Verkehrsministerium: Termin steht

Offenbar wurde im Verkehrsministerium unter neuer Führung die Arbeitsweise sehr schnell umgestellt und es wird anders gearbeitet als früher. In den letzten Monaten und Jahren war es bei Ex-Minister Mag. Leichtfried (SPÖ) nahe gänzlich unmöglich einen Termin im Ministerium zu vereinbaren und auch Telefonkonferenzen mussten aus Termingründen Wochen im voraus vereinbart werden. Die Gespräche danach verliefen an sich amikal und wertschätzend, aber letztlich ergebnislos.

Am Dienstag habe ich den Sachverhalt unserer Forderung nach Tempo 80 auf der A2 im Ortsgebiet von Wiener Neudorf schriftlich an den neuen Verkehrsminister Ing. Hofer herangetragen und um einen Termin gebeten. Einen Tag später, also gestern Mittwoch, wurde ich bereits zurückgerufen und es konnte für Anfang Februar ein Termin vereinbart werden. Genauso unbürokratisch und leicht stelle ich mir die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Behörden vor, wenn es um wichtige Bürgeranliegen geht. Und eine Temporeduktion auf der A2 ist nicht zuletzt aus Gesundheitsgründen – wie wir wissen – ein enorm wichtiges Anliegen und eine enorm dringende Notwendigkeit.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass jetzt endlich Bewegung in die Sache kommt. Es wird beim Erstgespräch sicher noch zu keinem Ergebnis kommen, weil sich – dafür habe ich Verständnis – der neue Minister und sein Team in den Sachverhalt erst einarbeiten müssen. Aber es ist ein richtiges und gutes Zeichen, wenn die Betroffenen gehört werden. Persönlich habe ich aber jetzt bereits den Eindruck, dass unser Anliegen verstanden wurde und dass man bereit ist, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.

 

11 Gedanken zu „Verkehrsministerium: Termin steht

  1. Mustermann

    Wenn die Zielgruppe des neuen Verkehrsministers Personen sind, denen 130 km/h auf der Autobahn nicht genügen, die sich bei Linz über „sinnlose“ Luftschutz-Geschwindigkeitsbegrenzungen ärgern, die nicht verstehen, dass man sich auch ohne Radar an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten hat und die ihre persönliche Freiheit zu rasen und zu rauchen über die Gesundheit ihrer Mitmenschen stellen, wird es für Ing. Hofer sicherlich nicht einfach eine derartige „Schikane“ und „Einschränkung der Freiheit“auf der Hauptverkehrsader von Wien in Richtung Süden zu verantworten.
    Ich wünsche Ihnen aber natürlich trotzdem viel Erfolg und möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich für Ihren Einsatz für Wr. Neudorf bedanken.

    Antworten
    1. Auch ein Wiener Neudorfer

      Leider haben sie hier zu 100% recht.

      Ich bewundere und danke allen Akteuren, die sich für Tempo 80 einsetzen und trotz aller Umstände weiterhin für unsere Gesundheit kämpfen.

      Dass unsere neue ÖVP-FPÖ Koalition die Wichtigkeit unserer Gesundheit nicht erkennt, minimiert zwar die Aussichten auf einen Erfolg von Tempo 80 und eine daraus resultierende Verbesserung unserer Lebensqualität, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

      Antworten
  2. Oliver Woller

    Bitte auch gleich für Biedermannsdorf, Guntramsdorf sprechen und die SCS erwähnen.
    Sonnst glaubt der Herr Hofer es handelt sich nur um eine „Kleingemeinde“.

    Antworten
  3. Ein_Moedlinger

    Hofer hat uns doch „so gern“, und wie voll sollte wenige Tage nach Angelobung der Regierung der Kalender DIESES Ministers schon sein? Ich würde da mal nicht allzuviel (gar nichts!) daraus ableiten …

    Erst heute wieder ein Artikel im Kurier:

    https://kurier.at/chronik/oesterreich/tempo-100-auf-a2-wohl-vom-tisch/306.668.987

