Österreichs höchste Lärmschutzwand

Einer meiner wichtigsten beruflichen Handschläge: Einigung mit ASFINAG-Geschäftsführer DI Andreas Fromm. Im Hintergrund der derzeit 8-Meter-hohe großteils desolate Lärmschutz, der um 5 Meter erhöht wird. Sehen Sie auch ein erklärendes Video auf der ÖVP-Homepage: www.oevp-wienerneudorf.at

Die Verhandlungen waren zäh und mühsam, manchmal auch zum Verzweifeln. Es kommt selten vor, dass ich von einem Verhandlungstisch aufstehe und die Diplomatie und die Contenance verliere: “Gut, dann tut es mir leid, dann werden wir die Autobahn sperren!”

Immerhin ist der Autobahnabschnitt mit bis zu 200.000 Fahrzeugen täglich einer der meistbefahrenen (der meistbefahrene überhaupt mit Tempo 130) und nirgendwo in Österreich sind die Anrainer vom Lärm, aber auch von den Schadstoffen mehr betroffen als in Wiener Neudorf.

Aber die zweimalige Autobahndemo (vielen Dank an die Teilnehmer) und die Ankündigung, dass wir die A2 – wenn es sein muss – wöchentlich besetzen, hat uns wieder an den Verhandlungstisch zurückgeführt. Und plötzlich ging alles ganz schnell. Innerhalb weniger Tage haben wir uns auf einen wirksamen Lärmschutz geeinigt. Von großem Vorteil war, dass auf ASFINAG-Seite neue zuständige Verantwortliche bestellt wurden. Bis zu 13 Meter hoch zwischen den beiden Autobahnbrücken, mit Seitenteilen zur besseren Abschottung der Anrainer und weiteren Verbesserungen Richtung Süden und Norden.

Das viele Jahre lang zerrüttete Verhältnis zwischen der Gemeinde und der ASFINAG ist heute ein sehr freundschaftliches, geprägt von einem gegenseitigen Verständnis und einer großen Wertschätzung.

Das Ausschreibungsverfahren läuft. In wenigen Monaten sollen die Bauarbeiten beginnen. Dort, wo es derzeit sehr laut ist (bis zum 3-fachen des Erlaubten) wird es zwar nicht absolut ruhig, aber erträglich sein und dort, wo der Autobahnlärm heute mäßig, aber störend ist, wird es ruhig werden.

Heute Nachmittag treffen wir einander zu weiterführenden Gesprächen im ASFINAG-Stützpunkt Oeynhausen.

3 Gedanken zu „Österreichs höchste Lärmschutzwand

  1. Oliver Woller

    Ich sehe schon die Schlagzeilen vor mir

    “Anrainer empört, in Wiener Neudorf geht die Sonne später auf”

    oder auch

    “Neue Lärmschutzwand besser als vermutet, die Chance auf Tempo 150”

    🙂

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      JA, stimmt Oliver – schlappe drei Minuten braucht die Sonne nun länger, um über der höheren Wand aufzugehen. Das nehme ich auf mich. Und außerdem hilft die höhere Wand beim Lärm und nicht bei den Abgasen und Schadstoffen. Und bei der neuen Verkehrsministerin geht das erlaubte Tempo eher in die untere Richtung als in die obere – Lärmschutzwand hin oder her.

      Antworten
  2. Oliver Woller

    Ich kenne keine Verkehrsminister, bis auf Doris Bures mit der ich vor sehr langer Zeit mal telefonierte. Laut Datenbank scheint der Posten aktuell eh ganz gut besetzt zu sein. Da koennten Verhandlungen durchaus auch einen Sinn ergeben.

    Antworten

Kommentar verfassen