Schlagwort-Archiv: Sicherheit

Letzte Nacht: 3 Einsätze in 16 Minuten

Zu einsatzreichen Nachstunden kam es für die Wiener Neudorfer Feuerwehr in der Nacht von Sonntag auf Montag. Zwischen 22:10 uns 22:16 wurden die Kameraden gleich zu drei Einsätzen alarmiert.

Nach der Alarmierung um 22:10 Uhr zu einer Brandmelderauslösung in der Palmersstraße gefolgt von Auspumparbeiten  in einer Wohnhausanlage in der Anningerstraße folgte um 22:26 Uhr die Alarmierung zu einem Schuppenbrand in einem Garten der Reihenhausanlage am Buchenweg.

Bei Ankunft der Feuerwehr am Buchenweg stand eine Gartenhütte in Vollbrand und drohte auf benachbarte Objekte überzugreifen. Durch die Besatzung des Hilfeleistungsfahrzeugs wurde eine Löschleitung aufgebaut und der Brand durch einem Atemschutztrupp mit einem C- Rohr bekämpft.

Aufgrund der Tatsache, dass sich in der Gartenhütte brennbare Flüssigkeiten befanden, welche auch bereits brennend ausflossen wurde durch den zweiten Atemschutztrupp zusätzlich ein Schaumrohr verlegt.

Gegen Mitternacht wurde ich benachrichtigt, dass alle drei Einsätze beendet werden konnte. Eine Nachkontrolle des Schuppenbrandes fand in regelmäßigen Abständen in den Nachtstunden statt. Insgesamt stand die Freiwillige Feuerwehr mit 30 Mann und sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Besonderer Dank gilt der Freiwilligen Feuerwehr Mödling für die Unterstützung beim zeitgleichen Einsatz in der Anningerstraße.

Dessen nicht genug wurden Feuerwehr, Gemeinde und die Fa. Streit knapp nach Mitternacht zur Palmerstraße geholt, weil hier ein Wasserleitungsrohr geplatzt ist. Die Arbeiten werden bis zum späten Vormittag andauern.

Keine Angst: Wiener Neudorf wird nicht finster werden!

Keine Angst: So eine finstere Nacht wird es in Wiener Neudorf nicht geben.

Eine Presseaussendung von Frau Vize-Bgm. Dr. Kleissner (UFO) betreffend die Lichtverschmutzung wurde von Journalisten ein wenig reißerisch dargestellt und ich habe doch sehr viele besorgte Reaktionen erhalten, sodass ich mir erlaube kurz darauf Stellung zu beziehen.

Vorweg: Es wird in Wiener Neudorf ganz sicher nichts herumtergedimmt, teilweise abgeschaltet oder finster gemacht. Die Beleuchtung entlang von Straßen, Gassen und Wegen dient in erster Linie der Sicherheit und dem persönlichen Sicherheitsgefühl. Und das wollen wir verstärken und nicht vermindern.

Wir werden die öffentliche Beleuchtung im ganzen Ort umstellen, auf LED umrüsten und in diesem Zusammenhang werden wir darauf achten, dass das Licht dorthin kommt, wo wir es brauchen – auf die Straßen, Gassen und Wege und deren unmittelbarem Umfeld. Wir brauchen keine Laternen, die sinnlos und teuer nach oben leuchten und damit Menschen in ihren Wohnungen und Tiere in den Bäumen in der Nachtruhe stören. Darauf werden wir in Hinkunft mehr achten.

Auf Lichtreklamen im Ortsgebiet  haben wir als Gemeinde einen gewissen Einfluss, in Betriebsgebieten kaum bis gar nicht.

Mein Hauptaugenmerk liegt in Wiener Neudorf in der Bekämpfung der Luftverschmutzung und des Lärms, aber dessen ungeachtet ist das Thema der Lichtverschmutzung eines, das im Hinterkopf vorhanden sein muss.

„Orkan-Tag“ in Wiener Neudorf: 17 Einsätze in 15 Stunden

Dieses Mal hat es auch das Gemeindeamt – und zwar die Westseite – erwischt. Gut, dass für 2018 eine Generalsanierung geplant ist.

Sowohl die Feuerwehr als auch der Wirtschaftshof standen am 29. Oktober im Dauereinsatz. Während normalerweise angekündigte Katastrophen-Tage nicht in einem derartigen Ausmaß stattfinden, war es dieses Mal anders. Zu nicht weniger als 17 Einsätzen musste die Feuerwehr ausrücken, die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes drehten ebenfalls permanent ihre Runden durch Wiener Neudorf.

Unter hohen Bäumen, wie hier im Marienpark, oder im Klosterpark oder im Wald’l ist es bei derart orkanartigen Böen immer besonders gefährlich. Die „alte“ Drehleiter, die im nächsten Jahr ausgetauscht wird, war im Dauereinsatz.

Bereits am Tag zuvor habe ich in Rücksprache mit dem Leiter des Wirtschaftshofes vorsichtshalber die Geh- und Radwege durch das Wald’l, den Klosterpark und den Marienpark (neben der Alten Feuerwehr) sperren lassen.

