Ab sofort: Tägliche Bürgermeister-Sprechstunden

Persönlich darf ich Sie derzeit im Gemeindeamt nicht empfangen, falls Sie ein Problem, einen Wunsch, eine Frage oder ein Anliegen haben. Aber ich kann mit Ihnen telefonieren und korrespondieren. Wann meine Mittwoch-Sprechstunden im Gemeindeamt wieder stattfinden können, steht in den Sternen.

Falls Sie mit mir persönlich sprechen wollen, dann gibt es ab sofort von Montag bis Donnerstag zwischen 14.00 und 16.00 Uhr die Möglichkeit mit mir zu telefonieren – unter: 0664/950 47 35.

Falls ich in diesem Zeitraum gerade anderweitig telefoniere oder mich bespreche, dann erreichen Sie in dieser Zeit meine Assistentin, Frau Judith Reitsma, die mir Ihr Thema umgehend weiterleiten wird.

Elektronisch erreichen Sie mich 7 Tage in der Woche unter: h.janschka@wiener-neudorf.gv.at

Es ist für uns alle derzeit eine schwierige Zeit. Und so wie es derzeit aussieht, werden wir noch lange nicht zu unserem gewohnten Leben zurückkehren können.

Ich bitte Sie auch zu verstehen, dass die gesetzten Maßnahmen, auch die in der Gemeinde, nur dazu dienen, die Verbreiterung dieses Virus bestmöglich einzuschränken und gerade unsere älteren Mitbürger/-innen bestmöglich zu schützen.

Ich weiß, dass das derzeit Opfer bedeutet. Ich weiß, dass das unangenehm ist. Ich weiß, dass uns allen die Situation vieles abverlangt. Wir haben jetzt erst 1 1/2 Wochen der strikten Ausgangsbeschränkungen hinter uns. Es werden ganz offensichtlich noch viele Wochen folgen.

Jede Entscheidung, die ich derzeit als Bürgermeister, losgelöst von den Maßnahmen der Bundesregierung, treffe, ist alleine dem Wunsch geschuldet, dass so viele Wiener Neudorfer/-innen wie möglich gesund bleiben. Vieles mag da übertrieben oder überzogen wirken. In der derzeitigen Situation ist aber jede Maßnahme, die sich vielleicht in einigen Monaten als unnotwendig gewesen herausstellt, besser, als eine Maßnahme zu wenig.

Bleiben Sie so viel wie möglich zu hause und vor allem gesund! Alles Gute für Sie – und Ihre Familie!

15 Gedanken zu „Ab sofort: Tägliche Bürgermeister-Sprechstunden

  1. Wiener Neudorfer

    Lieber Herr Janschka!

    Schön langsam könnte man anfangen, die Bevölkerung wie mündige und erwachsene Menschen zu behandeln, bevor zu viele Menschen auf die Idee kommen, dass sie nur mehr hingehalten und verarscht werden!

    Eine Woche…………..
    Bis nach Ostern………….

    Was kommt dann?

    Aber: bitte nicht hamstern.
    Statt dessen regelmäßig einkaufen gehen? Ist das besser?

    Transparenz und Ehrlichkeit wären angebracht.

    Lieber Herr Janschka, wenn ich mir Ihre Konversation mit dem Oliver durchlese, stellen sich ein paar Fragen.

    Die Sie aber nicht beantworten wollen.
    Für unser aller Wohl, und das meine ich bitterernst, liebe Politiker, übertreibt es nicht!
    Ihr seit nicht unsere Herren! Ihr seit unsere Angestellten!

    Wir haben ein Recht darauf, umfassend informiert zu werden!
    Wo ist das Problem?
    Jeder wird, wie bisher, den Anordnungen folgen.

    Aber, wir sind keinen kleinen Kinder!

    Bleibt alle gesund!

