerweile auch veröffentlicht:

    WHO Link:
    https://www.who.int/news/item/19-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2021-01

    Studie bezüglich “asymptomatischer Ansteckung”:
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.10.20097543v1.full.pdf

    2te Studie bezüglich “asymptomatischer Ansteckung”:
    https://news.st-andrews.ac.uk/archive/covid-19-study-sheds-light-on-transmission/

    Wenn sies lieber auf Deutsch und in österreichischer Qualität haben, empfehle ich ihnen die Erkentnisse von der UNI Innsbruck zu lesen.

    https://www.i-med.ac.at/pr/presse/2021/05.html
    https://www.i-med.ac.at/pr/presse/2020/40.html

    Zusammenfassend : 2/3 der Bevölkerung in Ischgl hat Antikörper entwickelt, obwohl 80% der Teilnehmer nichts davon gemerkt hat. Keine Symptome, keine Krankheit, trotzdem Antikörper.

    Statt schwache Selbsttests zu verwenden, und dann symptomlose und k1 Personen in 10 tägige Quarantäne zu stecken, könnte man endlich anfangen, AntiKörper Tests zu finanzieren und sie zu unterstützen. Wer keine Antikörper hat, kann auch eine T-Zellen Analyse tätigen, die erkennt auch bei niedrig schwelligen Anti Körperen, ob eine Zell Immunität noch wehrt.

    Warum hören sie davon nichts in den Nachrichten ?
    Warum macht Sie darauf keiner Aufmerksam das es diese Möglichkeit gibt ?

    Immunisiert sie eine Impfung ? Datenlage zur Zeit : NEIN
    Immunisiert sie eine Infektion mit dem Corona Virus : JA !

    Können sie eine Infektion überstanden haben ohne Symptome ? JA !
    Sind die erworbenen Anti Körper stabil? JA !

    Machen Sie einen Antiköper Test bevor Sie sich impfen lassen, und warten sie auf den Abschluss der noch ausständigen Impfstoff Auswertung.

    Die Impfstoffe haben eine Pandemie Zulassung. Sie sind weit entfernt von einer regulären Zulassung. Gehen sie nicht voreilig impfen sondern analysieren sie einfach mal ihre Antikörper.

    Antworten
  15. Stefan Kohoutek

    Ich sehe es so: wenn es unbedingt nötig ist, gehe ich testen (wenn ich zum Friseur muss), wenn ich verdächtige Symptome habe, werde ich 1450 rufen. Denn die Nasenabstriche sind für mich extrem unangenehm … Aber wirklich frei macht uns nur die Impfung!

    Antworten
  16. Gerhard Karacson

    Einig zusätzliche offizielle Informationen zur Impfthematik:
    (Umfangreich zu lesen aber, sehr informativ)

    https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/entwicklung-und-zulassung-von-impfstoffen/

    https://www.ema.europa.eu/en/human-regulatory/overview/public-health-threats/coronavirus-disease-covid-19/treatments-vaccines/vaccines-covid-19/covid-19-vaccines-authorised

    https://www.ema.europa.eu/en/human-regulatory/marketing-authorisation/conditional-marketing-authorisation

    Zu den Tests/der Testproblematik:

    Das PCR Tests und auch Antigentests immer nur Fragmente nachweisen können, und es auch sehr auf die Art der Durchführung der Tests (Anzahl der Zyklen, verwendete Reagenzien usw.) ankommt wissen zwischenzeitlich ohnehin schon Alle – mit Ausnahme der verantwortlichen Politiker anscheinend.

    Noch 2 – allerdings UNBESTÄTIGTE – Infos dazu:

    1.) Es soll ein Gerichtsurteil in Portugal (die sind auch in der EU 😉) geben, wo durch das Gericht entschieden wurde, dass PCR Tests keine Infektionen nachweisen können.

    2.) In Deutschland (ebenfalls EU 😉) ist zur Zeit ein Gerichtsverfahren anhängig wo Hr. Prof. Dr. Christian Trosten eingeladen/vorgeladen ist um zu erklären was ein PCR Test kann und was nicht – man darf gespannt sein.

    Es gibt auch keine Auswertungen zum Verhältnis der Anzahl der positiv Gentesten zu jenen welche dann auch tatsächlich erkranken/Symptome entwickeln/ansteckend sind/ansteckend werden – dies wurde mir so auch durch die ECDC schriftlich (per Email) bestätigt.

