Jetzt ist es amtlich: A2-Lärmschutzwand kommt definitiv

Bis drei Stunden vor der Gemeinderatssitzung habe ich gemeinsam mit unserem Amtsleiter Dr. Peter Klumpp den Vertrag mit der ASFINAG endverhandelt. In den letzten Tagen ging es noch um den Feinschliff. Der Vertrag regelt die Beschaffenheit der bis zu 13 Meter hohen Wand (die höchste Lärmschutzwand die je in Österreich errichtet wurde) samt Seitenteilen und Verlängerung bzw. Verbesserungen der im Norden und Süden bestehenden Wände, die Finanzierungsaufteilung, den Zeitplan und sämtliche Details. Die ASFINAG übernimmt 94,5 % der Kosten, den Rest die Gemeinde. Gerechnet wird mit einer Gesamterrichtungssumme, die zwischen 15 und 17 Millionen € liegt.

Am 24. Juni hat der Gemeinderat einstimmig seine Zustimmung zu diesem Vertrag gegeben und nun einige Tage später der Aufsichtsrat der ASFINAG. Damit steht der Verwirklichung nichts mehr im Wege und endlich wird es für Hunderte betroffene Familien endlich spürbar leiser und die bis zum 3-fachen der erlaubten Lärmgrenzwerte gemessenen Belastungen und Gesundheitsbeeinträchtigungen werden spätestens 2021 der Vergangenheit angehören.

Einige Vorarbeiten sind bereits im Gange. In den nächsten Wochen werden die Ausschreibungsbedigungen erstellt und im Herbst sollte das bestbietende Bauunternehmen feststehen.

3 Gedanken zu „Jetzt ist es amtlich: A2-Lärmschutzwand kommt definitiv

  1. Oliver Woller

    Nach dem jahrelangen Behördenmarathon haben „wir“ nun gesiegt!
    Knapp 95% werden von der Asfinag übernommen, da kann man nicht meckern.
    Alles super.

    Antworten
  2. Wiener Neudorfer

    Gratulation!

    Aber kann das Projekt tatsächlich nicht mehr gekippt werden?
    Durch eine neue Regierung?

    In WN oder Bundesweit?

    Ich glaube es dann, wenn ich die Wand sehe!

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Die ASFINAG arbeitet in diesem Bereich autonom. Die Zustimmung des Verkehrsministeriums oder des Verkehrsministers ist nicht notwendig. Sowohl Geschäftsführung als auch Aufsichtsrat der ASFINAG haben dem Projekt zugestimmt.

      Antworten

Kommentar verfassen