Der neue Jugendplatz ist fertig – Eröffnung am Samstag

Der neue Jugendplatz an der Tennisstraße mit einer Pumptrack, einer Kletterwand, einer Outdoor-Fitnessanlage und einem Funcourt ist fertig und wird am kommenden Samstag um 12:00 Uhr im Rahmen des Mobilitätstages eröffnet und freigegeben.

Wir haben eine Gestaltung gewählt, die vom Kleinkind bis zum Jugendlichen vieles bietet. Nächstes Jahr werden wir auf dem Gelände noch ein Jugendhaus errichten.

Ich bin mir sicher, dass sich die jungen und älteren Kids dort wohlfühlen und kann nur hoffen, dass nicht so wie beim völlig ruinierten Skaterplatz wieder subversive Jugendliche ihr Unwesen treiben und unsere Kids versuchen zu vertreiben.

6 Gedanken zu „Der neue Jugendplatz ist fertig – Eröffnung am Samstag

  1. Hannelore Schmid

    Freut mich sehr, dass es einen neuen Jugendplatz gibt. Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, warum im Freizeitpark Reisenbauer-Ring die Geräte für die Kinder und Jugendlichen seit Wochen, ja eigentlich den ganzen Sommer über, nicht mehr benutzbar sind weil keine Reparaturen vorgenommen werden?
    Bei den Fußballtoren fehlen die Netze, ebenso bei einem Basketballkorb und bei der Seilbahn fehlt der Griff. Gerade dieses Gerät wurde von vielen Kindern sehr gern benutzt. Die von Ihnen angeführten subversiven Jugendlichen, die nachts immer wieder Picknicks veranstalten, den gesamten Unrat liegen lassen und vermutlich auch für die Zerstörungen verantwortlich sind, wird es immer wieder geben. Es ist schade, dass deshalb viele Kinder auf ihre Spielgeräte verzichten müssen, weil es sich scheinbar nicht lohnt, diese zu reparieren.

    Antworten
      1. Herbert Janschka

        Liebe Frau Schmid,
        der Seilbahnhaltegriff sollte demnächst geliefert werden und wird gemäß meinen Informationen nächste Woche montiert, die Netze lasse ich nachkaufen. Bei der Seilbahn war es so, dass das Gerät einige Wochen nicht benützbar war, aber alles andere konnte auch ohne Netze bespielt werden und wurde auch bespielt. Ich kann mich erinnern, dass wir als Buben (aber das ist – mein Gott – schon knapp 50 Jahre her) einfach unsere Hemden ausgezogen und zusammengelegt damit Torstangen imitiert haben. Also, wenn jemand Fußballspielen möchte, dann braucht er nicht unbedingt ein Netz – aber wenn schon Tore da sind (da gebe ich Ihnen recht) dann sollten auch Netze darin sein.
        Wir untersuchen unsere Spielplätze jährlich durch den TÜV und beheben die aufgezeigten Mängel sofort. Manche Spielgeräte (eben Körbe oder Fußballtore) unterliegen nicht der TÜV-Prüfung und so erhalten wir seitens der beauftragten Firma keine Mängelliste. Diesbezüglich sind wir auf Informationen – wie die Ihre – angewiesen. Danke dafür.

        Antworten
        1. Hannelore Schmid

          Lieber Herr BM Janschka!

          Das sind sehr gute Nachrichten, vielen Dank dafür. Ich beobachte oft Eltern, die mit ihrem Kind Tore schießen üben. Das wird schnell fad ohne Netze. Und auf die Gefahr hin, dass wir jetzt ziemlich alt rüberkommen, aber auf die von Ihnen geschilderte phantasievolle Art, Fußball zu spielen, kann ich mich auch erinnern. Bei uns im „Hof“ haben die Buben, sehr zur Freude der Hausmeisterin, die Teppichklopfstange dafür verwendet. Ich fürchte, so viel Eigeninitiative ist heute nicht mehr drin, die Jugendlichen drehen meist mit ihren Rädern und Bällen wieder um und fahren woanders hin. Daher wird die Freude groß sein, wenn die Netze wieder da sind. Man kann nur hoffen, dass es diesmal ein bisschen länger dauert, bevor die Netze wieder demoliert werden.

          LG

          Antworten

Kommentar verfassen