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Lieber Wiener Neudorfer, wie kommen Sie darauf zu glauben, dass ich Ihr Angestellter wäre? Da liegen Sie aber völlig falsch.
      Politiker sind weder Herren noch Angestellte von irgendjemand, außer von ihrem eigenen Wissen und Gewissen. Und Politiker haben Funktionen und Verantwortungen übertragen bekommen. Die kann man ernsthaft ausüben, oder so wie Herr Trump (aber das ist nur meine Meinung).

      Es gibt Menschen, die die jetzige Situation ernst nehmen und welche, die irgendwie glauben, sie werden verschaukelt und verarscht.
      Wenn man die Situation ernst nimmt, dann weiß man, dass wir es mit einem aggressiven Virus zu tun haben, das wir noch nicht kennen, gegen das es noch kein wirksames Medikament gibt, das sich unter bestimmten Voraussetzungen ausbreitet und das für ganz bestimmte Menschen gefährlich bis tödlich sein kann.
      Und: Wir alle lernen täglich und das leider von früher und viel schwerer betroffenen Ländern als wir es sind. Wir müssen uns also nahezu wöchentlich (täglich ist übertrieben) auf die neue Situation einstellen. Niemand kann das sagen. Niemand weiß es. Ich bin froh, dass die Bundesregierung jetzt einmal einen Kurs für die nächsten 2 1/2 Wochen festgesetzt hat, auch wenn sich auch dieses natürlich ändern kann.Persönlich glaube ich, dass wir noch lange nicht am Ende des Tunnels angelangt sind.
      Natürlich kann man auch “hamstern”. Das ist ja nicht verboten. Aber es ist auch nicht verboten zu sagen, dass es unnötig ist, weil ausreichend Lebens- und Hygienemitteln vorhanden sind. Ich persönlich mache, so wie ich es seit Jahren gewohnt bin, einen Wocheneinkauf.

      Ich weiß, dass ich die Wiener Neudorfer aktuell und umfassend informiere und aus meiner Sicht informieren auch die anderen Ebenen umfassend und aktuell.

      Also gibt es diesbezüglich kein Problem.

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Lieber Herr Janschka!

        Ich würde mir nie anmaßen, zu denken Sie seien mein Angestellter.

        Aber Sie sind auch nicht Ihr eigener Angestellter, weil das Geld (wenn gerade Sie das deswegen machen würden, was ich gar nicht annehme) von der Republik, also von den Bürgern kommt.

        Genauso kann man eine Situation ernst nehmen und sich trotzdem verschaukelt vorkommen, das widerspricht sich nicht.

        Ich bitte Sie nur, halten Sie uns möglichst ehrlich am Laufenden, weil die Situation ist eine sehr sensible.

        Aber da habe ich durchaus Vertrauen in Ihre Person!

        Also, bleiben Sie gesund!

        Antworten
    2. Ein_Moedlinger

      Haben die rechts-rechten Desinformationsportale, die Sie so gerne zu Zeiten der Flüchtlingskrise konsultiert und zitiert haben, aktuell keine Desinformation?

      Was soll nach Ostern schon kommen? Je nach Entwicklung bis Mitte April wird es in weiterer Folge eine langsame (!) Rücknahme einzelner Sonderregelungen geben … diese Rücknahme dann evaluiert, dann geht es weiter …. in die eine oder die andere Richtung, immer mit Bedacht darauf, keinen Schaden anzurichten und bisherige „Erfolge“ zu konterkarieren – eine zweite Infektionswelle werden auch Sie nicht mögen … schlussendlich auch Ihr sinnvoller Ratschlag oder Wunsch, wir alle mögen gesund bleiben … also Finger und Füße still halten – und etwas Verständnis für Zahlen, Wahrscheinlichkeitsrechnung etc. entwickeln … dann könne Sie sich Ihre Fragen selbst beantworten – die ÖVP hält zwar im Allgemeinen nicht sonderlich viel von open data, aktuell kommt man zum Glück an weitgehend transparentem Zahlenmaterial nicht vorbei …

      Wir, die Gesellschaft, wir alle haben uns nunmal entschlossen, ein Spiel namens „globalism“ zu spielen … C19 is part of that game … insofern auch mit den Folgen umzugehen lernen.

