Und täglich grüßt der Reiher

Wenn der Graureiher landet, ist es bei uns 6.30 Uhr (Winterzeit). Da kann sein, was will.

Es ist mittlerweile 20 Jahre her. Ich wollte ein Schwimmbecken im Garten, meine Frau einen Schwimmteich. 1 x dürfen Sie raten, wer sich letztlich durchgesetzt hat. Und es ist gut so. Das Wasser in einem Schwimmbiotop ist zwar in der Schwimmsaison deutlich kühler und auch bei tropischen Temperaturen im Hochsommer nicht über 24/25 Grad, aber dafür hat man das ganze Jahr etwas davon. Bis hin zu Eislaufmöglichkeiten im Winter.

Die Fauna rund um einen relativ großzügigen Gartenteich macht einen Garten wirklich zum Paradies. Und unser Teich hat mich gelehrt, dass nicht nur der Mensch, sondern auch die Tierwelt nach der Uhr lebt. So kommt im Sommer unser Fledermauspärchen täglich pünktlich um 20.30 Uhr und frisst sich durch die knapp vorher versammelte Mückengesellschaft. Vor ein paar Jahren kam ab dem Frühling ziemlich exakt um 5.30 Uhr ein Eisvogel, bevor er zum Mühl- und Mödlingbach weiterflog. Und seit einigen Wochen besucht uns täglich um 6.30 Uhr ein Graureiher und holt sich sein Frühstück. Ich hoffe für meine Nachbarn, dass ihm eher die noch von der Winterstarre ungelenken Frösche und Kröten besser schmecken als die Molche.

3 Gedanken zu „Und täglich grüßt der Reiher

  1. Elisabeth Adler

    Einfach SCHÖN!!!!! DANKE für dieses „Morgenmärchen“!

    So kann man den Rest des Tages leichter „ertragen „….Jetzt bin ich Dir auf die Schliche gekommen 🤗😉😊!
    Schönen Tag weiter…und Grüße an Deine g‘scheite Frau!
    Am WELTFRAUEN TAG gilt die schöne Geschichte auch IHR 🙋‍♀️

    Antworten
  2. Herbert Janschka Artikelautor

    Im Hause Janschka ist jeder Tag Weltfrauentag. Geht auch nicht anders, bei Frau, zwei Töchtern und zwei Enkeltöchtern.

    Antworten
  3. Brigitte Mariner

    Ein faszinierender Vogel, so ein Fischreiher. Leider wird er bejagt, weil er angeblich zuviele Fische frisst. Ich habe voriges Jahr einen aus Laxenburg auf die Vetuni Wien gebracht, aber es war schon zu spät. Schön, dass es in Wiener Neudorf noch einen Graureiher gibt, und dass Frösche noch quaken dürfen.

    Antworten

Kommentar verfassen