Wichtiger Termin in Wiener Neudorf: Dienstag, 8. März

177.141.926

Wiener Neudorf: Die Gemeindeführung (Bgm-Stv. Robert Stania, Bgm. Herbert Janschka und Vize-Bgm. Dr. Elisabeth Kleissner) kämpfen mit Unterstützung von Rechtsanwalt Dr. Richard Krist (Mödling) für Tempo 80 auf der A2. Unterstützen auch Sie dieses für unsere Gemeinde so wichtige Vorhaben.

Nachweislich sind die Auswirkungen der A2 für die Wiener Neudorfer Bevölkerung (aber auch die etlicher anderer Gemeinden) gesundheitsgefährdend und auch maßgeblich schuld an den Atemwegserkrankungen vor allem unserer Kinder. Auch die Lärmsituation ist für Tausende Menschen krankmachend und verursachend für Bluthochdruck und letztlich Infarkte und Schlaganfälle.

Tempo 80 gegenüber Tempo 130 heißt: Ein Drittel weniger Feinstaub, 80 % weniger Abgase und eine Halbierung des Lärms!

Meine Gespräche und Verhandlungen, die ich gemeinsam mit Vize-Bgm. Dr. Kleissner mit dem Verkehrsministerium und der ASFINAG geführt habe, waren unbefriedigend und sind letztlich im Sand verlaufen. Für mich ist es erschütternd, wie egal einer Behörde die Gesundheit von Menschen sein kann. Ich lasse mich nicht mehr hinhalten, vertrösten, beschwichtigen und an andere Behörden verweisen, weil man sich nicht zuständig fühlt. Diese Vorgehensweise des Ministeriums wurde auch schon bei meinem Amtsvorgänger erfolgreich angewendet. Bei mir funktioniert diese Methode nicht.

Ich habe deshalb gemeinsam mit der Gemeindeführung und allen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen (darüber freue ich mich sehr) beschlossen, dass wir ab sofort alles daran setzen werden, diesem Missstand ein Ende zu setzen. Wenn es sein muss, werden wir den Rechtsweg beschreiten und unser Recht auf Gesundheit einklagen.

Als ersten Schritt werden wir an das Ministerium einen Antrag auf Verhängung von Tempo 80 richten. Das Ministerium hat 6 Monate Zeit zu reagieren. Wird uns ein positiver Bescheid ausgestellt, dann haben wir in kürzester Zeit Tempo 80. Erfolgt ein negativer Bescheid, dann werden wir eine diesbezügliche Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof – mit sehr hohen Chancen auf Erfolg – einbringen.

Es ist von großem Vorteil, wenn sich viele Betroffene als Privatpersonen der Aktion der Gemeinde – ohne Kosten – anschließen. Darüber werden wir am Dienstag, den 8. März um 18.30 Uhr eine Bürgerversammlung im Festsaal des Freizeitzentrums abhalten, um alle Interessierten und Betroffenen eingehend zu informieren.

Ich möchte Sie/Dich schon heute bitten, diesen Termin freizuhalten und gemeinsam mit mir und dem Gemeinderat für unsere Gesundheit zu kämpfen. Je mehr Personen kommen und das Ansuchen der Gemeinde auch persönlich mitunterstützen, umso mehr Gewicht hat unser berechtigtes Anliegen. Jetzt haben wir eine große Chance auf Erfolg, wenn wir zusammenstehen und genauso “laut” sind, wie vor 20 Jahren die Brunner und Gießhübler, die auch Tempo 80 erreicht haben.

Unser Motto lautet: Wir geben erst Ruhe, wenn wir eine haben!

 

 

3 Gedanken zu „Wichtiger Termin in Wiener Neudorf: Dienstag, 8. März

  1. Gerald Neuwirth

    Hallo Herbert
    Ich hoffe sehr, dass wir bald tempo 80 bekommen. Danke für eure Bemühungen.
    Gerald

  2. Busch-Weiss gabriele

    S.g. Herr Bürgermeister!
    Aufgrund der Wichtigkeit der Thematik- wäre nicht eine Ankündigung mittels Transparentes bei der Badnerbahn- Kreuzung sinnvoll?? Es betrifft ja alle Bürger von Wiener Neudorf!

    Anmerkung: Ich habe bis jetzt von dieser Veranstaltung nichts gewusst und nur aufgrund eines Hinweises einer Privatperson davon erfahren- ich sitze aber auch nicht -außerhalb meiner 10 stündigen Bürotätigkeit- abends vor dem Computer und surfe im Internet….eine so wichtige Veranstaltung gehört groß angekündigt – angesichts der Tatsache, das ja kleinere und größere kulturelle Veranstaltungen auch auf diese Art und Weise kundgemacht werden!
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Gaby Busch-Weiss

  3. Herbert janschka

    Liebe Gaby,

    Wir haben vor, diese Veranstaltung sehr groß zu bewerben. Dieser Beitrag in meinem Blog ist nur der Anfang.
    Aber daran sieht man, dass es gar nicht so schlecht ist, den bürgermeisterblog zu abonnieren.

    Liebe Grüße

    Herbert

Kommentare sind geschlossen.