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Lieber Moedlinger!

        Das ist doch nicht so.
        Ich habe lediglich eine umfassendere Informierung erbeten.
        Mit rechts-rechts (mit dem ich wahrlich nichts am Hut habe) hat das nichts zu tun.
        Was ist verwerflich, wenn ich frage, was ist geplant?

        Mögen Sie die Schnitzel-Taktik? Ich glaube nicht.

        Und wessen Angestellter die Herren und Damen der Politik sind, ist hier vielleicht deplaziert, sollten aber nicht vergessen werden!
        Sicher nicht von mir, aber von der Republik Österreich!
        Und wer ist die, oder wer sind die?

        Also, mit Rechts hat das Ganze Gottseidank nichts zu tun.

        Ist es so verwerflich, zu fragen:

        Was ist nach Ostern?

        Bleiben Sie gesund!

        Antworten
        1. Ein_Moedlinger

          Ich bin nicht Gott (eher in ÖVP-Kreisen zu finden), auch nicht Gerda Rogers (zeitweilig bei oe3) … kurzum – ich kann Ihre Frage nicht beantworten, und seriös wird dies aktuell niemand können, auch nicht BK Kurz etc., schlichtweg weil wir heute noch nicht die Zahlenbasis von Mitte April kennen …

          Vielleicht schaffen wir es, bis Ende Juni – bis auf die wirtschaftlichen Kollateralschäden, die Jahre für die Beseitigung benötigen werden – wieder ein weitgehend „normales“ Leben zu führen, vielleicht auch erst paar Wochen später. Ist das so wichtig? Ganz so „wie früher“ wird es nie wieder, das kann ich Ihnen garantieren … Europa ist nicht mehr die Insel der Seeligen.

          Entspannen Sie sich, erledigen Sie, was Sie erledigen können, und schmieden Sie Pläne für die Zeit „danach“ – denn im Gegensatz zu einem zb Atomunfall eines der bedenklichen Atomkraftwerke rund um Österreich bzw. überhaupt in Europa, dessen Folgen nicht nach paar Wochen bis Monaten „erledigt“ wären, können wir mit Sicherheit noch 2020 unsere Umgebung, unsere Städte und Wälder, unsere Berge und Seen genießen – es gibt also ein „danach“.

          Und in der Zwischenzeit stellen Sie sich vor … es wäre nicht C19 sondern ein solcher erwähnter Atomunfall, und überlegen Sie was Sie als Individuum, was wir als Gesellschaft, gegen ein solches Horrorszenario präventiv schon getan haben oder noch tun sollten … wenn Sie sich schon wegen weniger Wochen reduzierter Bewegungsfreiheit solche Sorgen machen … denn DAS wäre eine Katastrophe, die nicht bloß eine Frühjahr/Sommersaison lang ein wenig „nervend“ für die meisten von uns ist.

          Füße stillhalten, gesund bleiben!

          Antworten
  2. Oliver Woller

    Die Regierung kann kaum was machen, da es eine Pandemie ist.
    Ergo betrifft es den gesamten Globus und nicht nur “Wiener Neudorf” oder “Österreich”.

    Weiters wird die Regierung niemals Informationen preisgeben die zu “Unruhen” führen könnten.
    Ergo werden Fakten unter Verschluss gehalten.
    Das ist auch gut so.

    Die nächsten drei Monate ist alles im Kasten, danach wird man weitersehen.
    Bis dahin gibt es seitens der Regierung Vorschriften zu befolgen.
    Ist ja nicht so schwer.

    Esel oder Elefant. Macht schlussendlich kaum einen Unterschied.
    Wer meint Hillary Clinton wäre besser, sollte sich mal Ihr Kriegsprogramm zum Wahlauftakt ansehen.
    Dagegen ist Trump ein “Lercherlschas”.
    Weiters ist die USA eine Republik und keine “Demokratie”.

