Mahnmalplatz Neu

Der neue Mahnmalplatz: Schöner, grüner, gepflegter, großzügiger, würdiger. Die Holzkonstruktion rechts ist dem Originaleinfahrtstor in das Lager gemäß einer Zeichnung aus dem Jahre 1944 1:1 nachempfunden.

Das NS-Arbeitslager Wiener Neudorf (als Außenstelle des KZ Mauthausen) gehört zu unserer Ortsgeschichte. Das haben wir zu akzeptieren. Es war deshalb aus meiner Sicht richtig, dass der Gemeinderat in der Ära Wöhrleitner vor 5 Jahren einstimmig die Errichtung eines Mahnmals beschlossen hat.

Das Denkmal von Arik Brauer wurde allerdings (ebenfalls aus meiner Sicht) einigermaßen lieblos an die Ecke Palmersstraße/Eumigweg gestellt, direkt an einen kaputten und verwilderten Maschendrahtzaun. Die Wiener Neudorfer werden sich erinnern. Es war mir deshalb ein persönliches Anliegen, die Stätte würdiger und schöner zu gestalten. Vielen Dank auch an Mag. Michael Huppmann (Fa. Eurofins), der uns im Zuge der Errichtung des neuen Firmengeländes (im Hintergrund des Fotos) ein Grundstück kostenlos zur Verfügung gestellt hat, um den Mahnmalplatz aufweiten und offener gestalten zu können.

Ein Studenten-Ideenwettbewerb, den wir gemeinsam mit dem Mauthausen-Komitee und dem Gedenkverein Wiener Neudorf-Guntramsdorf dabei sind zu verwirklichen, soll die Grundlage dafür liefern, wie die Betonwände im Laufe des nächsten Jahres optisch und informativ gestaltet werden könn(t)en.

Kommentar verfassen