Kategorie-Archiv: Wiener Neudorf allgemein

Die wichtigsten Beschlüsse der Gemeinderatssitzung vom 28. Jänner

Aufgrund des Umbaues des Gemeindeamtes fand die Sitzung wieder im Feuerwehrhaus statt!

Den gesamten öffentlichen Teil der Sitzung können Sie über Youtube Wiener Neudorf TV nachsehen: https://youtu.be/4ML0GhYF8rg

Einstimmig wurde beschlossen, dass der Heizkostenzuschuss von € 100,- auf € 200,- rückwirkend ab 1.1.2019 angehoben wird. Bezugsberechtigt sind alle jene Personen mit Hauptwohnsitz in Wiener Neudorf, die laut den jeweils geltenden Richtlinien des Landes NÖ Anspruch auf einen Heizkostenzuschuss des Landes haben. Erstmals wird der gemeindeeigene Heizkostenzuschuss damit nicht – wie bisher – nur am Pensionisten, sondern an alle Betroffenen ausbezahlt. Das Ansuchen ist schriftlich in der Zeit vom 1.1. bis 31.3. im Gemeindeamt einzubringen. 

Mehrheitlich (ohne die Zustimmung der SPÖ) wurde beschlossen, aufbauend auf das Ortsentwicklungskonzept einen neuen Bebauungsplan zu erstellen, der den Zielen der noch bis Juni 2019 bestehenden Bausperre entspricht. Mit der Ausarbeitung des neuen Bebauungsplanes wurde das Büro DI Friedmann & Aujesky, Wien, zum Preis von € 35.520,- inkl. Mwst. beauftragt.

Einstimmig wurde beschlossen, das Architekturbüro Chromy + Schneider, Mödling, mit der Projektvorbereitung und Planung für den 2020 zu erfolgenden Ausbau der Volksschule zum Preis von € 72.120,- zu beauftragen.

Einstimmig wurde beschlossen, den Kindergarten am Anningerpark von 4 auf 6 Gruppen zu erweitern. Für Baumeister-, Zimmermanns-, Spengler-, Schwarzdecker- und Installationsarbeiten wurden Firmen zum Gesamtpreis von € 612.863,- beauftragt.

Einstimmig wurde beschlossen, dem Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf, Oberbrandinspektor Walter Wistermayer den Ehrentitel „Branddirektor“ zu verleihen. Es ist dies die höchste Auszeichnung, die der Gemeinderat einem verdienten Feuerwehrmann zuteil werden lassen kann.

Einstimmig wurde beschlossen den Landschaftspflegeverein „Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken“, Perchtoldsdorf, mit der Durchführung des naturpädagogischen Bildungsprogramms für alle 14 Klassen der Volksschule Wiener Neudorf zum Preis von € 8.655,- zu beauftragen.

Einstimmig wurden insgesamt ca. € 130.000,- an insgesamt 17 Vereine gewährt. Die höchsten Subventionen gingen an den Hockeyverein mit € 33.000,-, den Tischtennisverein mit € 32.000,- und den Verein für Jugendarbeit „Tender“ mit € 20.930,-.

Einstimmig wurde beschlossen, dass auch heuer wieder eine Ferialaktion für ca. 70 Kinder (10. – 15 Lebensjahr) mit Hauptwohnsitz in Wiener Neudorf im JUFA Sportcampus Leibnitz – und zwar vom 30. Juni bis 13. Juli – durchgeführt wird, wobei ein Kostenbeitrag in Höhe von € 100,- pro Kind zur Verrechnung gelangt.

Einstimmig wurde beschlossen, dass vom 22. Juli bis 9. August ein dreiwöchiges Ferienspiel für Kinder (6. – 15. Lebensjahr) mit Hauptwohnsitz in Wiener Neudorf durchgeführt wird. Für die Ganztagesbetreuung von Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr kommt ein Kostenbeitrag in Höhe von € 50,- pro Kind und Woche zur Verrechnung.

Einstimmig wurde die weitere Ausgestaltung des vergrößerten Mahnmalplatzes Ecke Palmersstraße/Eumigweg beschlossen und die Firmen Walter Ostermann e.U. (Grünflächen, € 9.552,-), Kargl GmbH (Elektro, € 3.560,-) und HAND+WERK Andreas Getzinger e.U. (Tischlerarbeiten, € 2.401,-) beauftragt. 

Mehrheitlich (ohne die Zustimmung der SPÖ) wurden insgesamt 87 m2 von den Eigentümern des Volksbank- und Billagebäudes angekauft, um auch in diesem Bereich der Hauptstraße den Platz für einen breiten Gehweg, der auch zum Radfahren geeignet ist, zu schaffen.

Neue Geltung für das Alte Rathaus

Das alte Rathaus in Wiener Neudorf an der Triester Straße kommt durch den Abriss des alten gegenüberliegenden Hauses neu zur Geltung.

Im 15. Jahrhundert als Kirche St. Wolfgang erbaut, wurde die Kapelle im Zuge der Zweiten Türkenbelagerung zerstört und wieder aufgebaut. 1750 erhielt das Gotteshaus über Initiative des Müllermeisters Johann Adam Widmann einen markanten Kirchturm und wurde zum Wahrzeichen des Ortes. Nach dem Bau der neuen Pfarrkirche Maria Schnee (geweiht 1780) war das Gebäude eine Schule und ein Wohnhaus, bevor es 1901 den Flammen zum Opfer fiel. In einem Jahr wurde das Haus wieder aufgebaut. Danach wurde es bis in die Mitte der 1970er Jahre als Rathaus verwendet, bevor es schließlich vor genau 30 Jahren, also 1989, nach einer Renovierung seine Pforten als kulturelle Spielstätte öffnete. Vorher musste die Bevölkerung noch um den Erhalt des Bauwerkes kämpfen, weil durch die damals geplante Verbreiterung der B17 ein Abriss angedacht war.