    Antworten
    1. Ein_Moedlinger

      Bitte hören Sie mit Ihren Verschwörungstheorien auf, die Lage ist zu ernst als mit Vermutungen, Gerüchten und unüberprüfbaren Behauptungen zu spielen …!

      Weder sind die nächsten 3 Monate „im Kasten“, noch können großartige Fakten unter Verschluss gehalten werden. Es gibt unterschiedliche Projektionen und Berechnungen, die laufend justiert werden, von denen jedoch niemand heute sagen kann, welche zutreffen werden.

      Mit Sicherheit gibt es auch nicht „die“ Strategie, da überschätzen Sie Österreich.

      Während in den Nachkriegsphasen des WKII tatsächlich noch entsprechende Pläne erarbeitet, erprobt und trainiert wurden, ist spätestens seit den 80ern „die Luft raus“ … das Heer von Unterfinanzierung ohnedies gebeutelt, kam es auch noch mehrfach in schlechte strategische Führung … hat unser Heer noch einen fahrbaren LKW? Hoffentlich, sehr viel mehr für Katastropheneinsätze abseits von ein wenig Hochwasser – und dies nur, weil es dazu in den letzten Jahren leider entsprechende Trainingsmöglichkeiten gab – definitiv nicht. Erinnern Sie sich zb an Galtür … ohne „Nachbarn“ hätten wir damals eine sehr schlechte Figur gemacht … nur diesmal gibt es keine „Nachbarn“.

      Ergo – vergessen Sie die große Strategie … wir haben dieses Mal zum Glück ein paar besonnene Personen in der ersten Reihe (türkis-grüne Regierung), die Sektionschefs und somit die einzelnen Verwaltungssektionen des Verwaltungsapparates etc. leisten in den meisten Fällen ohnedies seit Jahrzehnten gute Arbeit (sofern sie „dürfen“) … sofern nicht Figuren wie unter türkis-blau den Betrieb stören … und seien wir froh, dass „Ibiza“ vor „C19“ kam, das Rumpelstilzchen Kickl zb. hätte mit seinem Verhalten mittlerweile Österreich in Aufruhr gebracht, da würden auch keine Ponys mehr helfen …

      Insofern – nicht alles ist die große Verschwörung, nicht überall der große Masterplan zu vermuten … wie wenig Plan gegeben ist sieht man daran, wie schlecht die Bevorratung bzw. Versorgung mit Schutzausrüstung ist … da wird es „post C19“ noch einige Diskussionen sowie hoffentlich auch Änderungen geben müssen.

      Und zu Trumpl: AMERICA FIRST! Der unmögliche Clown hat Wort gehalten, jedoch wusste niemand, dass er damit Platz 1 in den Corona-Charts meinte … er selbst auch nicht. Mögen es ihm die US-Bürger „danken“.

      Antworten
  3. Georg

    Wäre doch schön, wenn der Internet-Hooligan “Wiener Neudorfer” einmal soviel Mumm hätte, seinen Namen mitzuposten. Aber ich bin froh, dass wir Sie in der Gemeinde haben, so gescheite Leute, die alles wissen, braucht man. Danke dafür.

    Antworten
    1. Wiener Neudorfer

      Lieber Georg!

      Internet Hooligan? Sind Sie noch bei Trost? Meinen Namen? Dass ich dann Leute wie Sie am “Gnack” habe? Das muß nicht sein, oder?

      Meine Einwände sind, so meine ich, friedlich und höflich.

      Man muß ja nicht derselben Meinung sein.
      Man kann ja, so wie es der sehr geschätzte Moedlinger macht, vernünftige Einwände bringen.

      Ich habe wenigstens den Mut, meine Bemerkungen der Öffentlichkeit auszusetzen, und ich stehe nicht an, mich belehren zu lassen.

      Mich auch zu entschuldigen, wenn es gegeben ist.

      Also Hooligan bin ich keiner!
      Was sind Sie?

      Aber bleiben Sie gesund!
      Alles Liebe!

