Kategorie-Archiv: Wiener Neudorf allgemein

Mahnmalplatz Neu

Der neue Mahnmalplatz: Schöner, grüner, gepflegter, großzügiger, würdiger. Die Holzkonstruktion rechts ist dem Originaleinfahrtstor in das Lager gemäß einer Zeichnung aus dem Jahre 1944 1:1 nachempfunden.

Das NS-Arbeitslager Wiener Neudorf (als Außenstelle des KZ Mauthausen) gehört zu unserer Ortsgeschichte. Das haben wir zu akzeptieren. Es war deshalb aus meiner Sicht richtig, dass der Gemeinderat in der Ära Wöhrleitner vor 5 Jahren einstimmig die Errichtung eines Mahnmals beschlossen hat.

Das Denkmal von Arik Brauer wurde allerdings (ebenfalls aus meiner Sicht) einigermaßen lieblos an die Ecke Palmersstraße/Eumigweg gestellt, direkt an einen kaputten und verwilderten Maschendrahtzaun. Die Wiener Neudorfer werden sich erinnern. Es war mir deshalb ein persönliches Anliegen, die Stätte würdiger und schöner zu gestalten. Vielen Dank auch an Mag. Michael Huppmann (Fa. Eurofins), der uns im Zuge der Errichtung des neuen Firmengeländes (im Hintergrund des Fotos) ein Grundstück kostenlos zur Verfügung gestellt hat, um den Mahnmalplatz aufweiten und offener gestalten zu können.

Ein Studenten-Ideenwettbewerb, den wir gemeinsam mit dem Mauthausen-Komitee und dem Gedenkverein Wiener Neudorf-Guntramsdorf dabei sind zu verwirklichen, soll die Grundlage dafür liefern, wie die Betonwände im Laufe des nächsten Jahres optisch und informativ gestaltet werden könn(t)en.

Wiener Neudorf – Sopron: Nur Kegeln ist übrig geblieben!

Seit 19 Jahren freundschaftlich verbunden: Der Soproner und der Wiener Neudorfer Kegelverein (mit Obfrau Margit Seipelt (Bild Mitte) an der Spitze). Vereinsreferent GfGR Erhard Gredler (3.v.l.) und ich ließen sich den Vergleichskampf nicht eingehen.

Gehen wir zurück in den Herbst 2000. Es war am Beginn meiner ersten Bürgermeister-Amtszeit. Mit einer Abordnung fuhr ich nach Sopron und unter anderen hatten wir einen Besuch im Rathaus beim damaligen Bürgermeister. Gemeinsam beschlossen wir eine lose Partnerschaft, vor allem im Sport- und Vereinsbereich.

Ein jährlicher Austausch und Vergleichskämpfe wurde vereinbart. So entstanden Freundschaften zwischen etlichen Vereinen und Vereinsfunktionären.

Mittlerweile sind sämtliche Freund- und Partnerschaften wieder „eingeschlafen“ bis auf eine: Der Kontakt zwischen unserem und dem Soproner Kegelverein hat seit damals eisern Bestand. Abwechselnd werden Ende Mai/Anfang Juni in den ungeraden Jahren in Wiener Neudorf und in den geraden Jahren in Sopron freundschaftliche Vergleichskämpfe ausgetragen. Am letzten Wochenende war wieder Wiener Neudorf an der Reihe. Bei mehr als 4.000 Kegeln gewannen die Gäste aus Sopron knapp mit 8 geworfenen Kegeln mehr.

Wir freuen uns schon heute auf die 20. Begegnung nächstes Jahr in Sopron zum „Jubiläumsturnier“.

Unglaublich: Sie haben es schon wieder getan!

Die erfolgreichen Damen- und Herren-‚Teams: Leopold Czaska, Jakob Dirnberger, Marcus Graslehner, Sandra Leonhardsberger-Polak, Cindy Merlo, Jacky Peychär und Mastermind GR Michael Gnauer.

Squash und Wiener Neudorf gehören einfach zusammen, so wie der Steffl zu Wien oder der Uhrturm zu Graz. Der Verband hat in den letzten Jahren den Modus mehrmals verändert, aber es hilft alles nichts: Die NV-Squash-Union Wiener Neudorf-Mödling ist das Maß aller Dinge. Die Herren wurden zum unglaublichen 15. Mal und die Damen bereits zum 4. Mal Österreichischer Meister.

Im Rahmen der AUSTRIAN SQUASH CHALLENGE 2019 wurden am Glascourt in Salzburg die Finalspiele ausgetragen. Die Damen der NV Squash-Union Wr. Neudorf Mödling (Cindy Merlo (CH), Vizestaatsmeisterin Jackie Peychär und Sandra Leonhartsberger-Polak konnten bereits am Freitag ohne ein Spiel und einen Satz zu verlieren sich zum 4. Mal in der Vereinsgeschichte die Bundesligakrone aufsetzen. Die Begegnung am Samstag gegen Graz war nur mehr Formsache.

Zum 15. Mal Österreichischer Meister. Kaum ein anderes Team ist im Österreichischen Sport so erfolgreich wie die unser Squash-Herren-Team: Jakob Dirnberger, Mohamed Abouelghar, Präsident Andreas „Happy“ Freudensprung, Leopold Czaska, Marcus Graslehner, Michael Gnauer

Anstrengender war es für das Herrenteam der NV Squash-Union Wr. Neudorf -Mödling mit Mohamed Abouelghar (Nr.7 der Weltrangliste), Vizestaatsmeister Jakob Dirnberger, Marcus Greslehner und Leopold Czaska den 15. Titel zu erkämpfen. Im Halbfinale wurde die Spielgemeinschaft Tirol klar mit 4:0 besiegt. Im Finale wartete dann wie erwartet die Spielgemeinschaft Oberösterreich, die gegen Wien aber hart kämpfen musste.

