Demnächst muss ich ins Gefängnis!

Die Sicherheitshaft, die Innenminister Kickl eingefallen ist, wird wohl auch mich treffen. Aufgrund unseres gemeinsamen Vornamens könnte man eine Verwandtschaft vermuten, aber die würden wir beide wohl vehement abstreiten.

Ich gebe zu: Gewarnt wurde ich schon öfter, aber dass das mit der vorsorglichen Sicherheitsverwahrung wirklich kommen wird, habe ich mir nicht gedacht. Ich dachte, das wäre vor 80 Jahren gewesen und würde nie wieder kommen. Naja, ich dachte auch, dass die Schallplatte nie wieder kommen wird.

Es gibt einen Verdacht, aber keinen Beweis, wer mich „angedippelt“ hat. Der Psychiater, der mich untersuchte, hätte aus meiner Sicht dringender einen gebraucht. Das hätte ich wohl nicht sagen sollen.

Aber wahrscheinlich sind die Verdachtsmomente gegen mich so eindeutig, dass die Sicherheitsverwahrung die einzige Möglichkeit ist, die Menschheit vor mir zu schützen.

Immerhin habe ich verfügt, dass allen Mitarbeitern des Gemeindedienstes für den Karfreitag ein zusätzlicher Urlaubstag zusteht. Das liegt nicht im Interesse der Bundesregierung.

Immerhin habe ich mich eines Amtes bemächtigt, worauf in Wiener Neudorf seit zig Jahren eine bestimmte Partei (aber sicher nicht meine) glaubt, eine Erbpacht zu haben.

Immerhin habe ich schon kundgetan, dass ich mich bei der nächsten Gemeinderatswahl bemühen werde, meinen Platz nicht zu räumen.

Immerhin haben wir in Wiener Neudorf in kürzester Zeit geschafft, den Schuldenstand zu reduzieren, obwohl wir deutlich mehr investieren als früher. Der Verdacht liegt natürlich nahe, dass hier Drogengelder …

Meine Einschätzung und Meldung an das Ministerium, dass wir in Wiener Neudorf keine Probleme mit Asylanten hätten, hat mir auch nicht gut getan. Die Veröffentlichung der sinkenden Kriminalitätsrate im Gemeindeblatt hätte mir nicht passieren dürfen.

Dass die Squashunion Wiener Neudorf zum 14. Mal hintereinander Österreichischer Meister geworden ist und die Sportler noch immer nicht des Dopings überführt wurden, liegt angeblich daran, dass ich sie rechtzeitig vor den Kontrollen gewarnt hätte. Verdammt, irgendwer muss doch mein Telefon abhören.

Dass sämtliche ASFINAG-Vorstandsdirektoren, die sich bislang gegen einen wirksamen Lärmschutz für Wiener Neudorf gewehrt hätten, innerhalb kürzester Zeit ihre Sessel räumen mussten, kann sich die Bundesregierung einfach nicht gefallen lassen. Das sehe ich ein. Da bin ich wohl zu weit gegangen.

Standhaft bin ich bei den Verhören geblieben, als man partout wissen wollte, warum der B17-Tunnel unbedingt sein muss. Was denn da auf Staatskosten ausgegraben werden soll, habe ich nicht verraten. Aber es gäbe, wurde mir angedroht, Methoden, die mich schon noch zum Sprechen bringen würden.

Ich solle aufpassen, was ich tue, sage oder denke – wurde mir nahegelegt. Ich stelle mich einmal darauf ein, dass ich meine Amtsgeschäfts demnächst aus dem Gefängnis führen werde. Meine Sprechstunden am Mittwoch Nachmittag bleiben. Für Ihre längere Anfahrtszeit ins „Graue Haus“ entschuldige ich mich schon heute.

5 Gedanken zu „Demnächst muss ich ins Gefängnis!

  1. Ein_Moedlinger

    Herr Janschka, seien Sie doch nicht naiv – von der Sicherungshaft kommen Sie direkt in ein Ausreisezentrum, und weg mit Ihnen!

    Offenbar sind in Kickls Wahnwelt die späten 10er Jahre die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, als ein schmächtiger Niederösterreicher auszog, der Welt Leid und Verderben zu bringen. Nicht anders ist zu erklären, was diese brauntürkise Regierung inszeniert, gutgeheißen vom Boulevard, goutiert (angeblich) von einem Gutteil der Stammtisch-Österreicher.

    Humanität wie Rechtschaffenheit sollten keine Fremdworte oder verlorene Werte werden – aber unter Anführung des “Dumbo der Nation” sind wir auf dem direktesten Wege dorthin. Eine Schande, was in dermaßen kurzer Zeit mit Österreich möglich war, wie verhetzt diese kleine Nation mittlerweile ist, welche Werteverschiebungen stattgefunden haben, wie massiv mit Ängsten Stimmung gemacht wird – und die Rede ist nicht von einer HC Strache-FPÖ alleine, über die wir uns noch alle wundern werden, die Rede ist von einer ÖVP, welche einstmals für Werte stand.

    Lassen wir uns durch einen “Dumbo out of control” nicht noch unser restliches Porzellan zerschlagen!

    1. Wiener Neudorfer

      Fragen Sie das alles einmal die Hinterbliebenen der in den letzten Jahren abgestochenen Menschen! Aber nicht nur in Österreich! Was für eine Vorgangsweise würden Sie vorschlagen, um gegen dieses Abschlachten und Vergewaltigen vorzugehen?

      1. Ein_Moedlinger

        Welche Vorgangsweise? Hirn einschalten, Boulevard-Schund & Stammtisch-Sprüche meiden – das gesamte Asyl- und Flüchtlingswesen konsequent, seriös und korrekt aufstellen (schon seit Jahren oder Jahrzehnten überfällig) – ohne Polemik, ohne Angstspielchen, ohne Volksverhetzung, ohne Partei-Spielchen, ohne Populismus, ohne Scheuklappen, ohne “mia san mia” …

        Nicht möglich? Selbstverständlich möglich – es würde lediglich den Willen genauso wie den nötigen Anstand und Verstand dazu benötigen – über Parteigrenzen und kleinkarierte Bundesländergrenzen hinweg.

        Stattdessen bewegen wir uns immer mehr auf Zustände des Vormärz zu … Kickl & Co auf Mettrnichs Spuren irrwandelnd …

Kommentare sind geschlossen.