Die Park-Elfi geht in Pension

Die Park-Elfi (Bild Mitte) geht, der neue Besitzer Artan Rapo (2.v.r.) kommt.

26 Jahre lang, seit 1992, führte Elfriede Manias das Lokal an der Hauptstraße 26. Vielen wurde das Park Café zum fast täglichen Stammlokal, einige kam oft zum Mittagsmenue (vor allem an Freitagen, an denen es immer Fisch gab), einige schauten regelmäßig vorbei, manche kamen hin und wieder.

„Es gibt nichts, was ich kochtechnisch nicht gemacht habe.“Das ist das Resümee der Park-Elfi, wie Frau Manias von allen genannt wurde. Und das ist wohl wahr. Sie hat nicht nur in ihrem Lokal gekocht, sondern auch im Freizeitzentrum, im Volksheim, im Migazzihaus, im Alten Rathaus, im Genossenschaftshaus, in diversen Zelten und bei Gassl-Festen. Und niemand ging hungrig von ihr weg – und sei der Hunger erst nach Mitternacht gekommen.

Unzählige Veranstaltungen trugen die kulinarische Handschrift der Park-Elfi. Angefangen von der Neudorfer Woche über die Frühlingsfeste, Benefizkonzerte, das erste Oktoberfest, Mord à la carte, Kunst & Kulinarik bis hin zu Gschnasen, Bällen, Jazzbrunches oder Dämmerschoppen.

Das Parkcafé hat am 21. Dezember 2018 für immer seine Türe geschlossen. Das Gute an der Nachricht: Das Lokal an der Hauptstraße wird es weitergeben. Der neue Besitzer, Artan Rapo, wird es bis April 2019 komplett renovieren und aus dem Titel „Park Café wird „Parkzeit“. Dort wird es, so das vorläufige Konzept, zwischen 7:00 und 14:00 Uhr ein erweitertes Frühstück mit Mittagsmöglichkeit geben und von 17:00 bis 22:00 Uhr eine Vinothek mit kalten Speisen.

5 Gedanken zu „Die Park-Elfi geht in Pension

  1. XX

    erweitertes Frühstück bis 14 Uhr? Na das wars dann wohl mit dem Lokal.
    Dir liebe Elfi wünsche ich eine frohe und lange Pension 🙂

    Antworten
  2. Wiener Neudorfer

    Elfi, das ist schade,

    das du schon aufhörst! All die Jahre war das Park Cafè die einzige gemütliche Kneipe in WN, am ehesten vergleichbar mit dem Mödlinger Karibic Navy.

    Was kommt jetzt? Ein Zeitgeist – Lokal ersetzt den letzten urigen Wirten.

    Wenn ich schon lese: Vinothek mit kalten Speisen…………
    Wahrscheinlich auch Raucherfrei.

    Vinothek haben wir sicher gebraucht……..

    Offensichtlich gibt es keine nativen Österreicher mehr, die gegen die Bestimmungen und Repressalien des Staates antreten, und sich dessen zum Trotz zutrauen, ein Lokal gut, gemütlich und profitabel zu führen.

    Es liegt doch auf der Hand, dass damit wahrscheinlich 90 Prozent des Stammpublikums verprellt werden.

    Keine schöne Nachricht im auslaufenden Jahr.

    Der Elfi wünsche ich natürlich eine lange und gesunde Pension!
    Wir werden dich vermissen!

    Antworten
    1. Eduard

      Keine Angst: der böse repressive Staat hat inzwischen genau die Regierung die sich Menschen wie Sie immer gewünscht haben. Der Nichtraucherschutz wurde, wie Sie sicher wissen, faktisch „abgeschafft“ und die „nativen Österreicher“ werden vor den bösen Ausländern (bzw. Menschen mit ausländisch klingenden Namen) geschützt (die sich jetzt auch noch erdreisten, Lokale zu betreiben – so etwas hätte es früher nicht gegeben!).

      Antworten
      1. Wiener Neudorfer

        Lieber Eduard,

        es hätte mich gewundert, wenn nicht sofort jemand die „Nazi“ – Keule auspackt!

        Nur zum Zurechtrücken ihrer „Argumente“: Der Nichtraucherschutz wurde nicht abgeschafft, lediglich ein absolutes Rauchverbot in allen Lokalen wurde gestrichen.

        Das Thema „Wirtensterben“ dürfte an ihnen spurlos vorrübergegangen sein. Wenn sie das, gerade in unserer Umgebung, nicht wahrhaben wollen, dann mag es an einer, wie auch immer gearteten, Brille liegen, die sie offensichtlich (gerne) tragen.

        Ich nehme mir das Recht der Meinungsfreiheit heraus und bekenne mich dazu, dass ich schon noch ein paar österreichisch geführte Lokale, speziell Wirten und Beiseln, in meinen Lebensraum haben möchte. Und da stehe ich nicht alleine da, denke ich.

        Ebenso habe ich angesprochen, dass es Österreichern vom Staat immer unmöglicher gemacht wird, speziell ein Lokal neu zu gründen und aufzubauen.

        Welche Möglichkeiten andere Betreiber haben, und auch ausnutzen, will ich hier beileibe nicht thematisieren!
        Über einige gute Freunde, in- und ausländischer Herkunft, habe ich einen ganz guten Einblick in aller derer Vorgangsweisen.

        Die Grundaussage meines Postings ist, mein Bedauern über den Wegfall von Elfi`s Parkcafè auszudrücken.

        Also packen sie bitte ihre „Keulen“ ein, und verwenden sie dort, wo sie auch hinpassen!

        Trotzdem wünsche ich ihnen fröhliche Feiertage!

        Antworten

Kommentar verfassen