    Zu den Antikörpertest noch ein Hinweis:

    Es gibt 2 Arten. Der einfache Test auf Antikörper ja/nein. Stich in die Fingerkuppe, ähnlich der Blutzuckermessung – Ergebnis liegt dann innerhalb von ca. 15 Minuten vor (Kosten für Privatpersonen beim Allgemeinmediziner ca. € 29,–).
    Und einen Labortest mittels Blutabnahme zum genauerem Nachweis der Antikörper im Detail – Ergebnis dauert natürlich länger und auch die Kosten dafür sind höher.

    Noch einmal zu den “Mutanten” Testungen in WNeu:
    (Und auch auf die Gefahr hin zu hören „nachher wissen immer Alle Alles besser“.)

    Hätte man im Zuge der PCR Tests in WNeu vielleicht auch ein Angebot für solche Antikörper Tests (Variante ja/nein) gemacht und hätte man auch dafür gesorgt, dass der PCR Test auch als „Freitestung“ anerkannt worden wäre, sowie auch den Erhalt des Testergebnisses niederschwelliger ermöglicht, wahrscheinlich wären mehr Einwohner zu den Tests erschienen. Ein Quarantäne für positiv Getestete und deren K1 Personen kann man leider nicht umgehen. Man könnte aber dafür sorgen, dass die Abwicklung der klinischen Untersuchung zur endgültigen Bestätigung der positiven Testergebnisse schnell/und unmittelbar geschieht und nicht den Betroffenen selbst überlassen bleibt (“rufen sie 1450 und warten sie ob, ob überhaupt, wann, was geschieht”).

    Um für die Zukunft etwas zu lernen müsste man allerdings JETZT feststellen warum die Teilnahme so gering war. Ein Zurückziehen auf die politische Standardposition: “Alles richtig gemacht – schuld sind die Anderen“, wird dann auch in Zukunft zu ähnlichen, unbefriedigenden Ergebnissen führen – dazu muss man kein Prophet sein 😉.

    Antworten
    1. Gerhard Karacson

      @Anton!

      Ich denke in meinem Beitrag sind – für einen ersten Schritt – ausreichend Vorschläge vorhanden welche man rasch und kostengünstig umsetzen könnte.

      Des Weiteren habe ich In meinem Beitrag vom 02.03.2021 auch den Vorschlag an Herrn Janschka gemacht mich gerne unentgeltlich einzubringen. Bedauerlicher weise habe ich dazu keine Rückmeldung erhalten.

      Zusätzlich denke ich auch, dass wir alle zusammen gut beraten wären die sachlichen Grundlagen auch sachlich zu analysieren/zu bewerten und zu versuchen nicht auf eine persönliche/subjektive Ebene abzugleiten wo man dann reflexartig andere Meinungen ablehnt ohne diese wirklich durch-zu-denken.

      Dazu fällt mir noch ein Zitat eines berühmten Österreichers ein.

      ” Es ist wichtiger, das Richtige zu tun, als etwas richtig zu tun ”

      Peter F. Drucker (geboren 1909 in Wien)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Drucker

      Beste Grüße und bleiben Sie gesund
      Gerhard Karacson

      PS: Da wir ja jetzt schon direkt kommunizieren, dürfte ich Sie um Ihren Nachnamen bitten – vielen Dank.

      Antworten
  17. Hilde

    Sg. Herr Bürgermeister,
    zunächst vielen Dank, dass Sie die Möglichkeit der vermehrten Testung angeboten haben.
    Ernüchtern oder vielmehr als Schande empfind ich es, wenn wir (meine Familie inkl. 90+ und Rollstuhlfahrer und ich) uns regelmäßig testen lassen, und sehr darauf bedacht sind nicht angesteckt zu werden (private Isolation, Hygiene, Maske, Abstand usw) dann von Ihnen als nicht auf Mitmenschen achtend in den Medien dargestellt werden, weil wir an diesen vier Tagen nicht im Ort testen waren, sondern weil mobil, schon an einer anderen Teststation im Bezirk “negativ vorstellig” waren.
    VIELEN DANK für Ihren unmenschliche und realitätsfremde Aktion, und vielen dank an die Person, die uns aus Südafrika kommend (wie wichtig kann in der aktuellen Situation eine Reise dorthin wohl sein??) diese Mutation nach Wr. Neudorf gebracht hat. Doch darüber verliert der Herr Bürgermeister kein Wort. Wird doch kein Freund von Ihnen gewesen sein? Beste Grüße und xund bleiben.

    Antworten
    1. Hilde

      …ich mein jetzt nicht mal Ihr Kommentar hier in Ihrem tollen Blog, aber vor Kameras im ORF TV so pauschal über seine Bevölkerung zu urteilen, (wissen Sie denn wieviel von uns an anderen Teststationen gestestet wurden???) find ich schändlich.