      Antworten
      1. Ein_Moedlinger

        Hier muss ich Ihnen beipflichten, lieber Herr Wiener Neudorfer:

        Ich weiß auch nicht was manche Leute immer mit der Angabe eines Namens haben … ist eine Aussage, eine Meinung, eine Haltung, sind Argumente erst mit Angabe einer Identität von Bedeutung und Gewicht? Manche hätten sicherlich auch noch gerne Einblick in Wahlverhalten, Kontostand, Besitz und was weiß ich was noch … geht´s noch?

        Oder geht es diesen Personen vielleicht vielmehr um die Ausübung von Druck, die Bevorzugung oder Benachteiligung von „Günstlingen“ oder „feindlich Gesinnten“ im kommunalen, regionalen oder gar beruflichen Gebaren? Diese Spielchen werden nur zu gerne gespielt, wer nicht „Mainstream“ ist, kann ein Lied davon singen … eine Meinung zu vertreten muss man sich erst leisten können … so ticken Teile dieses Landes!

        Selbst die ÖVP, die aus der eigenen Welt möglichst nichts preisgeben, von den Bürgern jedoch jeden Beistrich gerne wissen würde und gerne die Netz-Anonymität abgeschafft hätte, sah unter türkis-blau den Kompromiss vor, dass Pseudonyme künftig erlaubt wären, jedoch den Betreiberplattformen der Realname samt Kontaktdaten bekannt sein müsste … siehe zb https://futurezone.at/netzpolitik/digitales-vermummungsverbot-postings-nur-noch-mit-handynummer/400459915

        Ist ja praktisch, wenn sich Politik unter dem Deckmantel „Kampf gegen Hasspostings“ zumindest teilweise lästiger konträrer Meinung entledigen kann, nicht? Oder gleich komplett von Diskussion aussperrt, wie der Mödlinger Bürgermeister Hintner, dieser lupenreine, aber vielleicht ein bisserl feige „Demokrat“?

        Im übrigen, Herr Georg (Wann haben Sie den Mut, Ihre Identität preiszugeben? Wer im Glashaus sitzt …), wer sagt Ihnen, dass nicht der Betreiber dieser Plattform die eine oder andere Identität kennt – ohne diese öffentlich ersichtlich zu machen? Und hilft es Ihnen, wenn ich künftig unter „Robert“, „Elisabeth“ oder „Ludmilla“ poste?

        Antworten
  4. Oliver Woller

    Die USA ist nicht auf Platz 1 der Corona-Charts.

    1) EU – 385.000
    2) Asien – 162.000
    2) Nord Amerika – 146.000

    Und bezogen auf die Einwohnerzahl führt die EU auch den ersten Platz bei den Toten an.

    PS
    General Motors (USA) baut ab sofort Beatmungsgeräte.

    Antworten
    1. Ein_Moedlinger

      Was erzählen Sie denn da?! Die USA sind getreu Trumps Motto “Amercia first” bei Corona die klare Nr 1., derzeit bei etwa 475.000 Infizierten, vermutlich heute noch über 500.000. Die EU ist kein Land und Fragen der Gesundheit werden in den einzelnen Nationalstaaten gelöst.

      Aber auch wenn man die Kontinente Europa mit Nordamerika vergleich, so ergibt sich bei Beachtung der unterschiedlichen Bevölkerungsdichte die Führung für … Nordamerika! (Nordamerika derzeit knapp über 500.000, Europa bei 775.000). So “gut” kann also diese ominöse “Trump-Strategie” nicht sein … 😉

      Europa hat derzeit noch mehr C19-Tote als die USA oder Nordamerika, es ist jedoch zu fürchten, dass auch dies nicht so bleiben wird … bedenken Sie, dass die Zahl der Toten zeitverzögert drastisch steigt, und dass Europa etwa 2-3 Wochen zeitlichen “Vorsprung” hat.

      Übrigens: USA ≠ Nordamerika …

      Antworten

Kommentar verfassen