Auf der Fläche des nunmehr abgerissenen Hauses, direkt via-à-vis des Alten Rathauses hat die Gemeinde eine Fläche von knapp 400 m2 erworben. Dort soll noch heuer im Zuge der Sanierung der Rathausgasse ein neuer Platz entstehen, von dem aus man dann direkt in die Schillerstraße gehen und radeln wird können.

Durch den Abriss kommt das Alte Rathaus nun noch besser zur Geltung – und so soll es auch bleiben.

Das neue ÖVP-Info ist fertig!

In diesen Tagen wird die neue Informations-Broschüre der Liste ÖVP Wiener Neudorf an alle Haushalte verteilt.

Lesen Sie, was in Wiener Neudorf 2019 alles passieren wird, welche Projekte 2018 abgewickelt wurden, welche neuen Umweltförderungen der Gemeinderat beschlossen hat, wie weit die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED ist, wo sich die beiden neuen -Car-Sharing-Standorte befinden und was Sie neuerdings für eine Taxifahrt bezahlen.

Die Online-Version (auch zum Downloaden) finden Sie auf der Homepage unserer Fraktion: http://www.oevp-wienerneudorf.at

Wiener Neudorf: Einladung zur Gemeinderatssitzung

Am kommenden Montag, den 28. Jänner findet um 19:00 Uhr im großen Saal des Feuerwehrhauses Laxenburger Straße/Ricoweg die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung statt, zu der ich Sie recht herzlich einlade. Wie gewohnt wird die Sitzung von Neudorf TV aufgenommen und einige Tage zeitversetzt über Youtube nachzuschauen und nachzuhören sein.

Viele wichtige Anträge stehen zur Beschlussfassung an. Es geht um Subventionen an Vereine, um die Abhaltung von Ferienspiel und Ferialaktion, um eine Erhöhung des Heizkostenzuschusses, um Aufträge für den Volksschulausbau und die Erweiterung des Kindergartens Anningerpark genauso wie um den neuen Bebauungsplan, das Eumigmuseum, eine anstehende Ehrung und vieles andere mehr.

Gemeindeamt Wiener Neudorf wird Passamt

Als erste Gemeinde im Bezirk Mödling habe ich mich dazu entschlossen, dass noch heuer das Gemeindeamt gleichzeitig zum Passamt wird. Die Bezirkshauptmannschaft gibt jeder Gemeinde die Möglichkeit dazu. Da ich ein bekennender Gegner von Auslagerungen bin und gerne alles im eigenen Wirkungsbereich haben möchte, ist dieser Schritt naheliegend.

Mit dem Abschluss der Umbauarbeiten unseres Gemeindeamtes Ende November 2019 und den damit verbundenen Neugestaltungen der Räumlichkeiten werden wir die Dienstleitungen unserer Bürgerservice-Abteilung ausweiten. Es wird zwar noch ein wenig dauern, aber mit Anfang Dezember 2019 werden die Wiener Neudorferinnen und Wiener Neudorfer auch die Ausstellung von Pässen und Personalausweisen direkt im Gemeindeamt beantragen können.

Ortsentwicklungsplan Wiener Neudorf: fertig!

Für mich ist das ein „Meilenstein“ – und was für einer. Vor mehr als 3 Jahren haben wir begonnen, einen Generalverkehrsplan für Wiener Neudorf zu erstellen. Wir haben uns jede Straße, jede Gasse, jede Kreuzung angeschaut und erhoben, wieviel Autoverkehr in jedem Winkel stattfindet, wo noch etwas möglich ist, wo nichts mehr möglich ist und wo Maßnahmen gesetzt werden müssen.

Darauf aufbauend haben wir einen Ortsentwicklungsplan erstellt, der nunmehr fertig ist. Wir haben eine genaue Vorstellung, wo sich Wiener Neudorf noch entwickeln kann, wie sich Wiener Neudorf in den kommenden 20 Jahren noch entwickeln wird, wo etwas möglich und wo nichts mehr möglich ist. Dieses Konzept liegt vom 22. Jänner 6 Wochen lang zur Einsicht im Gemeindeamt auf.

Damit nicht jede/r ins Gemeindeamt kommen muss, habe ich mich entschlossen, einen Informations-Abend mit den beteiligten Fachleuten abzuhalten. Gleich nach den Semesterferien, am Montag, den 11. Februar, lade ich Sie um 18:00 Uhr in den Festsaal des Freizeitzentrums ein, um Sie darüber zu informieren, wie aus meiner Sicht Wiener Neudorf in 20 Jahren aussehen wird.

Wenn Sie das interessiert oder Sie wissen wollen, ob der B17-Tunnel jetzt kommt oder nicht, ob der Öko-Park (IZ-Nord) kommt und wenn ja, wann und wie, ob ein neuer Wald angelegt wird, ob und wenn ja, wo noch Wohnungen errichtet werden, was mit Ihrer Liegenschaft in Zukunft passiert, was überhaupt mit den noch freien Liegenschaften im Ort passiert oder was in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft geschehen wird, dann sollten Sie sich am 11. Februar Zeit nehmen.

So viel kann ich Ihnen vorweg verraten: Die Gespräche mit den Grundeigentümern und Projektentwicklern waren in den letzten Jahren nicht immer leicht, weil wir sehr restriktiv vorgegangen sind und die Bebauungsmöglichkeiten deutlich zurückgenommen haben und noch zurücknehmen werden – nicht, weil wir irgendetwas verhindern wollen, sondern weil die aktuelle Verkehrssituation nichts anderes zulässt.