Vorplatz Gemeindeamt: So schaut’s aus und so wird’s werden!

So wird es werden!
Und so schaut es derzeit aus!

Äußerlich schaut das neue Gemeindeamt in Wiener Neudorf schon ganz passabel aus. Innen arbeiten wir noch in einer ordentlichen Baustelle. Und um das Gemeindeamt herum läuft gerade die Hochphase der Umgestaltungsarbeiten des Vorplatzes.

Bis Mitte Oktober sollen die Grobarbeiten abgeschlossen sein, dann folgt noch der Feinschliff und am Mittwoch, den 4. Dezember am Tag der Offenen Tür wird dann alles piccobello sein.

Entgegen der Ankündigung, dass die Gemeinderatssitzungen am 2. September und 14. Oktober noch im Feuerwehrhaus stattfinden, können diese nun doch bereits im neuen Saal des Gemeindeamtes abgehalten werden.

10 Gedanken zu „Vorplatz Gemeindeamt: So schaut’s aus und so wird’s werden!

  1. P. Huber

    Ist natürlich geschmackssache, aber ich finde den Umbau sehr schick und er gibt dem ganzen Bereich des Ortes ein völlig neues, zeitgemäßes Flair.
    (Vielleicht findet sich letzten Endes ja uch ein neuer Standort für die Tankstelle….)

    Antworten
  2. Oliver Woller

    Die Tankstelle hat einen Pacht/Miet/Konzession – whatever – Vertrag auf Lebenszeit. Sonnst würde kein Unternehmer der Welt das Risiko auf sich nehmen. Die Gemeinde könnte sich maximal freikaufen. Gut möglich das dieses Grundstück der Tankstelle sogar Privateigentum ist.

    Zusammengefasst: Die Tankstelle bleibt wo sie ist.

    Antworten
  3. Chris P.

    was ich absolut für einen baufehler finde, ist die bushaltestelle.
    diese blockiert den ganzen verkehr, da es keine einbuchtung mehr gibt.
    vor der gemeinde, beim kebap-stand und bei der apotheke.
    absoluter mist, den hier jemand geplant hat.

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Tut leid. Da muss ich widersprechen. Sogenannte Cup-Haltestellen haben sich bewährt und werden immer mehr eingesetzt werden, auch weil es platzsparend ist. Wegen weniger Sekunden Bus-Aufenthalt pro Stunde sind bisherige Buswartebereiche baulicher Luxus und nehmen wertvollen Platz weg, der für anderes benötigt wird. Sie warten hinter dem Bus beispielsweise weit weniger lang als bei einer Ampel oder bei einem Fußgängerübergang. Da die Ampelschaltungen mit Sensoren aufeinander abgestimmt sind, kann es de facto zu keinen Verzögerungen oder Blockierungen kommen. Cup-Haltestellen werden aber nur dort eingesetzt, wo mit einem geringen Zu- und Ausstieg gerechnet wird. Beim Kebab-Stand gibt es allerdings klarerweise eine Einbuchtung, weil es hier zu längeren Bus-Aufenthalten kommt.

      Antworten
  4. Zeumer

    Wieso ist auf einmal der neue Parkplatz ,der zu klein geraten ist !! halbseitig Kurzparkzone wo soll man Parken wenn man keine Garage hat,oder etwas länger ??

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Ich weiß jetzt nicht, wieso ein neuer zusätzlicher Parkplatz zu klein geraten sein kann. Wir haben zusätzliche Parkplätze geschaffen, aber das war niemals als reine „Dauerparkplätze“ gedacht, sondern immer als Kombination mit kurzfristig benötigten Parkplätzen.

      Antworten

Kommentar verfassen