Das Waldl: Unser Kleinod in Wiener Neudorf

Eigentlich vermutet man kaum, dass es in Wiener Neudorf eine kleine Aulandschaft gibt – wir nennen es das „Waldl“ (sprich: Weudl). Abseits  des Straßenlärms, der vielen Betriebe und des stadtähnlichen Tagesablaufes hat sich eine gewisse Ruhe und Zeitlosigkeit entlang des Mödlingbaches zwischen dem Migazzihaus und der Autobahn erhalten. Vieler meiner „auswärtigen“ Freunde habe ich schon dort hingeführt und alle waren überrascht und hätten eine derartige Wildnis nie und nimmer vermutet.

Es ist der Bereich, der in früheren Zeiten als Überschwemmungsgebiet diente, weil der „Mödlinger Wildbach“ vor den Regulierungen oft über seine Ufer getreten ist.

Es gibt seit 20 Jahren ein Pflegekonzept, das wir derzeit überarbeiten und evaluieren lassen. Darin ist genau festgelegt, was dort gepflegt wird, wie es gepflegt werden soll und wann die Arbeiten erfolgen sollen.

Im „Waldl“ spazieren zu gehen ist zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter ein Erlebnis und wir müssen sehr darauf aufpassen, dass es so bleibt. Alle Maßnahmen, die dort passieren, passieren in Übereinstimmung und kontrolliert. Es wird auch darauf geachtet, dass die Festigkeit der teilweise steilen Böschungen bleibt, die einen besonderen Halt durch die Wurzeln der oft mächtigen Bäume haben.

Kommentar verfassen