    Den bisherigen Kommentaren ist zu entnehmen, dass sich viele Leute nicht bewusst sind, wie sich Lärm ausbreitet, anders sind Aussagen wie „da werden Lärmschutzwände gebaut, wo keine Häuser sind“ nicht zu erklären. Ja, Lärm hört nicht 10m neben einer Straße plötzlich auf, sondern kann hunderte Meter bis Kilometer weit getragen werden … wissen wohl manche unserer Landsleute nicht …

    btw – dass Jörg Leichtfried, der mitten in der Legislaturperiode für 1,5 Jahre den Posten des Ministers bekleiden durfte, einen volleren Terminkalender und somit eine andere Terminplanung hatte, verwundert mich nicht. Immerhin hatte Jörg Leichtfried eine Meinung und Vision von Verkehr, Verkehrsinfrastruktur und Mobilität … Hofer ist bisher nur damit aufgefallen, dass er uns bestätigt hat, dass die Grenzen der Physik nicht außer Kraft gesetzt werden können („wirklich nicht!“), dabei zugleich die SCR-Nachrüstung bei Diesel-KFZ nicht verstanden hat und dass er bei Lauda Air als Flugzeugtechniker Turbinen konstruiert haben möchte (dachte immer, Lauda Air war eine Fluglinie und kein Turbinenerzeuger …).

    https://derstandard.at/2000070921190/Verkehrminister-Hofer-Wir-werden-nichts-tun-das-die-OeBB-gefaehrdet

    Antworten
    1. Wiener Neudorfer

      Lieber Moedlinger!

      Die Frage, wofür man „Schnell“strassen baut, ist ja fast schon philosophisch!

      Glauben Sie nicht, dass ein Terminkalender gerade bei einem Neubeginn sehr voll ist?

      Dass in Ö zig Kilometer Lärmschutzwände in Bereichen gebaut wurden, wo weit und breit keine Ansiedelungen sind, ist auf eine Änderung in den Bestimmungen zurück zu führen, die entgegen jeglicher technischer Vernunft, durchgesetzt wurden, um gewisse Firmen mit Aufträgen zu versehen.

      Vergleiche Regeln, Bestimmungen und Grenzwerte in anderen Ländern.

      Würde man nicht in idiotischer Art alle Windschutzgürtel im Land vernichten, wäre eine Lärmausbreitung in freien Ebenen auch kein Problem. Nebenbei würde auch der Humus nicht weggeblasen werden, sowie der Wind gebrochen…….. Schau nach bei Maria Theresia!!

      Habe mir das Standard Interview durchgelesen! Warum agieren Sie da so manipulativ?
      Sie reissen Aussagen aus dem Zusammenhang (Grenzen der Physik) und unterstellen Hofer, dass er gesagt hat, er hat bei Lauda Turbinen konstruiert. Das hat er in diesem Interview nicht getan!! Da er HTL Ingenieur für Flugtechnik ist, darf man ihm schon glauben, dass er das „früher einmal“ (sein tatsächliches Zitat) gemacht hat.

      KEIN einziger Wert, der in der Kraftfahrzeugindustrie angegeben wird, wird unter realen Bedingungen erreicht, KEINER!

      Dass laut neueren Untersuchungen Benziner teilweise schädlicher sind, als Dieselfahrzeuge, wird nicht groß propagiert. Geschickt wird von Industrie und Politik zwischen Benzin und Diesel hin und her geschalten, wie es gerade opportun ist……

      Weniger grosse SUVs, weniger Transportförderungen würden da weit mehr helfen……

      Antworten
      1. Ein_Moedlinger

        Lärmschutzwände werden manchmal auch dort errichtet, wo keine Ansiedlung zu sehen ist, ein Abschnitt jedoch dennoch lärmrelevant ist. Im Bereich Wiener Neudorf wäre dies zB der Bereich bei der SCS/Multiplex bis LKW Müller – aus diesem Bereich strahlt der Verkehrslärm bis nach Mödling …. Anderes Beispiel ist der Knoten Steinhäusl, wo auf den ersten Blick auch nicht klar ist, weshalb dort Lärmschutzwände errichtet werden mussten …

        Dass die Asfinag vielleicht irgendwo in Ö auch einen Bock geschossen hat, und vielleicht sogar ohne Straße eine Lärmschutzwand errichten ließ, möchte ich nicht bestreiten – ändert aber nichts daran, dass grosso modo die Notwendigkeit gegeben ist.

        ad Hofer: Wenn Hofer nicht bei der Lauda Air Triebwerke konstruiert haben möchte, dann wohl als technischer Zeichner bei den Pinkafelder E-Werken, in der HTBLA, der Hauptschule oder vielleicht sogar schon in der Volkschule. Die Zeit des Präsenzdienstes würde ich eher ausschließen, aber wer weiß das schon so genau womit unsere Draken angetrieben wurden …

        Bzgl. der Zerstörung der Windschutzgürtel stimme ich Ihnen zu, Madame Köstinger wird jedoch mit Sicherheit nichts einzuwenden haben – also machen wir uns keine Hoffnungen.

        Antworten
        1. Wiener Neudorfer

          Lieber Moedlinger!