Ab 5.00 Uhr früh war für die Kameraden der Feuerwehr die „Sonntagsruh'“ vorbei. Und als ich gemeinsam mit meiner Frau das Feuerwehrhaus um 19:30 Uhr verließ, war der Mannschaftsraum noch immer gut besetzt. Gut war, dass die Mitarbeiter der Gemeindeküche, die u.a. mit einem Gulasch beim gestrigen Tag der „Offenen Töpfe im Freizeitzentrum“ mit einem Gulasch mitmachten, und zu viel vorbereiteten, sodass Wiener Neudorfs Chefkoch Andreas Schenkermayer am Abend noch ausreichend Portionen ins Feuerwehrhaus liefern konnte.

Und heute Montag ging es für die Freiwilligen Helfer um 5:43 Uhr gleich wieder los – Bergung eines Fahrzeuges am Knoten A2/A3 Guntramsdorf.

Ein Wochenende ganz im Zeichen unserer Feuerwehr – und der Sicherheit

Unsere Feuerwehr steht bei Einsätzen (leider) viel zu oft im Mittelpunkt des Geschehens. An diesem Wochenende aber aus ganz anderen Gründen. Einerseits feiern wir das 145. Bestandsjubiläum unserer Freiwilligen Feuerwehr und andererseits laden wir rund um das Feuerwehrhaus zum Sicherheitstag.

Heute Freitag gibt es ein gemütliches Beisammensein ab 16:00 Uhr im großen Festzelt und ab 20:15 Livemusik.

Am Samstag geht es ab 10:00 Uhr los, so richtig ab der Mittagszeit. Wir erwarten eine Hubschrauberlandung, eine Fahrzeugausstellung von diversen Einsatzfahrzeugen, Vorführungen der Höhenrettungsgruppe und der Suchhundestaffel und viele, viele Attraktionen – auch und speziell für Kinder. Sie werden viele Informationen rund um die Feuerwehr, die Polizei, das Rote Kreuz, den Zivilschutzverband und andere wichtige Sicherheitsorganisationen erhalten. Um 19:00 Uhr wird es für wenige Minuten amtlich, wenn es die Festansprachen gibt. Und danach: Livemusik und Barbetrieb.

Und: Unsere Feuerwehr kümmert sich nicht nur um unsere Sicherheit, sie verfügt auch über ein einzigartiges Küchen-Team, das uns während der gesamten zwei Tage kulinarisch verwöhnen wird.

Nachdem das Wetter an diesem Wochenende sowieso nicht zum Baden und zum Gartenliegen – und eigentlich auch nicht zum Kochen – geeignet sein wird: Ab zum Ricoweg zum Feuerwehrhaus.

Viele Bäume müssen in den nächsten Jahr ersetzt werden

Beispiel: Die Kastanienbäume nördlich der Kreuzung Bahnstraße/Grenzgraben sind in einem besonders schlechten Zustand und werden wohl demnächst leider wegkommen.

Schaut man genauer hin, dann erkennt man, dass die Bäume schon mit dem Tod ringen. Die Äste gefährden bereits Fußgänger, Rad- und Autofahrer.

Wir sind gerade dabei, einen sogenannten Baumkataster zu erstellen. D.h. jeder Baum auf Gemeindegrund wird von einer Fachfirma erfasst, mit einer Nummer versehen, katalogisiert und der Zustand ermittelt. Einige Straßenzüge fehlen noch. Derzeit liegen wir bei ca. 1.600 Bäumen. Insgesamt werden auf Gemeindegrund ca. 2.000 Bäume stehen – ohne Waldl. Das ist weit mehr als wir anfangs geschätzt haben.

Zu einem großen Teil, das ist der Zwischenbericht den ich erhalten habe, sind die Bäume in einem fortgeschrittenen Alter, teilweise stark bruchgefährdet und beeinträchtigen die Sicherheit von Fußgänger, Rad- und Autofahrern.

Viele der Bäume auf Wiener Neudorfer Gemeindegrund wurden in den 50er und 60er Jahren gepflanzt. Durch ihre meist exponierte Lage neben Straßen sind die Bäume einer erhöhten Schadstoffsituation ausgesetzt, was die Lebensdauer drastisch reduziert. Bäume, die normalerweise 100 Jahre alt werden, werden in derartigen Stadtlagen nur etwa 60 Jahre alt. Dazu kommt, dass um die Stämme oft herumasphaltiert wurde und die Bäume damit kaum zu ausreichend Wasser kommen – und die Wurzeln die Wege zerstören und oft auch die darunter liegenden Kanalleitungen.

Jeder Baum auf Gemeindegrund erhält eine Kastasternummer. In einer Computerdatei kann  nachgesehen werden, in welchem Zustand der Baum mit der Nummer 240 ist. Von Zeit zu Zeit wird der Zustand kontrolliert und so kann die Entwicklung nachvollzogen werden.

Wir haben es auf der Hauptstraße gesehen, wo bis auf ganz wenige Bäume alle nahezu kaputt und „unsicher“ waren. Manche hätten vielleicht noch zwei, drei Jahre überlebt. Aber im Zuge der Generalsanierung der Hauptstraße haben wir uns dazu entschlossen, noch heuer eine neue Allee zu pflanzen.

