Endspurt 2018

Mein gestriger Sonntag-Nachmittag war geprägt von der tollen „Weihnachtsfeier-Show“ unseres Judovereins im Festsaal des Freizeitzentrums und einem fulminanten und stimmungsvollen Adventskonzert des Chores „Kairos“ und des Ensembles „Canzonetta Saxofonica“.

Mit Riesenschritten geht ein arbeitsreiches, ereignisreiches, aufregendes und – aus meinem Empfinden – sehr erfolgreiches berufliches Jahr seinem Ende entgegen. Vieles hat sich in Wiener Neudorf getan, vieles haben wir abschließen, vieles auf Schiene bringen können. Auch privat ist 2018 für mich – bis auf den Tod meines Onkels, der mir sehr fehlt – alles gut und harmonisch verlaufen.

Jetzt gilt es noch einiges in „trockene Tücher“ zu bringen. Ich merke an meinem Terminkalender, dass eine ruhigere Zeit ansteht. Die gewohnten 10 und mehr Termine pro Tag halbieren sich ab dieser Woche. So richtig los geht es wieder ab dem 6. Jänner 2019 mit dem ÖVP-Neujahrsempfang im Migazzihaus, bei dem ich eine sehr persönliche Vorschau auf 2019 vorhabe.

Ein wenig ist aber diese Woche noch zu erledigen: Termine mit den Landesräten Schleritzko und Eichtinger, mit einigen Gemeindemitarbeiter/-innen, mit der Forstbehörde, mit den Beteiligten bei der Umstellung der öffentlichen Beleuchtung, Vorbereitungsgespräche für den nächsten B17-Tunnel-Gipfel Anfang 2019, Abklärungsgespräche über die Vorbereitungsarbeiten für den A2-Lärmschutz und den bevorstehenden Sporthallenumbau sowie über die Neugestaltung des Mahnmals/Eumigweg. Dann müssen noch die restlichen Rechnungen für 2018 überwiesen und anstehende Anfragen beantwortet werden. Und auch auf ein paar noch ausstehende Advents- bzw. Weihnachtsfeiern mit Wiener Neudorfer Vereinen und Organisationen darf ich mich freuen.

Und dann gibt es ein paar Tage ausschließlich mit meiner und für meine Familie, allen voran mit meinen beiden Enkeltöchtern. Danach geht es mit viel Schwung und frischen Elan hinein in das fünfte Jahr der Reformpartnerschaft. So viel wie 2019 hat sich Wiener Neudorf noch selten vorgenommen. Mit der Verabschiedung des Budgets für 2019 hat der Gemeinderat dafür gesorgt, dass mir nicht langweilig werden wird.

2 Gedanken zu „Endspurt 2018

  1. Peter R.

    Es liegt in der Natur der Sache, daß man nicht mit jeder einzelnen Maßnahme vollkommen einverstanden ist – und auch nicht sein muß. Und natürlich sind mit manchen Erneuerungen Baustellen verbunden, die immer lästig sind. Aber in Summe ist es wirklich beachtlich, was in den letzten drei Jahren im Ort an allen Ecken und Enden, im Großen wie im Kleinen, geschehen ist. Ja, die Baustelle in der Hauptstrasse war mühsam, aber ich freue mich jeden Tag auf dem Weg nach Hause über das neue Erscheinungsbild, das den alten Fleckerteppich abgelöst hat. Und besonders freut mich auch, daß man sich dem Freizeitzentrum angenommen hat und dieses Stück für Stück saniert, wo es doch derart vielen Menschen, Kindern wie Erwachsenen, zugute kommt.
    Ich habe derzeit daß Gefühl, daß hier im Großen und im Interesse aller gedacht und geplant wird und nicht nur kleingeistige Klientel-Politik betrieben wird.
    Danke und weiter so!

    Antworten
    1. Herbert Janschka Artikelautor

      Lieber Peter R., ich nehme einmal Ihr Statement als Kompliment und freue mich sehr darüber. Wir bemühen uns (Politik und Verwaltung) sehr, Wiener Neudorf Stück für Stück noch lebenswerter, noch wohnwerter und noch schöner zu machen. Schön, dass Sie das anerkennen.

      Antworten

Kommentar verfassen