      Veröffentlichen Sie doch lieber Namen der Wiener NeudorferInnen, die im Februar dort waren oder aktuell in Südafrika sind. Wär eigentlich fair, aber doch auch ernüchternd!

      Antworten
        1. Wiener Neudorfer

          Lieber Anton!

          Wieder gehen Sie nicht darauf ein, was Hilde eigentlich ausdrücken will.

          Das es eigentlich eine Frechheit ist, die gesamte Bevölkerung über einen Kamm zu scheren und zu beleidigen!

          Wobei unser Herr Bürgermeister das sicher nicht auf diese Leute bezogen hat, das erwähnt er auch.

          Aber auch ich verwehre mich dagegen auch nur nebenbei als Verweigerer IRGENEINER Art bezeichnet zu werden!

          Ich halte mich peinlichst an alle Regeln, machen Sie das auch?

          Trotzdem erlaube ich mir, eine andere Meinung zu haben.

          Österreich wird gerade durch eine korrupte und unfähige Polit-Darsteller-Garde wirtschaftlich und menschlich an eine Wand gefahren.

          Sehen Sie das nicht?

          Die Einschläge kommen immer näher, jetzt scheint, es gilt natürlich die Unschuldsvermutung, das Projekt “Masken” in WN auch nicht so ganz koscher zu sein.

          Millionen von Euro werden von dieser “Regierung” verpulvert.

          Sehen Sie das nicht?

          Kostenlose Tests? Ist eine reine Verarschung, wer bezahlt sie denn?

          Unser Herr Bürgermeister nicht. Auch die restlichen Polit-Bonzen nicht, sondern der Steuerzahler.

          “Defizit spending” vom Kreisky erfunden, at its best.

          Ach, mein Gott, wie weit sind wir gekommen?

          Trotzdem, alles Gute für Sie! Und das meine ich wirklich ehrlich!

          Antworten
  18. Wiener Neudorfer

    Was vielleicht abschließend gesagt werden sollte.

    Um die Grippe hat sich kein Politiker was gepfiffen.
    Um die Alten am Rande der Gesellschaft noch weniger.

    Mit einigen der Maßnahmen hätte man auch schon seit Jahren grippale Infekte besser beherrschen können.

    Ist das geschehen? Nein.

    Wie sehe ich als Nichtwissender Corona?

    Covid 19 mag durchaus neu zu sein. Neu gekommen von Fledermäusen oder aus einem Labor entwichen,
    Dadurch gefährlich für den neuen Wirten. Nur die Natur ist schneller als wir Menschen. Covid 19 passt sich an.
    Eigentlich kein Virus tritt an, um den Wirten zu töten, es will ja überleben.
    Das zeigen auch alle Zahlen.

    Covid 19 scheint anfangs sehr infektiös gewesen zu sein, weil Symbiont und Wirt sich nicht gekannt haben. Beide Wesen haben miteinander nicht umgehen können. Mensch hat überreagiert, aber dann, und wer weiß schon wirklich warum, reagieren auch die Viren. Nebenbei, wer kann sagen, was Viren sind? Lebewesen? Nein, das sind sie nicht. Sie sind Informationen – aber das ist ein anderes Thema, mit dem sich jeder beschäftigen mag, wenn er will.

    Was haben wir gemacht?
    Falsche, überbordende medizinische Maßnahmen, invasive Beatmung sei nur als Beispiel gesagt.

    Aber dann hat sich die Politik der Sache angenommen, und im Schlepptau (oder war es umgekehrt?) die Profiteure.

    Die einen im Machtrausch und in Angst, die anderen den Dollar im Auge.

    Und gerade die Politiker wissen nicht mehr, wie sie daraus wieder rauskommen sollen.
    Wie auch?
    Vielleicht mit Ehrlichkeit? Mit Charakter? Mit Verantwortungsgefühl?

    Was erleben wir gerade derzeit? Auch hier?
    Die totale Spaltung und Zerstörung unserer Gesellschaft.

    Das ist Corona wert?
    Das kann doch keiner wollen?

    Ein Theater veranstalten wegen 7 positiv auf den SA-Mutanten getesteten Wiener Neudorfer?
    Die alle offensichtlich symptomlos waren?

    Wo ist der Kampf der Politik gegen Krankenhauskeime? Nur als Beispiel genannt?
    Wieviele Patienten sind im KH Mödling in der Zeit daran “verreckt”?
    Wie schaut es mit den “Kollateralschäden” aus? Auch in WN?
    Wie geht es der halben Belegschaft von Isovolta, die ihren Job wegen dieser “Pandemie” verloren haben?