In den nächsten Jahren werden wir mehrere Hundert Bäume ersetzen müssen. Ihnen und mir ist sicher um jeden Baum leid, den wir fällen müssen. Aber Bäume haben wie alle Lebewesen ein Ablaufdatum und wenn mich eine Fachfirma darauf aufmerksam macht, dass die Standfestigkeit von Bäumen gefährdet ist, dann bin ich als Bürgermeister gezwungen, auf die Sicherheit von Fußgänger, Rad- und Autofahrer zu achten.

Diesbezüglich bitte ich Sie, mir und meinem Team zu vertrauen, dass wir keinen einzigen Baum umsonst umschneiden und durch einen neuen, jungen Baum ersetzen. Das ist der Lauf des Lebens, dem auch die Bäume unterworfen sind.

Darüber hinaus werden wir in den nächsten Monaten notwendige Feuerwehrzufahrten kontrollieren. Am Reisenbauer-Ring haben wir das vor zwei Wochen bereits getan. Ich möchte, dass im Eventualfall (der hoffentlich nie eintreten wird) die Feuerwehr zu jedem Haus zufahren und von außen in jede Wohnung zugreifen kann. Wenn dabei der eine oder andere Baum im Wege steht, dann ist mir die Sicherheit von Menschen wichtiger. Diesbezüglich ersuche ich um Ihr Verständnis.

Wieder eine ganz harte Woche für unsere Feuerwehr

Es ist nichts Außergewöhnliches, dass unsere Feuerwehrmänner in Wiener Neudorf 24 Stunden an 7 Tagen für unsere Sicherheit parat stehen. Es kommt nicht selten vor, dass an Samstagen und Sonntagen ausgefahren wird und dass Einsätze in der Nacht vorkommen – und nach durchgearbeiteten Nächten wieder der „Normaljob“ angetreten wird.

Außergewöhnlich ist, dass die Kameraden der Gemeinde freiwillig und kostenlos zur Verfügung stehen. Außergewöhnlich ist, dass die Kameraden ihre Gesundheit für unsere Sicherheit aufs Spiel setzen. Aufrecht erhalten werden kann der Feuerwehrbetrieb nur mehr deshalb, weil viele Kameraden auch im Gemeindedienst, vor allem am Wirtschaftshof, tätig sind und wir deshalb die Vielzahl an Einsätzen auch bewerkstelligen können. Immerhin geht es um ca. 700 Einsätze pro Jahr. Tage ohne Einsätze gibt es praktisch nicht.

Als Bürgermeister werde ich von allen Einsätzen verständigt und bin, wenn notwendig, auch vor Ort. So bekomme ich hautnah mit, wie kompetent unsere Feuerwehr mit allen Schwierigkeiten, bis hin zu den gefährlichsten chemischen Unfällen (wie z.B. am letzten Montag) fertig wird.

Dem Kommandanten Walter Wistermayer, seinem Stellvertreter Markus Schock und allen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ein ganz großes „Dankeschön“. Weil es diese Männer gibt, die zu jeder Stunde bereit sind, innerhalb von wenigen Minuten am Einsatzort zu sein, können wir ruhig schlafen.

Ich möchte Ihnen einen Überblick über die Einsätze alleine der letzten Woche geben, damit Sie eine Ahnung haben, wie vielfältig die Tätigkeit unserer Freiwilligen Feuerwehr ist. Die angeführte Uhrzeit ist die Alarmierungszeit. Oft dauern die Einsätze ein bis zwei Stunden – und sogar bis zu 6 Stunden wie beispielsweise der Chemieunfall am letzten Montag.

Donnerstag, 20.7. – 22:01: Sturmschaden am Reisenbauer-Ring (Wohnung)

Donnerstag, 20.7. – 23:30 Uhr: Sturmschaden am Reisenbauer-Ring (Baum auf Auto)

Samstag, 22.7. – 09:40 Uhr: A2, Kfz mit Bootsanhänger liegt im Graben (5 Tonnen)

Samstag, 22.7. – 11:40 Uhr: Türöffnung Wohngebiet Hauptstraße

Samstag, 22.7. – 13:42 Uhr: Höhe Blaue Lagune, Klein-LKW steckt in Unterführung

Sonntag, 23.7. – 21:27 Uhr: Brandverdacht Mitterfeldgasse

Montag, 24.7. – 01:51 Uhr: Firmengelände: Chemieunfall, 1.000 Liter-Behälter Salzsäure undicht

Montag, 24.7. – 13:06 Uhr: A2, Brand eines Wohnwagens

Montag, 24.7. – 14:27 Uhr: A2, LKW mit Anhänger im Graben

Dienstag, 25.7. – 18:19 Uhr: Betriebsgebiet, Gewerbestraße TUS-Alarm

Dienstag, 25.7. – 23:37 Uhr: A2, PKW in Vollbrand

Mittwoch, 26.7. – 11:34 Uhr: Rauchalarm im IZ-Süd

Donnerstag, 27.7. – 17:02 Uhr: IZ-Süd, TUS-Alarm