          Zur Abfahrt SCS wurde die Vertrottelteltheit in der Vergangenheit ab und an schon beschrieben! Nur kein (politischer) Arsch interessiert sich dafür!!

          Ist aber nachweislich! Glauben sie mir, gerade ich kann ein Lied davon singen!!

          Lassen Sie doch den Hofer in Ruhe!

          Das wertet Sie doch ab!

          Ich bin HTL MB Ingenieur, und habe auch im aller Welt Dampfturbinen untersucht.

          Wollen Sie sich da wirklich lächerlich machen? Was haben Sie denn in Ihrer Vita? Hmm? Ich bin sehr enttäuscht über Ihre billigen Herablassungen.

          Trotzdem

          LG

          Antworten
          1. Ein_Moedlinger

            Humor braucht das Land! Aber Sie scheinen ja regelrecht verliebt in diesen Hofer zu sein, da hilft dann Humor halt auch nicht mehr …

            Aus dem Interview – https://derstandard.at/2000070921190/Verkehrminister-Hofer-Wir-werden-nichts-tun-das-die-OeBB-gefaehrdet

            STANDARD: Das wohl nicht. Aber bei VW wissen wir ziemlich genau, wie professionell getrickst wurde. Man könnte die Autohersteller zum Beispiel zu einer Aufrüstung der Abgasreinigungssysteme vergattern. Das würde pro Fahrzeug 1500 Euro kosten und so bekämen auch jene Schadensbehebung, die nicht klagen können, weil sie keine Rechtsschutzversicherung haben.

            Hofer: Man kann mit Software einiges machen, aber die Gesetze der Physik können wir nicht außer Kraft setzen. Ich hab früher Triebwerke konstruiert und ich kann Ihnen sagen, die Gesetze der Physik kann man nicht außer Kraft setzen. Deshalb auch dieser Gipfel mit den Beamten im Haus.

            Sie müssen doch zugeben, dass Hofers Antwort auf die gestellte Frage an Ulk nichts vermissen lässt … da wird auf SCR-Systeme zur Behebung der VW-Schummelei überhaupt nicht eingegangen, mit Grenzen der Physik auf ansich chemische Fragestellungen geantwortet und eine Tätigkeit im Hobbykeller offenbar als Referenz und Qualifizierung verwendet … wer Humor hat, der kann diese Passage in der Tat ulkig finden, müssen Sie aber nicht, lieber Herr Wiener Neudorfer, müssen Sie nicht!

  4. Wiener Neudorfer

    Lieber Herr Moedlinger!

    Nein, ich bin nicht verliebt.

    Jedoch scheint er bedacht, ruhig und vernünftig zu sein.

    Dass die s…… Amis in deren Bestreben Europa und Deutschland (obwohl deren Besatzungsland!!), wirtschaftlich zu vernichten, gerade VW herausgenommen zu haben, ist nur mehr lächerlich!!
    Die Erfinder des 12 Liter Einvergasermotors!!!
    Im Exjugoslawien müssen Sie, wenn Sie Urlaub machen, aufpassen, nicht radioaktiv verstrahlt zu werden! Ganze Dörfer wurden mittlerweile quasi ausgerottet. Weil die Amis völkerrechtswidrig Uranmunition eingesetzt haben!!

    Das scheint Sie, zB, nicht zu interessieren………….

    Aber VW!! Na klar! Alle belügen uns! Alle fahren dicke SUVs als …….Ersatz!

    Aber radioaktiv verseuchte Adria ist uns s……egal? Ja, so ist es…………..

    Antworten
    1. Ein_Moedlinger

      Jetzt wird es aber etwas … farbenfroh.

      Ihr Rückschluss von der Interview-Reaktion Hofers auf SCR-Nachrüstmöglichkeiten, um Typengenehmigungen zu erhalten, auf Uran-Munition in den Balkan-Kriegen (nebenbei – auch Irak ua., verwerflich, keine Frage!), hat etwas von Hofers oben erwähntem Ulk … ich sehe schon, ganz feiner Humor, sie können das! 🙂

      Dennoch glaube ich, dass wir für heute genug Spaß hatten, meinen Sie nicht? Noch mehr Ulk ertrage ich vorerst nicht …. und ehe Sie mir in den Mund legen, ich würde mich zB auch nicht für Microplastik in der Umwelt, Europas Atomkraftwerke oder für Agent Orange in Vietnam interessieren (und vieles mehr) – interpretieren Sie nicht falsch, bloß weil noch nicht im Kontext mit Hofer erwähnt!

      Ich gehe einstweilen ein Triebwerk konstruieren – der Grenzen der Physik wegen! Humor braucht das Land.

      Antworten

Kommentar verfassen