    Dazu sagen Sie nichts, lieber Herr Janschka. Was sollen Sie auch sagen? Gibt sicher Sozialpläne.

    Düsseldorf hat schon “Nicht-Verweilzonen” eingerichtet, Ordnungsbeamte scheuchen Pensionisten von den Parkbänken weg, obwohl die sogar Masken tragen.
    Wollen Sie das auch bei uns einführen?

    Ich habe schon einmal erwähnt, bald werden so manche Leute ein schnelles Pferd brauchen, oder glauben Sie wirklich, dass das noch so lange weitergeht?

    Ja, ich bin auch erschüttert und enttäuscht über so manche Dinge.

    Alles Liebe und alles Gute!
    Es ist keine einfache Zeit, und gerade Sie können nichts dafür!

    Antworten
  19. Wiener Neudorfer

    Eines auch noch gesagt.

    Ich lasse mir doch von keinem Politiker, und da meine ich jetzt wirklich nicht Sie, Herr Janschka, irgendwelche gesundheitlichen Agenda vorschreiben!

    Testungen, Impfungen?

    Übernehmen Sie, Herr Janschka, die volle Verantwortung für die Folgen einer Impfung?

    Übernehmen Sie die?

    Übernehmen diese die verabreichenden Ärzte?

    Gerade jetzt bei per Corona-Notverordnung zugelassenen Impfstoffen?

    Das haben und hätten Sie auch schon vorher nicht gemacht, oder?

    Also, wie können Sie das empfehlen, fordern und propagieren?

    Ich sage Ihnen was, wenn Sie die volle Verantwortung übernehmen, lasse ich mich impfen.

    Über den konkreten Impfstoff können wir noch reden.

    Aber das würde schon bei ein paar Tagen Krankenstand beginnen……..

    Erkennen Sie, was Sie da sagen?

    Wir werden sehen.

    Antworten
  20. Anton

    Warum nehmen Sie Ihre Medikamente gegen Egomanie nicht???
    Akzeptieren Sie endlich die tolle Arbeit die im Ort geleistet wird!
    Gehen Sie ins schöne Waldl wenn Ihnen fad ist, aber bitte halten Sie Ihre wiederholten Monologe anderswo!
    Danke!

    Antworten
    1. Wiener Neudorfer

      Lieber Anton!

      Fahren wir fort mit Beleidigungen?

      Können Sie sonst noch etwas beitragen?

      Wie oft soll ich noch die Arbeit vom Herrn Janschka loben?
      Über all die Jahre?

      Leute, wie Sie, die nur, ohne irgendwie auf Dinge einzugehen, Ihren Müll absondern, und auch noch dabei glauben, sie sind so gut, sind für mich………….
      aber das sage ich jetzt nicht!
      Sonst würde ich mich auf Ihr ABSOLUT indiskotables Niveau herabbegeben.

      Sie leben nur von Unhöflichkeiten, Unwahrheiten und Beleidigungen. Aber machen Sie nur so weiter.

      Das passt schon!

      Antworten
  21. Oliver Woller

    Corona ist nicht neu.
    Die ersten Corona-Stämme-Viren wurden bereits in den 70iger Jahren erforscht.

    Problematisch ist nicht nur die fehlende Langzeiterprobung der aktuellen Impfstoffe, sondern insbesondere die eher mäßige Wirksamkeit derer.
    Laut aktuellen offiziellen US Studien (kein anderes Land hat genauere Statistiken), liegt die Wirksamkeit zwischen 60% und 90%.
    Daher kommt nun auch schon als Antwort der Pharmaindustrie das man sich regelmäßig, langfristig und auch noch mal extra gegen Mutationen impfen lassen soll.
    AZ empfiehlt mittlerweile sogar schon dringend einen dritten “Boost”.
    Anfänglich; zu Marktstart, ging man von einer Einmalimpfung aus!

    So viel zu unseren “Experten” in der “Wissenschaft”.

    Die aktuellen Impfstoffe taugen schlichtweg nichts. Unzuverlässig und keineswegs erprobt. Die Wirksamkeit ist schlecht.
    Ist für RNA Impfstoffe aber nichts neues. Es gab noch nie einen brauchbaren RNA Impfstoff.

    Die Problematik ist bekannt und nichts neues.
    Schon der RNA Impfstoff gegen Tollwut hat kläglich versagt und das war erst vor ca. 5-10 Jahren.

    Antworten
  22. Oliver Woller

    Ein Nachteil ist jedoch, dass bisher keine DNA- oder RNA-Impfstoff für den menschlichen Gebrauch zugelassen wurde.

    “Wird scho passen!”
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre Bundesregierung

    Antworten

Kommentar verfassen