Das Inhalatorium ist wieder geöffnet!

Das Inhalatorium Ecke Raimundweg/Wiesengasse ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Sowohl im Gemeindeamt als auch bei mir gab es bereits diesbezüglich etliche Rückfragen, wann es denn so weit ist.

Schon im Herbst haben mich viele Meldungen erreicht, dass es Menschen mit Atemwegserkrankungen bereits nach einigen Besuchen im Inhalatorium deutlich besser ergangen ist. Das war Sinn und Zweck dieser Investition und ich freue mich darüber sehr.

Die ständigen Sticheleien gegen das Inhalatorium seitens der SPÖ kann ich nicht nachvollziehen. Erst gestern wurde ich darüber in Kenntnis gesetzt, dass die SPÖ in den Sozialen Medien massiv Stimmung gegen diese so wichtige Gesundheitseinrichtung macht, die bereits einigen Betroffenen so gut geholfen hat und noch vielen helfen wird. Wem es sowieso gesundheitlich gut geht, der ist ja nicht verpflichtet hinzugehen. Und wer das Inhalieren dieser wasser- und salzhältigen Luft, die die Atemwege befeuchten und angegriffene Schleimhäute heilen kann, für blöd und unnütz empfindet, auch nicht.

Aber nur weil man selbst glücklicherweise gesund ist, deshalb Stimmung gegen eine – nachweislich helfende – Gesundheitseinrichtung zu machen, ist aus meiner Sicht ein ganz schlechter Stil. Und dass leider in Wiener Neudorf viele an Atemwegserkrankungen leiden, sollte nicht von jenen, die nicht davon betroffen sind, lächerlich gemacht werden. Aber vielleicht ist das nur meine Meinung.

7 Gedanken zu „Das Inhalatorium ist wieder geöffnet!

  1. Hannelore Schmid

    Danke für die Info. Bin schon zweimal hingegangen und leider vor verschlossener Tür gestanden. Freue mich, dass das Inhalatorium wieder geöffnet ist!

    Antworten
  2. Oliver Woller

    Ich finde das Inhalatorium auch toll und werde es regelmäßig besuchen.
    Verstehe nur nicht, warum man es nicht beim Bach errichtet hat, da die Gegend dort stärker frequentiert ist.
    Da wäre mehr los im Inhalatorium.

    Antworten
    1. Herbert Janschka

      Über den Platz kann man natürlich immer diskutieren. Aber warum soll nicht auch einmal die Mitterfeld/Friedenssiedlung eine Attraktion haben? Und leider wäre in Wiener Neudorf das Inhalatorium auf einem sehr frequentierten Platz wahrscheinlich längst devastiert und möglicherweise bereits wieder geschlossen. Dieses Risiko wollten wir einfach nicht eingehen.

      Antworten
      1. Ulrike Weber

        Genau ;-)! Das verwahrloste Grundstück war jahrelang eigentlich ein Ärgernis. Wie wunderschön gestaltet dieses sich jetzt als wahrer „Kraftort“ präsentiert, ist eine große Freude, nicht nur für alle Anrainer.

        Antworten
  3. Karl Siegl

    Ich und meine Frau waren im Herbst dort und finden es wunderbar. Im vergangenen Jahr stand auf der Webseite der SPÖ, dass man mangels Parkplätzen vor dem Inhalatorium dort nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommen könne. Ich habe aber nirgendwo eine Busverbindung oder ähnliches ausfindig machen können, also sind wir gerne zu Fuß hingegangen. 😉
    Danke für diese wirklich gute Idee!

    Antworten
  4. Renate Muth

    Leider konnten mein Lebensgefährte (COPD, Krebs) und ich (Asthma) aus ebendiesen gesundheitlichen Gründen nicht zu den 80er-Demos gehen – wie vermutlich viele unserer Leidensgenossen – , um so dankbarer sind wir für das Inhalatorium! Es hilft uns sehr!

    Antworten
  5. Axel Tröszter

    Zu den Sticheleien und Stänkereien gegen das Inhalatorium ein englisches Sprichwort mit Ursprung im Orient: „The dogs bark, but the caravan passes“

    Antworten

Kommentar verfassen