Morgen Montag: Gemeinderatssitzung

IMG_1536

Na gut, ich gebe es zu: Es gibt Spannenderes! Na gut, ich gebe es zu: Es gibt Empfehlenswerteres und Unterhaltsameres! Aber trotzdem ist der Besuch einer Gemeinderatssitzung durchaus ein Erlebnis. Das wird uns immer wieder bestätigt. Es ist sicherlich durchaus interessant zu beobachten, wie sich diese oder jene Fraktion verhält, wie sich dieser oder jene Gemeindemandatar oder -mandatarin verhält und wie argumentiert wird – in die eine oder in die andere Richtung. Vor der nächsten Gemeinderatswahl wird es, inklusive der morgigen, nur mehr 3 Sitzungen geben, in der sich die Bevölkerung ein Bild von den Gemeinderäten während einer Debatte machen können.

Und morgen geht es um 19.00 Uhr im Gemeindeamt bei einer Öffentlichen Gemeinderatssitzung durchaus um etliche wichtige Punkte:

  • Leider ist – infolge vorhersehbarer – Mehrausgaben eine Korrektur des Budgets notwendig. Mein Team weist darauf bereits seit mehreren Monaten hin. Bislang hat dies der Bürgermeister immer abgetan. Jetzt dürfte auch er die Tragweite erkannt haben.
  • Laut Wunsch der Bürgermeister-Fraktion soll die Abgabeneinhebung der Gemeinde ausgelagert werden. Dass sich dahinter wieder eine Gebührenerhöhung versteckt, ist leider anzunehmen.
  • Die Sanierung des Gemeindewohnhauses Linkegasse 14, von der Vorregierung für 2007 geplant, soll nun endlich durchgeführt werden.
  • Weitere Ausgaben für den Generationenpark sind geplant.
  • Subventionen an verschiedene Vereine werden besprochen.
  • Da auf dem “Sochor-Gebiet” ein Einkaufszentrum entstehen soll, ist eine Straßenumgestaltung notwendig.
  • Da bei unseren Jugendaktionen (Osterschikurs, Ferialaktion) immer mehr Auswärtige zum “Einheimischen-Tarif” teilnehmen, sollen neue Richtlinien beschlossen werden.

Weiters geht es um den Ankauf eines Feuerwehr-Fahrzeuges, um Resolutionen, Grundsatzbeschlüsse, Personal- und Wohnungsangelegenheiten und Auszahlungen aus dem Sozialfonds, wobei es bei Punkten bei denen die Amtsverschwiegenheit zum Tragen kommt, die Bevölkerung nicht anwesend sein darf.

Karl Farkas hätte sicherlich gesagt: Schauen Sie sich das an!