Das Finale: Daniel Mekbib (CZE, WRL 84) brachte das Team OÖ mit einem 3/0 Sieg gegen Vizestaatsmeister Jakob Dirnberger mit 1:0 in Führung. Im Spitzenspiel konnte der Ägypter Mohamed Abouelghar ebenso mit einem 3/0 Erfolg gegen Aqeel Rehman ausgleichen. Es war für das Publikum eine attraktive Partie mit vielen intensiven Ballwechseln. Ex-Staatsmeister Leopold Czaska brachte Wiener Neudorf mit einem 3/1 Sieg gegen Paul Mairinger 2:1 in Führung. Somit reichten Marcus Greslehner gegen Daniel Haider (Team OÖ) zwei gewonnene Sätze, um für seine Mannschaft den Meistertitel zu fixieren. Das gelang ihm auch eindrucksvoll.

Herzliche Gratulation und vielen Dank, dass ihr Wiener Neudorf wieder so eindrucksvoll vertreten habt. WIR SIND STOLZ AUF EUCH!

Am Sonntag: Großes Familienfest am Reisenbauer-Ring

Wie alle Jahre findet Anfang Juni – heuer: Sonntag, 2. Juni – das Große Familienfest am Reisenbauer-Ring statt. Ab 12.00 Uhr sind Getränkebar und Grillstation geöffnet. Mit dem Kinderprogramm und den einzelnen Stationen starten wir um 13.00 Uhr. Wie immer gibt es wieder eine Riesen-Tombola mit mehr als 300 Preisen und eine Fahrradservicestation.

Als Moderator konnten wir wieder Didi Pflug gewinnen, der durch den Nachmittag führen wird.

Auch wenn es heute nicht danach aussieht: Wir erwarten strahlenden Sonnenschein, warme Temperaturen und absolut trockenes Wetter – lt. allen verfügbaren Vorhersagen.

So wird er aussehen, der „neue“ Europaplatz!

Von der Kreuzung „Bereich Volksbank“ Richtung Osten wird man in Zukunft diesen Blick haben.

Ich glaube, dass man gut und gerne behaupten kann, dass die Wiener Neudorfer Hauptstraße durch die Neugestaltung in einem neuen Glanz erstrahlt. Da wollten wir, dass der Vorplatz vor dem Gemeindeamt nicht zurücksteht.

Wir wollten soviel Grün wie möglich. Wie wollten so viel Platz wie möglich. Wir wollten einen Bereich, in dem man sich gerne aufhält. Wir wollten vor dem Gemeindeamtseingang keinen Parkplatz mehr. Wir wollten etwas mit Wasser. Auch einen Trinkbrunnen. Wir wollten ein Buswartehäuschen, eine Bücherzelle, einen überdachten Radabstellplatz, eine digitale Anzeigetafel und und und … Und: Wir wollten etwas Besonderes. Das war die Aufgabenstellung an das beauftragte Büro „kosaplaner“.

Es waren seit Monaten intensivste Gespräche. Wir waren in dieser Zeit begeistert, dann wieder nicht, haben verworfen, umgeplant, gemeinsam neue Ideen verwirklicht. Für mich ist das nunmehrige Endergebnis eines, das für mich alle Zeit und Mühen gelohnt hat. Bis Ende Oktober wollen wir die Vorplatzgestaltung umgesetzt haben.

Unter der sogenannten „Welle“ werden alle erforderlichen Einrichtungen, wie Wartebereich, Radabstellplatz, Bücherzelle, Informationspunkt, Trinkbrunnen untergebracht.
Direkt vor dem Eingangsbereich wird einen Stufenbrunnen mit der erforderlichen Bezeichnung „Gemeindeamt“ geben.

Europawahl Wiener Neudorf: Deutliches Plus für ÖVP

Die Wahlbeteiligung stieg in Wiener Neudorf um mehr als 12 % (auf 58, 7 %) gegenüber 2014. Knapp 1.000 Personen gingen damit mehr zur Wahl. Ein deutliches Plus (10,6 %) gab es für die ÖVP, leichte Gewinne für NEOs und SPÖ, Verluste für FPÖ und Grüne.

In der Chart sehen Sie auch die Ergebnisse der 11 Wahlsprengel.

Das Gesamtergebnis für Wiener Neudorf:

ÖVP – 1.181 Stimmen – 28,3 % (2014: 566 – 17,7 %) + 10,6 %

SPÖ – 1.194 Stimmen – 28,6 % (2014: 891 – 27,9 %) + 0,7 %

FPÖ – 689 Stimmen – 16,5 % (2014: 628 – 19,7 %) – 3,2 %

Grüne – 539 Stimmen – 12,9 % (2014: 529 – 16,6 %) – 3,7 %

NEOs – 487 Stimmen – 11,7 % (2014: 319 – 10,0 %) + 1,7 %

EUROPA – 56 Stimmen – 1,3 % (2014: nicht kand.) + 1,3 %

KPÖ – 24 Stimmen – 0,6 % (2014: nicht kand.) + 0,6 %