Montag, 26. September: Eine ganz besondere Gemeinderatssitzung

einladung-gr-sitzung

gr-sitzung-2-seite

Die Tagesordnung: Bis inklusive Punkt D) wird die Gemeinderatssitzung aufgenommen. Bis dahin dürfen auch die “Live-Gäste” die Sitzung im Sitzungssaal verfolgen. Über den “Nicht-öffentlichen Teil” darf gemäß gesetzlicher Vorschriften nicht berichtet werden.

Am 26. September findet um 19:00 Uhr im Gemeindeamt von Wiener Neudorf die nächste Gemeinderatssitzung statt. Und es wird eine ganz besondere Sitzung werden, denn erstmals werden wir die Sitzung (öffentlicher Teil) ungekürzt aufnehmen.

Josef Binder von Wiener Neudorf TV wird die Gemeinderatssitzung dergestalt aufgearbeitet am Mittwoch abends/Donnerstag früh ins Netz stellen, dass die Sitzungspausen herausgestrichen werden und man von Tagesordnungspunkt zu Tagesordnungspunkt “switchen” und sich so die Diskussion und Abstimmung über die Themen ansehen kann, die einen ganz besonders interessieren.

Sie brauchen nur auf Ihrer Internetseite auf “Wiener Neudorf TV” gehen und sich dann die Gemeinderatssitzung über Youtube ansehen. Aber natürlich wird die Sitzung auch ab Donnerstag vormittag direkt über die Gemeinde-Homepage  “www.wiener-neudorf.gv.at” abrufbar sein.

Ich hoffe, dass sich viele, die noch keine Gemeinderatssitzung miterlebt haben, damit die Chance erhalten, einen Eindruck darüber zu gewinnen Wer nicht auf Mittwoch/Donnerstag warten möchte und bei der Sitzung live dabei sein möchte, ist natürlich im Sitzungssaal auf einem der Besucherstühle herzlich willkommen.

6 Gedanken zu „Montag, 26. September: Eine ganz besondere Gemeinderatssitzung

  1. Wiener Neudorfer

    Lieber Herr Janschka,

    nächstes Wochenende würde ja die Wahlwiederholung des BP stattfinden…..Gibt es schon eine offizielle Benachrichtigung, dass dem NICHT so ist? Mir ist keine bekannt, oder irre ich mich?

    1. Auch ein Wiener Neudorfer

      Ernsthaft jetzt? Sie wollen darüber eine Benachrichtigung erhalten? Wer sich für die Wahl interessiert und wählen gehen möchte, hat – so wie auch sie bereits – in irgendeiner Form, höchstwahrscheinlich über Nachrichten in irgendwelchen Medien (denn die verfolgt ein interessierter Wähler) darüber bereits erfahren.

      Eine extra Benachrichtigung ist daher nicht nötig, und würde allenfalls nur unnötige Kosten verursachen.

      1. Wiener Neudorfer

        Seit wann geben Medien so wichtige Daten wie die Verschiebung der Wiederholung der Stichwahl (mittlerweile ja mit allen Tricks quasi zur Neuwahl gemacht) zum HBP bindend bekannt?

        Ausser vielleicht mit einer offiziell geschalteten Mitteilung. Das Problem ist nur, sowas muss JEDEN Bürger nachweislich erreichen können, also zumindest per Post. Oder man biegt halt wieder mal was hin……..

        Zumal ALLE der bekannten Print- und Rundfunkmedien für deren Rechercheaufwand, sowie deren, sagen wir es mal so, Trefferquote, zur Genüge bekannt sind…….

        Wissen Sie eigentlich, vor wievielen (wenigen) Tagen erst die Wahlverschiebung wirklich beschlossen wurde?

        Ich kann, positiv denkend, Ihr Posting nur als bewusst verfasste Satire wahrnehmen.

        Und nochmal, ich habe eine gültige Aufforderung zum Urnengang am 02.10.2016 bei mir liegen. Aber keine Absage und keine Bekanntgabe des neuen Termines.

        Wenigstens die Absage sollte man machen!

        Was den neuen Termin betrifft, hängt der sicher von den Umfragewerten VdB vs. Hofer ab. Und wenn VdB lt. Umfragen am Anfang Dezember immer noch hinten ist, dann wählen wir im nächsten Jahr, oder überhaupt……….

        1. Auch ein Wiener Neudorfer

          “Seit wann geben Medien so wichtige Daten wie die Verschiebung […] bindend bekannt?”

          Ob es ein Gesetz hierfür gibt, weiß ich nicht, aber Medien machen es in der Regel. Über so wichtige Ereignisse nicht zu berichten, möchte sich auch niemand leisten 😉

          Ich muss sie enttäuschen, aber für den unwahrscheinlichken Fall, dass jemand keinen Wind von der Verschiebung der Bundespräsidentschafts-Stichwahl bekommt, wird es keine extra Benachrichtigung geben.

          Im schlimmsten (und unwahrscheinlichen) Fall stehen sie vor der Adresse ihres Wahlsprengels und wundern sich, dass sie nicht wählen gehen können. Ganz ehrlich: Wer so blind durch die Welt läuft, sollte ohnehin nicht wählen gehen, da von einer vernünftig durchdachten Wahlentscheidung nicht auszugehen ist.

          “Ich kann, positiv denkend, Ihr Posting nur als bewusst verfasste Satire wahrnehmen.”

          1. Ihren Positivismus sehr wertschätzend betrachtet, muss ich sie leider enttäuschen. Mein Posting enthält keine Satire. 2. Dafür, dass sie mein Posting als Satire wahrnehmen, haben sie aber ganz schön ausführlich geantwortet.

    2. Herbert Janschka

      Heute ist die offizielle Nachricht eingelangt, dass die Wahlwiederholung definitiv am Sonntag, den 4. Dezember stattfinden wird.

  2. Wiener Neudorfer

    Na gut, dann kann ich mir den Weg ins Wahllokal halt sparen, wenn Sie das meinen.
    Interessant ist ja, dass man sonst über jeden Furz informiert wird, aber bitte, die Wege unserer “Demokratie” sind genauso unergründlich wie die des “Herrn”………..
    Ansonsten sollte man vieles nicht so ernst nehmen, das versuche ich mit meinen Postings hier auch ab und an auszudrücken.

    Alles Gute!

Kommentare sind geschlossen.