Inhalatorium: Bald ist es fertig

 

Das Bauwerk ist fast fertig

Ecke Raimundweg/Wiesengasse entsteht das erste Wiener Neudorfer Inhalatorium (Gradierwerk). Was ist das eigentlich? Ein Gebäude (in unserem Fall: aus Holz), in dessen Inneren ein Holzgerüst steht, das mit Reisigbündeln verfüllt ist. Der Salzgehalt des Wassers wird erhöht, indem Sole durch das Reisig durchgeleitet wird, wobei auf natürliche Weise Wasser verdunstet. Durch die herabrieselnde Sole wird die Luft mit Soletröpfchen und Salzaerosol angereichert. Dies wirkt sich bei Pollenallergikern und Asthmatikern und Menschen, die inmitten schadstoffreicher Luft leben, äußerst positiv aus.

Durch das Einatmen salzhaltiger Luft werden die Atemwege befeuchtet und damit die Wände der Atemorgane positiv beeinflusst. Des weiteren hat diese salzangereicherte Atemluft eine sekretlösende Wirkung, reinigt die Atemwege intensiv von Bakterien und lässt die Schleimhäute abschwellen.

In etwa 14 Tagen sind die Bauarbeiten abgeschlossen, dann wird das Reisig hineingehängt und ab Anfang Oktober kann das Inhalatorium benützt werden.

So wird es dann im Inneren aussehen, wenn das Reisig platziert ist. Eine Aufnahme vom Inhalatorium in Gutenbrunn, das wir in etwa nachgebaut haben.

Ab Anfang Oktober wird das Inhalatorium – mit Ausnahme der extremen Wintermonate – durchgehend geöffnet sein. Verständlicherweise muss das befeuchtete Reisig  aus dem Inhalatorium genommen, bevor es zu frieren beginnt. Ich gehe davon aus, dass wir das Inhalatorium immer irgendwann gegen Mitte/Ende November schließen und Anfang April wieder aufsperren werden.

Mit dem Auto ist das Inhalatorium nicht erreichbar, weil es in einer Wohnzone liegt, in der nur Anrainerverkehr erlaubt ist. Aber es ist ja auch nicht Sinn und Zweck. Mit dem Fahrrad oder zu Fuß ist die Anlage von überall in Wiener Neudorf erreichbar. Für gehbehinderte Personen, die das Inhalatorium nützen möchten, wird es selbstverständlich auf besonderen Wunsch Ausnahmeregelungen geben.

 

3 Gedanken zu „Inhalatorium: Bald ist es fertig

  1. Wiener Neudorfer

    Wird sicher gut werden. Kenne ein Beispiel aus Schwechat.

    Anrainerverkehr? Gilt der auch in der Schloßmühlgasse?

    Guter Witz. Wann wird kontrolliert? Und wenn, dann wie?

    Aber Hauptsache Tempo 30 auf der Schloßmühlgasse……….

    Antworten
  2. Erika

    Ich hoffe es wird auch gut angenommen,da dieses eine tolle Sache gegen verschiedene Umwelteinflüße ist.Man möge dieses Inhalatorium genießen und schonend damit umgehen,damit viele Menschen davon profitieren können.
    Danke dafür

    Antworten

Kommentar verfassen